An Entity of Type: person, from Named Graph: http://dbpedia.org, within Data Space: dbpedia.org

Karmion (bahasa Yunani: Χάρμιον; dari bahasa Yunani Kuno χάρμα (kharma), berarti "source of delight"), atau Karmian, adalah seorang pelayan kepercayaan dan penasehat Kleopatra VII dari Mesir. Berseberangan dengan apa yang umum diyakini, Plutarch dalam "Kehidupan Antonius" buatannya menyatakan bahwa Karmion mengurusi urusan utama dari pemerintahan Kleopatra. Sehingga, ia memegang posisi penting dalam lingkup kepercayaan Kleopatra.

Property Value
dbo:abstract
  • Charmion (altgriechisch Χάρμιον; * 1. Jahrhundert v. Chr.; † 12. August 30 v. Chr. in Alexandria) war ebenso wie Eiras eine der vertrautesten Dienerinnen der ägyptischen Königin Kleopatra. Als diese nach ihrer Gefangennahme durch Octavian ihren Selbstmord inszenierte, folgten Charmion und Eiras diesem Beispiel. Die wenigen bekannten Informationen über Charmion und Eiras sind durch den antiken griechischen Philosophen und Biographen Plutarch überliefert. Dieser erwähnt die beiden Dienerinnen Kleopatras in seiner Antonius-Vita zuerst unter dem Jahr 32 v. Chr. In dem Propagandakrieg, der damals zwischen Octavian und Marcus Antonius, dem Geliebten Kleopatras, tobte und der dem finalen Krieg zwischen den beiden Triumvirn vorausging, habe der Caesarerbe nach der Kriegserklärung an seinen Kontrahenten verächtlich bemerkt, Antonius stehe unter Drogeneinfluss und sei von Sinnen. Nicht gegen Antonius werde also der bevorstehende Kampf in erster Linie ausgetragen, sondern gegen den Eunuchen Mardion, ferner gegen Potheinos, Kleopatras Friseuse Eiras und Hofdame Charmion, weil eigentlich diese Personen die ägyptische Regierung leiteten. Nachdem Antonius endgültig den Krieg verloren hatte und die baldige Einnahme Alexandrias durch Octavians Truppen drohte, stürzte er sich auf die falsche Nachricht von Kleopatras Tod in sein Schwert. Als er erfuhr, dass die Königin noch am Leben war, ließ er sich schwer verletzt zum Mausoleum tragen, in dem Kleopatra sich verschanzt hatte. In die Grabanlage hatte sie nur zwei Zofen mitgenommen, die von Plutarch nicht namentlich genannt werden, aber dennoch einhellig von den Althistorikern Werner Huß, Michael Grant und Christoph Schäfer mit Charmion und Eiras identifiziert werden. Diese beiden Frauen halfen Kleopatra jedenfalls, Antonius mit Hilfe von Seilen an den Wänden des Mausoleums hochzuziehen und durch eine Öffnung ins Innere hineinzulassen, wo der ehemalige Triumvir in den Armen seiner Geliebten verstarb. Anschließend geriet Kleopatra in Octavians Gefangenschaft und beschloss, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Auf welche Weise dies genau geschah, ist umstritten. Laut Plutarch gelang es Kleopatra, gemeinsam mit ihren vertrauten Dienerinnen einen dreifachen Selbstmord zu begehen, ohne dass ihre Wächter, die dies angeblich hätten verhindern sollen, etwas davon bemerkten. Die Königin hatte Octavian einen Brief geschickt, aus dessen Inhalt er sofort ihre Absicht erraten habe; doch von ihm eilig ausgesandte Leute hätten Kleopatra schon tot, Eiras sterbend und Charmion taumelnd beim Zurechtrücken des Diadems auf dem Haupt der Königin vorgefunden. Auf den zornigen Ausruf einer der von Octavian geschickten Personen habe Charmion noch erwidert, diese Handlungsweise sei einer Nachfahrin so vieler Könige geziemend, und sei gleich darauf niedergesunken. In vielen dramatischen Bearbeitungen des Kleopatra-Stoffes spielt auch Charmion eine wichtige Rolle, so in William Shakespeares Tragödie Antony and Cleopatra (1606/07). In dem 1934 gedrehten Film Cleopatra mit Claudette Colbert in der Hauptrolle wurde die Gestalt der Charmion von verkörpert. spielte die Charmion in dem 1963 erschienenen Film Cleopatra, in dem Elizabeth Taylor die ägyptische Königin darstellte. (de)
