The M62 coach bombing occurred on 4 February 1974 on the M62 motorway in northern England, when a Provisional Irish Republican Army (IRA) bomb exploded in a coach carrying off-duty British Armed Forces personnel and their family members. Twelve people (nine soldiers, three civilians) were killed by the bomb, which consisted of 25 pounds (11 kg) of high explosive hidden in a luggage locker on the coach. Later in 1974 Judith Ward was convicted of the crime, but 18 years later the conviction was judged as wrongful and she was released from prison.

Property Value
dbo:abstract
  • Der Bus-Anschlag auf der M62 (im Vereinigten Königreich als M62 coach bombing bekannt) ereignete sich am 4. Februar 1974 auf der Autobahn M62 im Norden Englands, nahe der Autobahnraststätte Hartshead Moor services bei in Kirklees, West Riding of Yorkshire, Vereinigtes Königreich. Der Anschlag traf einen mit etwa 50 Personen besetzten Reisebus, der britische Soldaten und deren Familienangehörige von einem Wochenendausflug in Manchester zurück nach Catterick transportieren sollte. Zwölf Insassen wurden getötet, darunter neun Soldaten, eine Frau und zwei Kinder. Der etwa 20 kg schwere Sprengkörper, der von einem Unbekannten in Manchester im hinteren Gepäckstauraum deponiert worden war, explodierte kurz nach Mitternacht bei voller Fahrt und zerfetzte das Heck des Busses vollständig. Der verletzte Busfahrer Roland Handley konnte das Fahrzeug auf der Straße halten und nach über 200 Metern sicher anhalten. Die nahegelegene Autobahnraststätte Hartshead Moor wurde als Erste Hilfe-Station genutzt, von wo die Verletzten in Krankenhäuser nach Bradford, Wakefield und Batley gebracht wurden. Unter den Toten vor Ort befand sich der 23-jährige Lance Corporal Clifford Houghton, dessen gleichaltrige Ehefrau und ihre beiden Söhne im Alter von fünf und zwei Jahren. Zudem wurden sieben weitere Soldaten im Alter zwischen 17 und 28 Jahren getötet, ein weiterer Soldat starb vier Tage später im Krankenhaus. Die Soldaten waren Angehörige verschiedener Einheiten aus dem großen Stationierungsort Catterick, sowie dem RAF-Stützpunkt Leeming. Kampfmittelbeseitiger sowie Bombenexperten der Polizei und Armee untersuchten den Anschlagsort, stoppten und kontrollierten auch drei weitere Reisebusse, die mit Armeeangehörigen aus London, Liverpool und Leeds abgefahren waren. Der Anschlag wird der Provisional IRA zugeschrieben, die seit September 1973 ihre Angriffe auf britische Einrichtungen und Ziele intensiviert hatte. Der Anschlag führte zu einer Verschärfung der Antiterrorgesetze im Vereinigten Königreich; unter anderem konnten von nun an Terrorverdächtige bis zu sieben Tage ohne Anklage festgehalten und speziell dafür einberufenen Gerichten vorgeführt werden. Nur zehn Tage nach dem Anschlag wurde die 25-jährige Judith Ward verhaftet und im November nicht nur des Bombenanschlages auf der M62, sondern auch der Täterschaft in den Anschlägen auf den Bahnhof Euston vom September 1973 und dem Anschlag auf das Joint Service Defence College in für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihre Verurteilung stellte sich später als Justizirrtum heraus und sie wurde nach 18 Jahren Haft im Jahr 1992 freigelassen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der unter psychischen Störungen leidenden Ehefrau eines IRA-Mitglieds unter fragwürdigen Verhörmethoden unterschiedliche Geständnisse abgerungen worden waren. Auch die an ihr vorgenommene Grieß’sche Probe wurde als nicht gerichtsverwertbar beurteilt, da die dabei sichergestellten Rückstände eines Bestandteils von Nitroglycerin an ihren Händen auch bspw. in handelsüblichen Schuhcremes vorkommen. Zudem waren ihr psychischer Zustand und der Widerruf ihrer Geständnisse nicht berücksichtigt worden. Seit 2009 gibt es eine Gedenkstätte an der Raststätte und eine weitere im Imperial War Museum North. (de)
