An Entity of Type: Thing, from Named Graph: http://dbpedia.org, within Data Space: dbpedia.org

The history of Bavaria stretches from its earliest settlement and its formation as a stem duchy in the 6th century through its inclusion in the Holy Roman Empire to its status as an independent kingdom and finally as a large Bundesland (state) of the Federal Republic of Germany. Originally settled by Celtic peoples such as the Boii, by the 1st century BC it was eventually conquered and incorporated into the Roman Empire as the provinces of Raetia and Noricum.

Property Value
dbo:abstract
  • يمتد تاريخ بافاريا من مستوطنته الأولى وتشكيلها في القرن السادس من خلال إدراجها في الإمبراطورية الرومانية المقدسة إلى مكانتها كمملكة مستقلة وأخيراً كدولة بوندسلاند كبيرة في جمهورية ألمانيا الاتحادية. (ar)
  • Die Geschichte Bayerns umfasst die Entwicklungen auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Freistaat Bayern und historischer bayrischer Reiche von der Urgeschichte bis zur Gegenwart. Zur Zeit des römischen Kaisers Augustus wurde das keltisch besiedelte Gebiet Altbayerns südlich der Donau Teil der Provinz Raetia des Römischen Reiches. Nach dem Zusammenbruch der römischen Herrschaft bildete sich aus den aus dem Norden eingedrungenen Germanen und vereinzelt bereits ansässigen romanisierten Kelten (Boier) über Jahrhunderte hinweg der Stamm der Baiern (siehe Bajuwaren). Die walsche Bevölkerung assimilierte sich in einem Jahrhunderte währenden Prozess; Orts-, Flur- und Gewässernamen wie Walchensee künden noch heute von der vormals keltoromanischen Besiedelung. Seit dem Jahr 555 ist die Existenz eines bairischen Stammesherzogtums belegt, das unter den Merowingern Teil des fränkischen Herrschaftsbereichs wurde. Eine der ersten bayrischen Herrscherdynastien waren die Agilolfinger. Mit dem Verfall des merowingischen Königtums konnten die bairischen Herzöge im 7. Jahrhundert autonom herrschen, doch zu Anfang des 8. Jahrhunderts setzten die Karolinger die fränkischen Ansprüche wieder durch. Der Sieg Karls des Großen über Baiernherzog Tassilo III. im Jahr 788 markierte das Ende des „älteren Stammesherzogtums“. Die Karolinger regierten als Könige oder Unterkönige Bayerns. Sie siegelten Urkunden aus dieser Zeit als Könige von Bayern oder setzten zur Herrschaftsausübung bisweilen Statthalter (Präfekten) ein. Der Niedergang der Karolinger ermöglichte ein Wiederaufleben der Eigenständigkeit der bairischen Herzöge im „jüngeren Stammesherzogtum“. Der Streit mit den Ottonen führte zu erneuter Abhängigkeit vom deutschen Königtum: 976 wurde Herzog Heinrich „der Zänker“ von seinem Vetter, dem römisch-deutschen König und Kaiser Otto II., nach einem gescheiterten Aufstand abgesetzt; Baiern verlor – u. a. durch die Errichtung des Amtsherzogtums Kärnten mit seinen italienischen Marken – fast die Hälfte seines Territoriums. Ab 1070 kam es unter den Welfen zu einem kurzzeitigen Wiedererstarken der Macht der bairischen Herzöge, bis der Streit zwischen dem Welfen-Herzog Heinrich dem Löwen und dem deutschen König Friedrich Barbarossa aus dem Geschlecht der Staufer 1180 mit dem Sturz Heinrichs endete: Weite Teile der ehemaligen Marcha orientalis bzw. Ostarrîchis – zu einem erheblichen Teil das Gebiet des heutigen Österreichs – wurde von Bayern abgetrennt, das Herzogtum Steiermark wurde errichtet, das restliche Baiern erhielt der bisherige Pfalzgraf Otto I. aus dem Geschlecht der Wittelsbacher als neuer Herzog verliehen. Damit endete auch die Geschichte des „jüngeren Stammesherzogtums“. Von 1180 bis 1918 wurde Bayern als Territorialherzogtum von den Wittelsbachern regiert. In dieser Zeit erlebte Bayern eine Periode zahlreicher Teilungen in Einzelherzogtümer, die erst durch das Primogeniturgesetz von 1506 ein Ende fanden. In der Gegenreformation nahm Bayern eine führende Stellung ein und ging aus dem Dreißigjährigen Krieg mit Gebietsgewinnen und 1623 mit dem Aufstieg zum Kurfürstentum hervor. Während des Spanischen und des Österreichischen Erbfolgekrieges wurde das absolutistisch regierte Bayern jeweils von Österreich vorübergehend besetzt. Zur Zeit Napoleons stand Bayern anfangs auf der Seite Frankreichs und konnte durch Säkularisation und Mediatisierung große Gebietsgewinne erreichen. 