  • Karmion (bahasa Yunani: Χάρμιον; dari bahasa Yunani Kuno χάρμα (kharma), berarti "source of delight"), atau Karmian, adalah seorang pelayan kepercayaan dan penasehat Kleopatra VII dari Mesir. Berseberangan dengan apa yang umum diyakini, Plutarch dalam "Kehidupan Antonius" buatannya menyatakan bahwa Karmion mengurusi urusan utama dari pemerintahan Kleopatra. Sehingga, ia memegang posisi penting dalam lingkup kepercayaan Kleopatra. (in)
  • Charmion (altgriechisch Χάρμιον; * 1. Jahrhundert v. Chr.; † 12. August 30 v. Chr. in Alexandria) war ebenso wie Eiras eine der vertrautesten Dienerinnen der ägyptischen Königin Kleopatra. Als diese nach ihrer Gefangennahme durch Octavian ihren Selbstmord inszenierte, folgten Charmion und Eiras diesem Beispiel. Die wenigen bekannten Informationen über Charmion und Eiras sind durch den antiken griechischen Philosophen und Biographen Plutarch überliefert. Dieser erwähnt die beiden Dienerinnen Kleopatras in seiner Antonius-Vita zuerst unter dem Jahr 32 v. Chr. In dem Propagandakrieg, der damals zwischen Octavian und Marcus Antonius, dem Geliebten Kleopatras, tobte und der dem finalen Krieg zwischen den beiden Triumvirn vorausging, habe der Caesarerbe nach der Kriegserklärung an seinen Kontrahenten verächtlich bemerkt, Antonius stehe unter Drogeneinfluss und sei von Sinnen. Nicht gegen Antonius werde also der bevorstehende Kampf in erster Linie ausgetragen, sondern gegen den Eunuchen Mardion, ferner gegen Potheinos, Kleopatras Friseuse Eiras und Hofdame Charmion, weil eigentlich diese Personen die ägyptische Regierung leiteten. Nachdem Antonius endgültig den Krieg verloren hatte und die baldige Einnahme Alexandrias durch Octavians Truppen drohte, stürzte er sich auf die falsche Nachricht von Kleopatras Tod in sein Schwert. Als er erfuhr, dass die Königin noch am Leben war, ließ er sich schwer verletzt zum Mausoleum tragen, in dem Kleopatra sich verschanzt hatte. In die Grabanlage hatte sie nur zwei Zofen mitgenommen, die von Plutarch nicht namentlich genannt werden, aber dennoch einhellig von den Althistorikern Werner Huß, Michael Grant und Christoph Schäfer mit Charmion und Eiras identifiziert werden. Diese beiden Frauen halfen Kleopatra jedenfalls, Antonius mit Hilfe von Seilen an den Wänden des Mausoleums hochzuziehen und durch eine Öffnung ins Innere hineinzulassen, wo der ehemalige Triumvir in den Armen seiner Geliebten verstarb. Anschließend geriet Kleopatra in Octavians Gefangenschaft und beschloss, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Auf welche Weise dies genau geschah, ist umstritten. Laut Plutarch gelang es Kleopatra, gemeinsam mit ihren vertrauten Dienerinnen einen dreifachen Selbstmord zu begehen, ohne dass ihre Wächter, die dies angeblich hätten verhindern sollen, etwas davon bemerkten. Die Königin hatte Octavian einen Brief geschickt, aus dessen Inhalt er sofort ihre Absicht erraten habe; doch von ihm eilig ausgesandte Leute hätten Kleopatra schon tot, Eiras sterbend und Charmion taumelnd beim Zurechtrücken des Diadems auf dem