Wilhelm Karl Konrad Siegmund Adam Hort (20 March 1878 in Madelungen, now part of Eisenach – 2 June 1938 in Berlin) was a German physicist. He studied mathematics and physics at the University of Jena, mechanical and electrical engineering at the Technical University of Braunschweig, then completed his studies at the University of Göttingen, where he received a doctorate in physics (1904). In 1917 he received his habilitation at the Technical University of Berlin (TU Berlin) and in 1923 obtained the title of professor.

Property Value
dbo:abstract
  • Wilhelm Hort (Wilhelm Karl Konrad Siegmund Adam Hort; * 20. März 1878 in Madelungen bei Eisenach; † 2. Juni 1938 in Berlin) war ein technischer Physiker. Seine Eltern waren der Pfarrer Friedrich Hort (1851–1920) und Anna (* 1853), die Tochter des Gutsbesitzers Karl Georgi in Hausbreitenbach (Berka/Werra). Er studierte in Jena Mathematik und Physik und in Braunschweig Maschinenbau und Elektrotechnik, wobei er 1902 Diplom-Ingenieur wurde. 1904 promovierte er in Göttingen bei Hans Lorenz in Physik. Danach arbeitete er teils freiberuflich, aber auch als Oberingenieur der AEG-Turbinenfabrik. 1917 habilitierte er sich an der Technischen Hochschule Berlin und wurde 1923 dort Titularprofessor. 1919 gründete er zusammen mit Georg Gehlhoff die Deutsche Gesellschaft für technische Physik. 1922 heiratete er Margarethe Reiche, mit der er zwei Söhne hatte. 1928 wurde er am Heinrich-Hertz-Institut für Schwingungsforschung Leiter der Abteilung Mechanik. Im gleichen Jahr gab er die vom Breslauer Assistenten Hermann Steuding zusammen mit Hugo Steuding verfasste und preisgekrönte Arbeit Messung mechanischer Schwingungen heraus. Hort entwickelte die technischen Schwingungslehre zu einem eigenständigen Fach und wurde 1931 an der TH Berlin auf den ersten deutschen Lehrstuhl für Mechanische Schwingungslehre berufen. (de)
  • Wilhelm Karl Konrad Siegmund Adam Hort (20 March 1878 in Madelungen, now part of Eisenach – 2 June 1938 in Berlin) was a German physicist. He studied mathematics and physics at the University of Jena, mechanical and electrical engineering at the Technical University of Braunschweig, then completed his studies at the University of Göttingen, where he received a doctorate in physics (1904). In 1917 he received his habilitation at the Technical University of Berlin (TU Berlin) and in 1923 obtained the title of professor. In 1928 he became head of the department of mechanics at the Heinrich-Hertz-Institut für Schwingungsforschung (Heinrich Hertz Institute of Oscillation Research) in Berlin, and in 1931 returned to TU Berlin as chair of Mechanische Schwingungslehre (mechanical oscillations theory). In 1919, with Georg Gehlhoff, he founded the Deutsche Gesellschaft für technische Physik (German Society for Technical Physics). (en)
dbo:birthDate
  • 1878-3-20
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1938-6-2
dbo:deathPlace
dbo:wikiPageID
  • 49104557 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 725867884 (xsd:integer)
dct:description
  • German physicist (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Wilhelm Hort (Wilhelm Karl Konrad Siegmund Adam Hort; * 20. März 1878 in Madelungen bei Eisenach; † 2. Juni 1938 in Berlin) war ein technischer Physiker. Seine Eltern waren der Pfarrer Friedrich Hort (1851–1920) und Anna (* 1853), die Tochter des Gutsbesitzers Karl Georgi in Hausbreitenbach (Berka/Werra). Er studierte in Jena Mathematik und Physik und in Braunschweig Maschinenbau und Elektrotechnik, wobei er 1902 Diplom-Ingenieur wurde. 1904 promovierte er in Göttingen bei Hans Lorenz in Physik. Danach arbeitete er teils freiberuflich, aber auch als Oberingenieur der AEG-Turbinenfabrik. (de)
  • Wilhelm Karl Konrad Siegmund Adam Hort (20 March 1878 in Madelungen, now part of Eisenach – 2 June 1938 in Berlin) was a German physicist. He studied mathematics and physics at the University of Jena, mechanical and electrical engineering at the Technical University of Braunschweig, then completed his studies at the University of Göttingen, where he received a doctorate in physics (1904). In 1917 he received his habilitation at the Technical University of Berlin (TU Berlin) and in 1923 obtained the title of professor. (en)
rdfs:label
  • Wilhelm Hort (de)
  • Wilhelm Hort (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Wilhelm (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Wilhelm Hort (en)
foaf:surname
  • Hort (en)
is foaf:primaryTopic of