About: Ayyuqi     Goto   Sponge   NotDistinct   Permalink

An Entity of Type : yago:Wikicat10th-centuryPoets, within Data Space : dbpedia.org associated with source document(s)
QRcode icon
http://dbpedia.org/describe/?url=http%3A%2F%2Fdbpedia.org%2Fresource%2FAyyuqi

Ayyuqi (Persian: عیوقی‎) was a 10th-century Persian poet. A contemporary of Mahmud of Ghazni, he wrote the epic Varqa wa Golshāh (ورقه و گلشاه) in 2,250 verses, story of the love between a youth named Varqa and a maiden, Golshah. According to the poet himself, the story is based on the Arabic work ‘Orwa wa ‘Afra. The work survives in a unique manuscript at Istanbul (in picture). He also wrote some qasidas. No reliable information about Ayyuqi has come down. His works are characterized by paired rhyme interspersed with ghazal.

AttributesValues
rdf:type
rdfs:label
  • Ayyuqi
  • Ayyuqi
rdfs:comment
  • Ayyuqi (Persian: عیوقی‎) was a 10th-century Persian poet. A contemporary of Mahmud of Ghazni, he wrote the epic Varqa wa Golshāh (ورقه و گلشاه) in 2,250 verses, story of the love between a youth named Varqa and a maiden, Golshah. According to the poet himself, the story is based on the Arabic work ‘Orwa wa ‘Afra. The work survives in a unique manuscript at Istanbul (in picture). He also wrote some qasidas. No reliable information about Ayyuqi has come down. His works are characterized by paired rhyme interspersed with ghazal.
  • Ayyuqi ist ein persischer Dichter des 11. Jahrhunderts, der die romantische Erzählung von Warqa und Gulschah (Varqa o Golshah) in Verse brachte. Er wirkte möglicherweise in Ghazna am Hofe des Ghaznawidensultan Abu Qasem Mahmud, den er in seinem Vorwort zu Warqa und Gulschah preist. Hier gab er selbst seinen Namen als Ayyuqi an, doch gibt es sonst so gut wie keine Informationen über ihn. Siehe auch: Persische Literatur
foaf:name
  • Ayyuqi
name
  • Ayyuqi
foaf:depiction
  • External Image
dct:subject
Wikipage page ID
Wikipage revision ID
Link from a Wikipage to another Wikipage
sameAs
dbp:wikiPageUsesTemplate
has abstract
  • Ayyuqi (Persian: عیوقی‎) was a 10th-century Persian poet. A contemporary of Mahmud of Ghazni, he wrote the epic Varqa wa Golshāh (ورقه و گلشاه) in 2,250 verses, story of the love between a youth named Varqa and a maiden, Golshah. According to the poet himself, the story is based on the Arabic work ‘Orwa wa ‘Afra. The work survives in a unique manuscript at Istanbul (in picture). He also wrote some qasidas. No reliable information about Ayyuqi has come down. His works are characterized by paired rhyme interspersed with ghazal.
  • Ayyuqi ist ein persischer Dichter des 11. Jahrhunderts, der die romantische Erzählung von Warqa und Gulschah (Varqa o Golshah) in Verse brachte. Er wirkte möglicherweise in Ghazna am Hofe des Ghaznawidensultan Abu Qasem Mahmud, den er in seinem Vorwort zu Warqa und Gulschah preist. Hier gab er selbst seinen Namen als Ayyuqi an, doch gibt es sonst so gut wie keine Informationen über ihn. Nach dem sich manifestierenden Einfluss durch Firdausis Stil im Schahnameh, der sich in vielen Passagen Ayyuqis Werkes Warqa und Gulschah nachweisen lässt, liegt die Vermutung nahe, dass Warqa und Golshah nach dem Schahnameh erschienen ist. Abgesehen davon, scheint Ayyuqi sich wenig im literarischen Idiom seiner Zeit auszukennen, was auf einen Dichter von geringer weiterer Bildung schließen lässt. Auch in anderer Hinsicht (Themenentwicklung, Gefühlsdarstellung) lässt sich sein Werk eher als mittelmäßig einordnen. Eine Besonderheit des Werkes ist das Einflechten von zehn Ghaselen (Im Motaqareb Versmas) in die Erzählstruktur, eine Methode, die bis dahin nicht verwandt – später jedoch häufig imitiert wurde.Die Verwendung archaischer Wörter, deren Aussprache (vokalisierte Niederschrift) sowie der Nachweis spezifischer grammatischer Eigenheiten verweisen auf das frühe 11. Jahrhundert als Erscheinungszeitpunkt dieses Werkes und machen es aus philologischer Sicht interessant. Das Werk basierte auf arabischen Quellen – den Abenteuern und der Romanze von Urwa und Afra – von der Ayyuqi (wie er selbst angab) als erster eine persische Version anfertigte. Elemente der Geschichte drangen (in abgewandelter Form) später auch in die Spanische und Französische Literatur ein. Sie bildeten die Grundlage für die im 12. Jahrhundert beliebte Romanze Floire et Blancheflor. Das Werk überlebte in einem einzigen Manuskript im Topkapi-Sarayi Museum Istanbul, das mit 71 Farbillustrationen verziert ist. Die undatierte Handschrift dürfte nicht später als dem 13. Jahrhundert entstammen. Eine Faksimile-Edition wurde in Graz, Österreich hergestellt. Siehe auch: Persische Literatur
schema:sameAs
genre
  • Poetry
language
  • Persion
nationality
  • Persian
occupation
  • Poet
thumbnail
prov:wasDerivedFrom
page length (characters) of wiki page
gold:hypernym
foaf:isPrimaryTopicOf
is Link from a Wikipage to another Wikipage of
is foaf:primaryTopic of
Faceted Search & Find service v1.17_git97 as of Feb 07 2022


Alternative Linked Data Documents: ODE     Content Formats:   [cxml] [csv]     RDF   [text] [turtle] [ld+json] [rdf+json] [rdf+xml]     ODATA   [atom+xml] [odata+json]     Microdata   [microdata+json] [html]    About   
This material is Open Knowledge   W3C Semantic Web Technology [RDF Data] Valid XHTML + RDFa
OpenLink Virtuoso version 08.03.3323 as of May 9 2022, on Linux (x86_64-generic-linux-glibc25), Single-Server Edition (61 GB total memory, 41 GB memory in use)
Data on this page belongs to its respective rights holders.
Virtuoso Faceted Browser Copyright © 2009-2022 OpenLink Software