An Entity of Type: organisation, from Named Graph: http://dbpedia.org, within Data Space: dbpedia.org

Freiwirtschaft (German for "free economy") is an economic idea founded by Silvio Gesell in 1916. He called it Natürliche Wirtschaftsordnung (natural economic order). In 1932, a group of Swiss businessmen used his ideas to found the WIR Bank (WIR). Gesell is nowadays viewed as a left-wing market anarchist.

Property Value
dbo:abstract
  • الاقتصاد الحر (بالألمانية: Freiwirtschaft) هي نظرية اقتصادية وضعها عالم الاقتصاد الألماني سنة 1916، أسماها «النظام الاقتصادي الطبيعي» (Natürliche Wirtschaftsordnung). وفي عام 1932، استخدمت مجموعة من رجال الأعمال السويسريين أفكاره في تأسيس بنك WIR.يُنظر إلى جيزيل اليوم على أنه يساري أناركي سوقيا أو اشتراكي ليبرتاري. (ar)
  • Die Freiwirtschaft ist ein Wirtschaftsmodell, das von Silvio Gesell, einem deutsch-argentinischen Kaufmann, Landwirt und volkswirtschaftlichen Autodidakten, im Wesentlichen zwischen 1891 und 1916 entwickelt worden ist. Anlass seiner drei ersten Schriften, die sich noch ausschließlich mit einer Geldreform beschäftigten, war eine argentinische Wirtschaftskrise um 1890. Anfang des 20. Jahrhunderts forderte Gesell neben einer Währungsreform auch eine Bodenreform. Im Titel seines 1916 erschienenen Hauptwerks heißt es deshalb: Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld. Unter Freiland wird in der Freiwirtschaft der friedlich in öffentliches Eigentum überführte Boden verstanden. Die Nutzung des Freilandes bleibt jedoch gegen Zahlung einer Pacht in privater oder genossenschaftlicher Regie. Aus der Pacht sollen zunächst die ehemaligen Eigentümer angemessen entschädigt werden. Ist das geschehen, fließt die Pacht – gewissermaßen als abgeschöpfte Bodenrente – der Allgemeinheit zu. Die Umsetzung der Idee des Freilandes ist eine Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung der Idee des Freigeldes. Mit Freigeld bezeichnet die Natürliche Wirtschaftsordnung ein Zahlungsmittel, das (wie die Ware) einem Wertverfall unterworfen ist und damit unter Umlaufzwang steht. Der Besitzer von Freigeld kann jedoch der Entwertung entgehen, wenn er die Hortung des Zahlungsmittels vermeidet, es also entweder gegen Ware eintauscht, verleiht oder auf einem Bankkonto (längerfristig) festlegt. Man bezeichnet das Freigeld, das nach Auffassung Gesells zu sinkenden Zinsen, eventuell sogar zu Negativzinsen und im Endeffekt zu einem Nullzinsniveau führt, auch als rostende Banknoten, Fließendes Geld oder Schwundgeld. Freiwirtschaftliche Geldexperimente, auf die sich auch die modernen Komplementärwährungen berufen, fanden Ende der 1920er / Anfang der 1930er Jahre in Deutschland, Österreich und in den Vereinigten Staaten statt. Auch gab es eine Reihe von Versuchen, die Gesellschen Freiland-Ideen umzusetzen. Träger dieser Experimente waren vor allem verschiedene genossenschaftlich organisierte Siedlungsprojekte. Ideengeschichtliche Beziehungen der Natürlichen Wirtschaftsordnung bestehen zur Physiokratie François Quesnays (1694–1774), zur sogenannten „Eigennutzethik“ Max Stirners (1806–1856), zum solidarischen Anarchismus Pierre-Joseph Proudhons (1809–1865) sowie zu den Bodenreformern des 19. und 20. Jahrhunderts. Unter Letzteren ist besonders Michael Flürscheim zu nennen. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts findet die Natürliche Wirtschaftsordnung neue Aufmerksamkeit. Gründe dafür sind unter anderem die Entstehung von Regionalwährungen, die Weltwirtschaftskrise ab 2007, die Eurokrise ab 2010 sowie die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. (de)
  • La libre economía (en alemán freiwirtschaft) es una idea económica desarrollada por Silvio Gesell en 1916, cuyo objetivo es armonizar la iniciativa privada con características que aseguren el acceso libre y popular a recursos. Gesell la llamó Natürliche Wirtschaftsordnung (orden económico natural). Es una economía que a diferencia de otras corrientes anticapitalistas no atribuye las desigualdades y crisis del capitalismo a la economía de mercado, la propiedad privada o el lucro sino al control gubernamental y la naturaleza inflacionaria del dinero convencional. (es)