  • The M62 coach bombing occurred on 4 February 1974 on the M62 motorway in northern England, when a Provisional Irish Republican Army (IRA) bomb exploded in a coach carrying off-duty British Armed Forces personnel and their family members. Twelve people (nine soldiers, three civilians) were killed by the bomb, which consisted of 25 pounds (11 kg) of high explosive hidden in a luggage locker on the coach. Later in 1974 Judith Ward was convicted of the crime, but 18 years later the conviction was judged as wrongful and she was released from prison. (en)
  • Ionsaí sceimhlitheoireachta ab ea Buamáil Bhus M62 sa bhliain 1974. Dúnmharaíodh dhá dhuine dhéag ar an 4 Feabhra 1974 in ionsaithe buamála ar bhus ar an M62, Yorkshire, ina raibh baill d'Arm na Breataine ann. Bhí an IRA Sealadach freagrach as an buamáil. Maraíodh teaghlach amháin, Corporal Clifford Haughton, a bhean Linda agus Lee (5) agus Robert (2). Gortaíodh 38. Bhí an-bhrú curtha ar na bpóilíní teacht ar na daoine a bhí ciontach as gan mhoill. I mí na Nollag 1974, gabhadh Judith Ward. Ciontaíodh í, agus chaith sí ocht mbliana déag faoi ghlas, cé nach raibh baint ar bith aici leis an ionsaí. Iomrall ceartais agus ciontuithe éagóracha a dúirt an athbhreithniú breithiúnach. Scaoileadh amach sa bhliain 1992 í. (ga)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1761013 (xsd:integer)
dbo:wikiPageLength
  • 12696 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 980280063 (xsd:integer)
dbo:wikiPageWikiLink
dbp:date
  • 1974-02-04 (xsd:date)
dbp:fatalities
  • 12 (xsd:integer)
dbp:injuries
  • 38 (xsd:integer)
dbp:location
  • Near Oakwell Hall, between junctions 26 and 27, M62 motorway, West Riding of Yorkshire, England (en)
dbp:partof
dbp:perp
dbp:title
  • M62 coach bombing (en)
dbp:type
dbp:wikiPageUsesTemplate
dbp:wordnet_type
dct:subject
georss:point
  • 53.74316666666667 -1.67
rdf:type
rdfs:comment
  • The M62 coach bombing occurred on 4 February 1974 on the M62 motorway in northern England, when a Provisional Irish Republican Army (IRA) bomb exploded in a coach carrying off-duty British Armed Forces personnel and their family members. Twelve people (nine soldiers, three civilians) were killed by the bomb, which consisted of 25 pounds (11 kg) of high explosive hidden in a luggage locker on the coach. Later in 1974 Judith Ward was convicted of the crime, but 18 years later the conviction was judged as wrongful and she was released from prison. (en)
  • Der Bus-Anschlag auf der M62 (im Vereinigten Königreich als M62 coach bombing bekannt) ereignete sich am 4. Februar 1974 auf der Autobahn M62 im Norden Englands, nahe der Autobahnraststätte Hartshead Moor services bei in Kirklees, West Riding of Yorkshire, Vereinigtes Königreich. Der Anschlag traf einen mit etwa 50 Personen besetzten Reisebus, der britische Soldaten und deren Familienangehörige von einem Wochenendausflug in Manchester zurück nach Catterick transportieren sollte. Zwölf Insassen wurden getötet, darunter neun Soldaten, eine Frau und zwei Kinder. (de)
  • Ionsaí sceimhlitheoireachta ab ea Buamáil Bhus M62 sa bhliain 1974. Dúnmharaíodh dhá dhuine dhéag ar an 4 Feabhra 1974 in ionsaithe buamála ar bhus ar an M62, Yorkshire, ina raibh baill d'Arm na Breataine ann. Bhí an IRA Sealadach freagrach as an buamáil. Maraíodh teaghlach amháin, Corporal Clifford Haughton, a bhean Linda agus Lee (5) agus Robert (2). Gortaíodh 38. (ga)
rdfs:label
  • Bus-Anschlag auf der M62 (de)
  • M62 coach bombing (en)
  • Buamáil Bhus M62 (1974) (ga)
owl:sameAs
geo:geometry
  • POINT(-1.6699999570847 53.743167877197)
geo:lat
  • 53.743168 (xsd:float)
geo:long
  • -1.670000 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is dbo:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of