Praenumeration was an early form of the subscription business model. It was a common business practice in the 18th century book trade in Germany. The publisher offered to sell a book that was planned but had not yet been printed, usually at a discount, so as to cover their costs in advance. The business practice was particularly common with magazines, helping to determine in advance how many subscribers there would be.

Property Value
dbo:abstract
  • Die Pränumeration wurde im Buchhandel des 18. Jahrhunderts eine gängige Geschäftsform, bei der ein Verleger die Möglichkeit erhielt, durch Werbung für ein noch nicht gedrucktes, aber bereits geplantes Verlagswerk einen finanziellen Grundstock für die anfallenden Kosten zu erwirtschaften. Das betreffende Werk wird dann als Pränumerationsausgabe bezeichnet. Sogenannte 'Colligenten', die meist aus dem Bekannten- und Arbeitsumfeld des Verlegers kamen, machten im Vorfeld der Veröffentlichung des geplanten Werkes Werbung und warben sogenannte 'Pränumeranten', die bei der Vorausbestellung des Werkes einen finanziellen Rabatt erhielten. Die bekanntesten und einflussreichsten dieser Pränumeranten wurden dann auf einer Pränumerationsliste namentlich genannt sowie veröffentlicht und führten zu weiteren Vorbestellungen des Werkes. Diese Geschäftspraxis etablierte sich im 18. Jahrhundert besonders auf dem Zeitschriftenmarkt, da diese finanzielle Vorausleistung der zukünftigen Leser die Produktion der eigentlichen Zeitschrift erst möglich machte. (de)
  • Praenumeration was an early form of the subscription business model. It was a common business practice in the 18th century book trade in Germany. The publisher offered to sell a book that was planned but had not yet been printed, usually at a discount, so as to cover their costs in advance. The business practice was particularly common with magazines, helping to determine in advance how many subscribers there would be. For example, when Johann Heinrich Zedler decided to issue a collection of works of Martin Luther he advertised that the book would be for sale through praenumeration at the Leipzig Easter Fair in 1728, with the first volume to be available at the following Michaelmas Fair in early October. When the eleventh and final volume was issued in 1733, Zedler found himself in difficulty. He had been using praenumeration payments for the future volumes to pay the bills for previous volumes, and now the last bills were due with no future payments to cover them. (en)
dbo:wikiPageID
  • 30579182 (xsd:integer)
dbo:wikiPageLength
  • 1880 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 913154072 (xsd:integer)
dbo:wikiPageWikiLink
dbp:wikiPageUsesTemplate
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Pränumeration wurde im Buchhandel des 18. Jahrhunderts eine gängige Geschäftsform, bei der ein Verleger die Möglichkeit erhielt, durch Werbung für ein noch nicht gedrucktes, aber bereits geplantes Verlagswerk einen finanziellen Grundstock für die anfallenden Kosten zu erwirtschaften. Das betreffende Werk wird dann als Pränumerationsausgabe bezeichnet. (de)
  • Praenumeration was an early form of the subscription business model. It was a common business practice in the 18th century book trade in Germany. The publisher offered to sell a book that was planned but had not yet been printed, usually at a discount, so as to cover their costs in advance. The business practice was particularly common with magazines, helping to determine in advance how many subscribers there would be. (en)
rdfs:label
  • Pränumeration (de)
  • Praenumeration (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of