1806 erfolgte die Erhebung zum Königreich. Durch den rechtzeitigen Wechsel auf die Seite der Gegner Napoleons konnte Bayern auf dem Wiener Kongress 1814 als Siegermacht einen großen Teil der Gebietsgewinne behalten. König Ludwig I. baute München zur Kunst- und Universitätsstadt aus. Im Zuge der Märzunruhen musste er 1848 wegen einer Affäre mit der Tänzerin Lola Montez abdanken. Ludwig II. ging wegen des Baues von Schloss Neuschwanstein und anderer Schlösser als Märchenkönig in die Geschichte ein. An der Seite Österreichs erlitt Bayern 1866 im Preußisch-Österreichischen Krieg eine Niederlage gegen Preußen. 1871 wurde Bayern Teil des neu gegründeten Deutschen Kaiserreiches, erhielt aber so genannte Reservatrechte (eigenes Post-, Eisenbahn- und Heereswesen). 1918 brach die Wittelsbachermonarchie in der Novemberrevolution zusammen. In der Nacht vom 7. auf den 8. November 1918 wurde der „Freistaat Bayern“ ausgerufen; revolutionäre sozialistische Gruppen gewannen für kurze Zeit Einfluss und es kam zu zwei Revolutionsphasen. Im Frühjahr 1919 bestand kurzzeitig die Münchner Räterepublik. In der Zeit der Weimarer Republik wurde Bayern 1923 Schauplatz des Hitlerputsches. Zwischen 1933 und 1945 verlor Bayern als Verwaltungseinheit im NS-Staat zwar weitgehend seine Bedeutung, übernahm aber eine gewisse Vorreiterrolle bei nationalsozialistischen Maßnahmen (vgl.: München "Hauptstadt der Bewegung", Nürnberg "Stadt der Reichsparteitage"; KZ Dachau). Im Zweiten Weltkrieg erlitten bayerische Städte wie Würzburg, München oder Nürnberg starke Zerstörungen. Nach der Besetzung durch die US-Armee stellte General Eisenhower mit der Proklamation Nummer 2 vom 28. September 1945 Bayern unter der US-Militärregierung offiziell als Staat wieder her. Der Freistaat Bayern wurde 1949 ein Land der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland. Es begann ein wirtschaftlicher Aufschwung und eine Entwicklung des noch weitgehend von der Landwirtschaft geprägten Bayern zum Industriestaat bis hin zur modernen Dienstleistungsgesellschaft am Beginn des 21. Jahrhunderts. (de)
  • The history of Bavaria stretches from its earliest settlement and its formation as a stem duchy in the 6th century through its inclusion in the Holy Roman Empire to its status as an independent kingdom and finally as a large Bundesland (state) of the Federal Republic of Germany. Originally settled by Celtic peoples such as the Boii, by the 1st century BC it was eventually conquered and incorporated into the Roman Empire as the provinces of Raetia and Noricum. (en)
  • La Bavière, plus vaste Land fédéral allemand, a une histoire millénaire qui prend racine dans le passé romain puis germanique de la région. De la période franque, naît en 1180 une entité politique dont la destinée est liée à celle de la Maison de Wittelsbach qui lui donne ses armes et dont sont issus ses souverains jusqu'au terme de la Première Guerre mondiale. La Bavière est un sujet et un acteur important sinon majeur du Saint-Empire et des entités allemandes y succédant jusqu'à l'État fédéral actuel. (fr)
  • La historia de Baviera se extiende desde sus más antiguos asentamientos y su formación como un ducado raíz en el siglo VI a su inclusión en el Sacro Imperio Romano Germánico, pasando por ser un reino independiente en el siglo XIX y finalmente, como el más extenso (70.549 km²) de los Bundesland (estado) de la moderna Alemania. El estado actual de Baviera (Bayern) comprende las regiones históricas de Franconia (norte), Suabia (oeste), Baviera propiamente dicha y Alto Palatinado (este), aunque los diferentes entes territoriales que se denominaron Baviera tuvieron extensiones variables. Aparte de la capital, Múnich, destacan sus ciudades históricas de Núremberg, Augsburgo, Ratisbona y Wurzburgo. (es)
