Christoph Schwartz, Schwarz, or Schovarts (c. 1545 in München – April 15, 1592) was a German court painter.

Property Value
dbo:abstract
  • Christoph Schwartz, auch Schwarz (* um 1548 in München; † 15. April 1592 ebenda) war Hofmaler in München. Schwartz wurde etwa 1548 als Sohn eines Goldschmieds in München geboren, wo er von 1560 bis 1566 bei Melchior Bocksberger zum Maler und Freskanten ausgebildet wurde. Während seiner Wanderschaft kam er 1566 auch nach Augsburg. Im Jahr 1569 bekam er das Bürger- und Meisterrecht von München verliehen. Im Jahr 1570 ging er nach Venedig, wo er viele Einflüsse der venezianischen Malweise übernahm, die er in Bayern bekannt machte. Nach drei Jahren kehrte er wieder zurück und wurde 1573 zuerst Stadt-, ein Jahr später dann Hofmaler in München. Er bekam unter anderem Aufträge von der Familie Fugger, für die er 1584 das Altarblatt Maria mit dem Jesuskind über Wolken malte. Bestimmt war das Kunstwerk für die Jesuitenkirche St. Salvator, der heutigen St. Anna im Lehel in München. Für Octavianus Secundus Fugger malte er ein Altargemälde für die Benediktuskapelle in St. Ulrich und Afra, der heutigen Georgskapelle. Dieses Werk wurde von Schwartz jedoch lediglich geplant und begonnen, es ist ein eigenhändigen Entwurf erhalten, beendet und signiert wurde das Altarblatt allerdings von aber von Peter Candid. In der Münchner Renaissancekirche St. Michael hängt das Hochaltarbild „St. Michael im Kampf mit dem Teufel“ von 1587. Im Kunsthistorischen Museum Wien hängt das Gemälde „Tod des Adonis“ von ca. 1570/1580 (Inv..-Nr. GG 3827) (Kopie als Zeichnung in der Universitätsbibliothek Würzburg, Delin. VII,5,23). 1587 malte Schwartz im kleinen Format auf Kupfer das Bild „Die Kreuzaufrichtung“, das heute im Lenbach-Haus in München verwahrt wird. Eine zweite, qualitativ mindere Version hängt im Nationalmuseum in Warschau. Das Thema der Kreuzaufrichtung war damals ein eher seltenes unter den Altarbildern. Über einen Kupferstich, 1590 von Aegidius Sadler angefertigt, wurde dieses Bild in Europa bekannt und danach mehrfach kopiert. Es existieren im großen Format Gemälde etwa in der St. Anna Kirche in Augsburg, in Antwerpen und in der kleinsten deutschen Stadt, in Arnis. Das Gemälde in Arnis in der dortigen Kirche ist das einzige Bild im Hochformat. (de)
  • Christoph Schwarz (Múnich, ca. 1548-15 de abril de 1592), fue un pintor renacentista alemán. Hijo de un orfebre muniqués, su padre lo colocó en 1560 en el taller del pintor y fresquista Johann Melchior Bocksberger, con quien permaneció hasta 1566, cuando marchó a Augsburgo para realizar su primer trabajo al fresco como pintor independiente. En 1568 trabajó bajo la dirección de Hans Mielich en las decoraciones festivas realizadas con motivo de la boda del futuro duque Guillermo V de Baviera y Renata de Lorena. Hacia 1570 se trasladó a Venecia donde podría haber trabajado con Tiziano, además de recibir la influencia de Veronés y de Tintoretto, haciéndosele responsable de la introducción del estilo veneciano en Baviera. De retorno a Múnich, en 1573, fue nombrado pintor de la ciudad y un año después entró al servicio del duque Alberto V de Baviera como pintor de corte en sustitución de Hans Mielich. Muerto el duque en 1579, Schwarz perdió influencia en la corte, en la que se impuso el estilo florentino de Friedrich Sustris, pero disfrutó todavía de la protección de los Fugger, para quienes pintó en 1584 el gran lienzo de altar de la Virgen con el Niño, destinado a la iglesia de los jesuitas de Augsburgo, considerado su obra maestra junto con el gran lienzo de San Miguel y los ángeles caídos del retablo mayor de la también jesuítica iglesia de San Miguel de Múnich, pintado en 1587. Artista respetado, Hendrick Goltzius lo retrató en 1591 a su paso por Múnich, pero sus últimos años los vivió debilitado y empobrecido a causa al parecer del alcoholismo. En el Museo del Prado se le atribuye actualmente un Bautismo de Cristo sobre tabla que estuvo atribuido en el pasado a Lambert Sustris, quien como él trabajó en el taller de Tiziano.​ (es)
