David Jones is a chemist by profession. In 1962, he earned a Ph.D. in organic chemistry from Imperial College London. In 1974, he was the Sir James Knott Research Fellow at the University of Newcastle upon Tyne. He then became an independent science consultant to industry providing ideas, brain storming services, and scientific demonstrations for television. He continued as a guest staff member in the chemistry department at the University of Newcastle upon Tyne.

Property Value
dbo:abstract
  • David E. H. Jones (* 20. April 1938, auch bekannt als Daedalus) ist ein britischer Chemiker, Journalist und Autor. Er ist Erfinder in der fiktiven Firma DREADCO. Die Kolumne des Daedalus begann Mitte der 1960er Jahre und wurde wöchentlich im Magazin New Scientist veröffentlicht. Später wechselte er zum Journal Nature und setzte seine Arbeit dort für mehrere Jahre fort. Jones' Beiträge unter dem Pseudonym Daedalus sind verwandt mit der Pataphysik. Ähnlichkeiten zu den Glossen des Historikers Cyril Northcote Parkinson sind ebenfalls offenkundig. Die „Erfindungen“, die Daedalus in seiner Kolumne vorstellt, sind häufig nutzlos. Aber selbst für ein naturwissenschaftlich gebildetes Publikum ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, ob die Skurrilitäten in der von Jones beschriebenen Art funktionieren würden. 1962 promovierte Jones zum Doktor (Ph. D.) in organischer Chemie am Imperial College London. 1974 arbeitete er an der britischen Universität Newcastle. Danach wurde er unabhängiger wissenschaftlicher Unternehmensberater in der Industrie, lieferte Ideen und führte wissenschaftliche Demonstrationen für das Fernsehen durch. Er setzte aber auch als Gast seine Arbeit an der Universität Newcastle fort. In wissenschaftlichen Kreisen ist er hauptsächlich für seine wegweisenden Theorien zur Stabilität beim Fahrradfahren bekannt, weiterhin für die Entdeckung von Arsen in Tapeten von Napoléon Bonaparte und seine scheinbar als Perpetuum Mobile funktionierenden Konstruktionen, von denen eine im Technischen Museum in Wien steht. In Deutschland kennt man David Jones vor allem durch seine Mitwirkung in der TV-Sendung Kopf um Kopf. (de)
  • David Jones is a chemist by profession. In 1962, he earned a Ph.D. in organic chemistry from Imperial College London. In 1974, he was the Sir James Knott Research Fellow at the University of Newcastle upon Tyne. He then became an independent science consultant to industry providing ideas, brain storming services, and scientific demonstrations for television. He continued as a guest staff member in the chemistry department at the University of Newcastle upon Tyne. His most notable scientific contribution as Daedalus is possibly his prediction of hollow carbon molecules before buckminsterfullerene was made, and long before its synthesizers won a Nobel prize for the discovery of fullerenes. Beyond Daedalus, in scientific circles he is perhaps best known for his study of bicycle stability, his determination of arsenic in Napoleon’s wallpaper, and for having designed and flown an experiment to grow a chemical garden in microgravity He is also known for his series of fake perpetual-motion machines, the latest of which is in the Technisches Museum, Vienna.In 2009 a documentary film about his work and inventions, Perpetual Motion Machine, was made and shown at the Newcastle Science Festival 2010. He is known in Germany as a regular guest on the 1980s TV science quiz show Kopf um Kopf (Head to Head), presenting interesting physics experiments. (en)
dbo:almaMater
dbo:birthDate
  • 1938-04-20 (xsd:date)
  • 1938-4-20
dbo:birthPlace
dbo:field
dbo:residence
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 2326871 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 738850604 (xsd:integer)
dbp:citizenship
  • British
dbp:knownFor
  • Daedalus, DREADCO, prediction of fullerenes, arsenic in Napoleon's wallpaper, chemical gardens in space, stability of the bicycle, fake perpetual motion machines
dbp:workInstitution
dct:description
  • British chemist (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • David Jones is a chemist by profession. In 1962, he earned a Ph.D. in organic chemistry from Imperial College London. In 1974, he was the Sir James Knott Research Fellow at the University of Newcastle upon Tyne. He then became an independent science consultant to industry providing ideas, brain storming services, and scientific demonstrations for television. He continued as a guest staff member in the chemistry department at the University of Newcastle upon Tyne. (en)
  • David E. H. Jones (* 20. April 1938, auch bekannt als Daedalus) ist ein britischer Chemiker, Journalist und Autor. Er ist Erfinder in der fiktiven Firma DREADCO. Die Kolumne des Daedalus begann Mitte der 1960er Jahre und wurde wöchentlich im Magazin New Scientist veröffentlicht. Später wechselte er zum Journal Nature und setzte seine Arbeit dort für mehrere Jahre fort. Jones' Beiträge unter dem Pseudonym Daedalus sind verwandt mit der Pataphysik. Ähnlichkeiten zu den Glossen des Historikers Cyril Northcote Parkinson sind ebenfalls offenkundig. Die „Erfindungen“, die Daedalus in seiner Kolumne vorstellt, sind häufig nutzlos. Aber selbst für ein naturwissenschaftlich gebildetes Publikum ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, ob die Skurrilitäten in der von Jones beschriebenen Art fu (de)
rdfs:label
  • David E. H. Jones (de)
  • David E. H. Jones (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • David (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • David E. H. Jones (en)
  • David Jones (en)
foaf:surname
  • Jones (en)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of