  • La ricca storia della Baviera si estende su un arco lunghissimo di secoli a partire dagli antichi insediamenti paleolitici, passando attraverso la Rezia romana, il primo ducato franco (VI secolo), l'inclusione nel Sacro Romano Impero sotto la dinastia dei Wittelsbach e il regno indipendente nell'Ottocento, fino a giungere all'attuale assetto statale all'interno della Repubblica Federale di Germania (it)
  • История Баварии— краткие сведения об истории Свободного государства Бавария, современной Германии (ФРГ). (ru)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 148597 (xsd:integer)
dbo:wikiPageLength
  • 74584 (xsd:nonNegativeInteger)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 1069788657 (xsd:integer)
dbo:wikiPageWikiLink
dbp:wikiPageUsesTemplate
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • يمتد تاريخ بافاريا من مستوطنته الأولى وتشكيلها في القرن السادس من خلال إدراجها في الإمبراطورية الرومانية المقدسة إلى مكانتها كمملكة مستقلة وأخيراً كدولة بوندسلاند كبيرة في جمهورية ألمانيا الاتحادية. (ar)
  • The history of Bavaria stretches from its earliest settlement and its formation as a stem duchy in the 6th century through its inclusion in the Holy Roman Empire to its status as an independent kingdom and finally as a large Bundesland (state) of the Federal Republic of Germany. Originally settled by Celtic peoples such as the Boii, by the 1st century BC it was eventually conquered and incorporated into the Roman Empire as the provinces of Raetia and Noricum. (en)
  • La Bavière, plus vaste Land fédéral allemand, a une histoire millénaire qui prend racine dans le passé romain puis germanique de la région. De la période franque, naît en 1180 une entité politique dont la destinée est liée à celle de la Maison de Wittelsbach qui lui donne ses armes et dont sont issus ses souverains jusqu'au terme de la Première Guerre mondiale. La Bavière est un sujet et un acteur important sinon majeur du Saint-Empire et des entités allemandes y succédant jusqu'à l'État fédéral actuel. (fr)
  • La ricca storia della Baviera si estende su un arco lunghissimo di secoli a partire dagli antichi insediamenti paleolitici, passando attraverso la Rezia romana, il primo ducato franco (VI secolo), l'inclusione nel Sacro Romano Impero sotto la dinastia dei Wittelsbach e il regno indipendente nell'Ottocento, fino a giungere all'attuale assetto statale all'interno della Repubblica Federale di Germania (it)
  • История Баварии— краткие сведения об истории Свободного государства Бавария, современной Германии (ФРГ). (ru)
  • Die Geschichte Bayerns umfasst die Entwicklungen auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Freistaat Bayern und historischer bayrischer Reiche von der Urgeschichte bis zur Gegenwart. Zur Zeit des römischen Kaisers Augustus wurde das keltisch besiedelte Gebiet Altbayerns südlich der Donau Teil der Provinz Raetia des Römischen Reiches. Nach der Besetzung durch die US-Armee stellte General Eisenhower mit der Proklamation Nummer 2 vom 28. September 1945 Bayern unter der US-Militärregierung offiziell als Staat wieder her. (de)
  • La historia de Baviera se extiende desde sus más antiguos asentamientos y su formación como un ducado raíz en el siglo VI a su inclusión en el Sacro Imperio Romano Germánico, pasando por ser un reino independiente en el siglo XIX y finalmente, como el más extenso (70.549 km²) de los Bundesland (estado) de la moderna Alemania. (es)
rdfs:label
  • History of Bavaria (en)
  • تاريخ بافاريا (ar)
  • Geschichte Bayerns (de)
  • Historia de Baviera (es)
  • Histoire de la Bavière (fr)
  • Storia della Baviera (it)
  • История Баварии (ru)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:birthPlace of
is dbo:type of
is dbo:wikiPageRedirects of
is dbo:wikiPageWikiLink of
is dbp:birthPlace of
is rdfs:seeAlso of
is foaf:primaryTopic of
Powered by OpenLink Virtuoso    This material is Open Knowledge     W3C Semantic Web Technology     This material is Open Knowledge    Valid XHTML + RDFa
This content was extracted from Wikipedia and is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License