  • Christoph Schwartz, Schwarz, ou Schovarts, né vers 1545 ou vers 1548 à Munich et mort le 15 avril 1592 dans la même ville, est un peintre de cour allemand. (fr)
  • Christopher Schwartz detto anche Cristoph Schwartz o Christopher Schwarz (Ingolstadt, 1548 – Monaco di Baviera, 15 aprile 1592) è stato un pittore tedesco. (it)
  • Christoph Schwartz, Schwarz, or Schovarts (c. 1545 in München – April 15, 1592) was a German court painter. (en)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 29509364 (xsd:integer)
dbo:wikiPageLength
  • 1745 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 958734948 (xsd:integer)
dbo:wikiPageWikiLink
dbp:wikiPageUsesTemplate
dct:subject
schema:sameAs
rdf:type
rdfs:comment
  • Christoph Schwartz, Schwarz, ou Schovarts, né vers 1545 ou vers 1548 à Munich et mort le 15 avril 1592 dans la même ville, est un peintre de cour allemand. (fr)
  • Christopher Schwartz detto anche Cristoph Schwartz o Christopher Schwarz (Ingolstadt, 1548 – Monaco di Baviera, 15 aprile 1592) è stato un pittore tedesco. (it)
  • Christoph Schwartz, Schwarz, or Schovarts (c. 1545 in München – April 15, 1592) was a German court painter. (en)
  • Christoph Schwartz, auch Schwarz (* um 1548 in München; † 15. April 1592 ebenda) war Hofmaler in München. Schwartz wurde etwa 1548 als Sohn eines Goldschmieds in München geboren, wo er von 1560 bis 1566 bei Melchior Bocksberger zum Maler und Freskanten ausgebildet wurde. Während seiner Wanderschaft kam er 1566 auch nach Augsburg. Im Jahr 1569 bekam er das Bürger- und Meisterrecht von München verliehen. Im Jahr 1570 ging er nach Venedig, wo er viele Einflüsse der venezianischen Malweise übernahm, die er in Bayern bekannt machte. Nach drei Jahren kehrte er wieder zurück und wurde 1573 zuerst Stadt-, ein Jahr später dann Hofmaler in München. Er bekam unter anderem Aufträge von der Familie Fugger, für die er 1584 das Altarblatt Maria mit dem Jesuskind über Wolken malte. Bestimmt war das Kunstw (de)
  • Christoph Schwarz (Múnich, ca. 1548-15 de abril de 1592), fue un pintor renacentista alemán. Hijo de un orfebre muniqués, su padre lo colocó en 1560 en el taller del pintor y fresquista Johann Melchior Bocksberger, con quien permaneció hasta 1566, cuando marchó a Augsburgo para realizar su primer trabajo al fresco como pintor independiente. En 1568 trabajó bajo la dirección de Hans Mielich en las decoraciones festivas realizadas con motivo de la boda del futuro duque Guillermo V de Baviera y Renata de Lorena. Hacia 1570 se trasladó a Venecia donde podría haber trabajado con Tiziano, además de recibir la influencia de Veronés y de Tintoretto, haciéndosele responsable de la introducción del estilo veneciano en Baviera. De retorno a Múnich, en 1573, fue nombrado pintor de la ciudad y un año d (es)
rdfs:label
  • Christoph Schwartz (de)
  • Christoph Schwarz (en)
  • Christoph Schwarz (es)
  • Christoph Schwarz (fr)
  • Christoph Schwartz (it)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is dbo:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of