About: Asger Ostenfeld     Goto   Sponge   NotDistinct   Permalink

An Entity of Type : yago:LivingThing100004258, within Data Space : dbpedia.org associated with source document(s)
QRcode icon
http://dbpedia.org/describe/?url=http%3A%2F%2Fdbpedia.org%2Fresource%2FAsger_Ostenfeld

Asger Skovgaard Ostenfeld (13 October 1866 – 23 September 1931) was a Danish civil engineer who specialized in the theory of steel and reinforced concrete structures. He is now considered to be the founding father of the theory of structures in Denmark.

AttributesValues
rdf:type
rdfs:label
  • Asger Skovgaard Ostenfeld
  • Asger Ostenfeld
  • Asger Ostenfeld
rdfs:comment
  • Asger Skovgaard Ostenfeld (13 October 1866 – 23 September 1931) was a Danish civil engineer who specialized in the theory of steel and reinforced concrete structures. He is now considered to be the founding father of the theory of structures in Denmark.
  • Asger Skovgaard Ostenfeld, född den 13 oktober 1866 vid Horsens, död den 23 september 1931, var en dansk ingenjör, bror till Harald Ostenfeld. Ostenfeld tog ingenjörsexamen 1890, blev 1894 docent vid Polyteknisk læreanstalt i teknisk mekanik samt professor 1900 i samma ämne, 1905 i byggningsstatik och järnkonstruktioner. Ostenfeld utgav en rad handböcker. Han blev teknologie hedersdoktor vid i Prag 1923 och invaldes 1925 som utländsk ledamot av svenska Ingenjörsvetenskapsakademien.
  • Asger Skovgaard Ostenfeld (* 13. Oktober 1866 in Jütland; † 17. September 1931 in Kopenhagen) war ein dänischer Bauingenieur. Ostenfeld studierte Bauingenieurwesen am Polytechnikum in Kopenhagen mit dem Abschluss 1890. Er arbeitete sechs Jahre als Bauingenieur während er gleichzeitig Assistent für Straßen- und Wasserbau am Polytechnikum in Kopenhagen war. 1894 wurde er Dozent und 1894 Professor für angewandte Mechanik, ab 1905 für Baustatik und Stahlbau. Nach seiner Emeritierung 1926 wurde er Leiter des Labors für Baukonstruktionen, was er bis zu seinem Tod blieb.
foaf:depiction
  • External Image
foaf:isPrimaryTopicOf
thumbnail
dct:subject
Wikipage page ID
Wikipage revision ID
Link from a Wikipage to another Wikipage
sameAs
dbp:wikiPageUsesTemplate
has abstract
  • Asger Skovgaard Ostenfeld (* 13. Oktober 1866 in Jütland; † 17. September 1931 in Kopenhagen) war ein dänischer Bauingenieur. Ostenfeld studierte Bauingenieurwesen am Polytechnikum in Kopenhagen mit dem Abschluss 1890. Er arbeitete sechs Jahre als Bauingenieur während er gleichzeitig Assistent für Straßen- und Wasserbau am Polytechnikum in Kopenhagen war. 1894 wurde er Dozent und 1894 Professor für angewandte Mechanik, ab 1905 für Baustatik und Stahlbau. Nach seiner Emeritierung 1926 wurde er Leiter des Labors für Baukonstruktionen, was er bis zu seinem Tod blieb. Er war längere Zeit in Wien und publizierte eine Reihe von Arbeiten über Eisenbetonkonstruktionen in der Zeitschrift des Österreichischen Architekten- und Ingenieursvereins zwischen 1896 und 1900. Es folgten auch einige Lehrbücher über Statik und Elastizitätstheorie in deutscher Sprache. Sein Buch über die Deformationsmethode wurde von Karl-Eugen Kurrer als bedeutendste Pionierarbeit in der Konsolidierungsphase der Baustatik bezeichnet. Er entwickelte das Deformationsgrößenverfahren (Weggrößenverfahren) weiter, so dass es praktisch auf Rahmentragwerke angewandt werden konnte (angeregt durch eine Arbeit seines Schülers Axel Bendixsen, die 1914 erschien). Zuvor gab es in Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts für die Berechnung von Rahmentragwerken das Kraftgrößenverfahren von Heinrich Müller-Breslau in Konkurrenz zum Deformationsgrößenverfahren von Christian Otto Mohr. Die Deformationsmethode wurde in den 1960er Jahren die bevorzugte Methode beim Finite Elemente Verfahren, womit sich zusammen mit dem Aufkommen des Computers eine 1926 von Ostenfeld formulierte Hoffnung erfüllte auch komplexe Probleme so zugänglich zu machen. Ostenfeld gehörte auch zu den Pionieren der Bemessung im Eisenbetonbau, der mit der Einrichtung einer Filiale von Beton- und Monierbau 1891 in Kopenhagen in Dänemark Einzug hielt. Er trat schon 1896 für die Berücksichtigung der Zugspannung in der Eisenbetonbemessung ein (aufbauend auf Versuchen von Grut und Nielsen in Dänemark 1895/96) und nahm einen Einfluss des Stahls auf den umgebenden Beton auf die Zugfestigkeit des Betons an (bewiesen durch Versuche von Armand Considère 1898). In der Bemessung vernachlässigte er dies aber als nicht kalkulierbar wie dies auch die Ansätze anderer Ingenieure taten. Er war Ehrendoktor der Deutschen Technischen Hochschule in Prag. Er war Ehrenmitglied des dänischen Ingenieurvereins (1930) und Mitglied der und der Mazaryk-Akademie in Prag sowie Kommandant des Dannebrogordens. In Skandinavien war er Mitglied verschiedener Juries für Brückenbauwettbewerbe. Sein Sohn Christen Ostenfeld (1900–1976) war der Gründer des größten skandinavischen Ingenieurbüros COWI.
  • Asger Skovgaard Ostenfeld (13 October 1866 – 23 September 1931) was a Danish civil engineer who specialized in the theory of steel and reinforced concrete structures. He is now considered to be the founding father of the theory of structures in Denmark.
  • Asger Skovgaard Ostenfeld, född den 13 oktober 1866 vid Horsens, död den 23 september 1931, var en dansk ingenjör, bror till Harald Ostenfeld. Ostenfeld tog ingenjörsexamen 1890, blev 1894 docent vid Polyteknisk læreanstalt i teknisk mekanik samt professor 1900 i samma ämne, 1905 i byggningsstatik och järnkonstruktioner. Ostenfeld utgav en rad handböcker. Han blev teknologie hedersdoktor vid i Prag 1923 och invaldes 1925 som utländsk ledamot av svenska Ingenjörsvetenskapsakademien.
schema:sameAs
prov:wasDerivedFrom
page length (characters) of wiki page
is foaf:primaryTopic of
is Link from a Wikipage to another Wikipage of
is Wikipage redirect of
is Wikipage disambiguates of
Faceted Search & Find service v1.17_git51 as of Sep 16 2020


Alternative Linked Data Documents: PivotViewer | iSPARQL | ODE     Content Formats:       RDF       ODATA       Microdata      About   
This material is Open Knowledge   W3C Semantic Web Technology [RDF Data] Valid XHTML + RDFa
OpenLink Virtuoso version 08.03.3319 as of Dec 29 2020, on Linux (x86_64-centos_6-linux-glibc2.12), Single-Server Edition (61 GB total memory)
Data on this page belongs to its respective rights holders.
Virtuoso Faceted Browser Copyright © 2009-2021 OpenLink Software