Haupt der Königin vorgefunden. Auf den zornigen Ausruf einer der von Octavian geschickten Personen habe Charmion noch erwidert, diese Handlungsweise sei einer Nachfahrin so vieler Könige geziemend, und sei gleich darauf niedergesunken. In vielen dramatischen Bearbeitungen des Kleopatra-Stoffes spielt auch Charmion eine wichtige Rolle, so in William Shakespeares Tragödie Antony and Cleopatra (1606/07). In dem 1934 gedrehten Film Cleopatra mit Claudette Colbert in der Hauptrolle wurde die Gestalt der Charmion von verkörpert. spielte die Charmion in dem 1963 erschienenen Film Cleopatra, in dem Elizabeth Taylor die ägyptische Königin darstellte. (de)
  • Karmion (bahasa Yunani: Χάρμιον; dari bahasa Yunani Kuno χάρμα (kharma), berarti "source of delight"), atau Karmian, adalah seorang pelayan kepercayaan dan penasehat Kleopatra VII dari Mesir. Berseberangan dengan apa yang umum diyakini, Plutarch dalam "Kehidupan Antonius" buatannya menyatakan bahwa Karmion mengurusi urusan utama dari pemerintahan Kleopatra. Sehingga, ia memegang posisi penting dalam lingkup kepercayaan Kleopatra. (in)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 12400540 (xsd:integer)
dbo:wikiPageLength
  • 3974 (xsd:nonNegativeInteger)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 1004042176 (xsd:integer)
dbo:wikiPageWikiLink
dbp:wikiPageUsesTemplate
dct:subject
gold:hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Karmion (bahasa Yunani: Χάρμιον; dari bahasa Yunani Kuno χάρμα (kharma), berarti "source of delight"), atau Karmian, adalah seorang pelayan kepercayaan dan penasehat Kleopatra VII dari Mesir. Berseberangan dengan apa yang umum diyakini, Plutarch dalam "Kehidupan Antonius" buatannya menyatakan bahwa Karmion mengurusi urusan utama dari pemerintahan Kleopatra. Sehingga, ia memegang posisi penting dalam lingkup kepercayaan Kleopatra. (in)
  • Charmion (altgriechisch Χάρμιον; * 1. Jahrhundert v. Chr.; † 12. August 30 v. Chr. in Alexandria) war ebenso wie Eiras eine der vertrautesten Dienerinnen der ägyptischen Königin Kleopatra. Als diese nach ihrer Gefangennahme durch Octavian ihren Selbstmord inszenierte, folgten Charmion und Eiras diesem Beispiel. (de)
  • Karmion (bahasa Yunani: Χάρμιον; dari bahasa Yunani Kuno χάρμα (kharma), berarti "source of delight"), atau Karmian, adalah seorang pelayan kepercayaan dan penasehat Kleopatra VII dari Mesir. Berseberangan dengan apa yang umum diyakini, Plutarch dalam "Kehidupan Antonius" buatannya menyatakan bahwa Karmion mengurusi urusan utama dari pemerintahan Kleopatra. Sehingga, ia memegang posisi penting dalam lingkup kepercayaan Kleopatra. (in)
  • Charmion (altgriechisch Χάρμιον; * 1. Jahrhundert v. Chr.; † 12. August 30 v. Chr. in Alexandria) war ebenso wie Eiras eine der vertrautesten Dienerinnen der ägyptischen Königin Kleopatra. Als diese nach ihrer Gefangennahme durch Octavian ihren Selbstmord inszenierte, folgten Charmion und Eiras diesem Beispiel. (de)
rdfs:label
  • Charmion (Dienerin Kleopatras) (de)
  • Charmion (servant to Cleopatra) (en)
  • Karmion (in)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is dbo:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of
Powered by OpenLink Virtuoso    This material is Open Knowledge     W3C Semantic Web Technology     This material is Open Knowledge    Valid XHTML + RDFa
This content was extracted from Wikipedia and is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License