  • L'économie libre (en allemand Freiwirtschaft) est une théorie économique développée par l'économiste allemand Silvio Gesell en 1916 dans son livre L'Ordre économique naturel (Natürliche Wirtschaftsordnung). Son idée n'a été mise en pratique par aucun État jusqu'à présent. Cependant, en 1932, un groupe d'hommes d'affaires suisses a employé ses idées (notamment celle du Freigeld) pour fonder la banque WIR. L'économie libre consiste en trois points principaux, habituellement résumés sous la dénomination des trois F : * Freigeld (argent libre) : Tout l'argent est émis pendant une période limitée, à valeur constante (ni inflation, ni déflation). De plus, l'économie à long terme exige des investissements dans les obligations ou actions. * Freiland (terre libre) : Toute la terre est possédée par les établissements publics et peut seulement être louée, non achetée (voir également Henry George, Auroville). * Freihandel (libre échange) : Le libre échange a longtemps été une position conventionnelle, mais le mouvement anti-globalisation s'oppose aujourd'hui en grande partie à celui-ci. Les résultats proposés incluent : * Une dépense privée plus importante en ce qui concerne la consommation et l'investissement * Les consommateurs investissent l'argent en surplus dans les compagnies en expansion * Plein emploi : Travail pour chacun qui peut travailler * Le taux de croissance économique peut être défini par la société * Les taux d'intérêt chutent à presque zéro sur le long terme * La terre libre empêche les prix immobiliers d'être trop élevés * Les disparités sociales énormes cessent * Moins d'heures de travail par semaine pour chacun sur le long terme (fr)
  • Freiwirtschaft (German for "free economy") is an economic idea founded by Silvio Gesell in 1916. He called it Natürliche Wirtschaftsordnung (natural economic order). In 1932, a group of Swiss businessmen used his ideas to found the WIR Bank (WIR). Gesell is nowadays viewed as a left-wing market anarchist. (en)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 76412 (xsd:integer)
dbo:wikiPageLength
  • 4697 (xsd:nonNegativeInteger)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 1021330170 (xsd:integer)
dbo:wikiPageWikiLink
dbp:wikiPageUsesTemplate
dct:isPartOf
dct:subject
gold:hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • الاقتصاد الحر (بالألمانية: Freiwirtschaft) هي نظرية اقتصادية وضعها عالم الاقتصاد الألماني سنة 1916، أسماها «النظام الاقتصادي الطبيعي» (Natürliche Wirtschaftsordnung). وفي عام 1932، استخدمت مجموعة من رجال الأعمال السويسريين أفكاره في تأسيس بنك WIR.يُنظر إلى جيزيل اليوم على أنه يساري أناركي سوقيا أو اشتراكي ليبرتاري. (ar)
  • La libre economía (en alemán freiwirtschaft) es una idea económica desarrollada por Silvio Gesell en 1916, cuyo objetivo es armonizar la iniciativa privada con características que aseguren el acceso libre y popular a recursos. Gesell la llamó Natürliche Wirtschaftsordnung (orden económico natural). Es una economía que a diferencia de otras corrientes anticapitalistas no atribuye las desigualdades y crisis del capitalismo a la economía de mercado, la propiedad privada o el lucro sino al control gubernamental y la naturaleza inflacionaria del dinero convencional. (es)
  • Freiwirtschaft (German for "free economy") is an economic idea founded by Silvio Gesell in 1916. He called it Natürliche Wirtschaftsordnung (natural economic order). In 1932, a group of Swiss businessmen used his ideas to found the WIR Bank (WIR). Gesell is nowadays viewed as a left-wing market anarchist. (en)
  • Die Freiwirtschaft ist ein Wirtschaftsmodell, das von Silvio Gesell, einem deutsch-argentinischen Kaufmann, Landwirt und volkswirtschaftlichen Autodidakten, im Wesentlichen zwischen 1891 und 1916 entwickelt worden ist. Anlass seiner drei ersten Schriften, die sich noch ausschließlich mit einer Geldreform beschäftigten, war eine argentinische Wirtschaftskrise um 1890. Anfang des 20. Jahrhunderts forderte Gesell neben einer Währungsreform auch eine Bodenreform. Im Titel seines 1916 erschienenen Hauptwerks heißt es deshalb: Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld. (de)
  • L'économie libre (en allemand Freiwirtschaft) est une théorie économique développée par l'économiste allemand Silvio Gesell en 1916 dans son livre L'Ordre économique naturel (Natürliche Wirtschaftsordnung). Son idée n'a été mise en pratique par aucun État jusqu'à présent. Cependant, en 1932, un groupe d'hommes d'affaires suisses a employé ses idées (notamment celle du Freigeld) pour fonder la banque WIR. L'économie libre consiste en trois points principaux, habituellement résumés sous la dénomination des trois F : Les résultats proposés incluent : (fr)
rdfs:label
  • Freiwirtschaft (en)
  • اقتصاد حر (ar)
  • Freiwirtschaft (de)
  • Libre economía (es)
  • Économie libre (fr)
owl:sameAs
skos:closeMatch
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageWikiLink of
is dbp:schoolTradition of
is foaf:primaryTopic of
Powered by OpenLink Virtuoso    This material is Open Knowledge     W3C Semantic Web Technology     This material is Open Knowledge    Valid XHTML + RDFa
This content was extracted from Wikipedia and is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License