In Catholic canon law, a validation of marriage or convalidation of marriage is the validation of a Catholic putative marriage. A putative marriage is one when at least one party to the marriage wrongly believes it to be valid. Validation involves the removal of a canonical impediment, or its dispensation, or the removal of defective consent. However, the children of a putative marriage are legitimate.

Property Value
dbo:abstract
  • Die Gültigmachung der Ehe ist nach dem römisch-katholischen kanonischen Recht ein Weg, Ehen zu ordnen, die ungültig geschlossen wurden oder deren Gültigkeit zweifelhaft ist. Grundsätzlich müssen für die Gültigkeit einer Ehe drei Bedingungen erfüllt sein: 1. * Klarer Ehewille beider Partner 2. * keine Hindernisse (göttlichen oder kirchlichen Rechts) 3. * Erfüllung der Formpflicht Wenn zum Zeitpunkt der Eheschließung ein nicht beseitigtes Hindernis bzw. eines, von dem nicht dispensiert wurde, ein Ehewillensmangel vorlag oder wenn notwendige Formvorschriften nicht eingehalten wurden, dann ist nach kirchlichem Recht keine Ehe zustandegekommen. Ziel des kanonischen Eherechtes ist es, ungültige Eheschließungen zu vermeiden. In der Praxis kommt es jedoch immer wieder vor, dass sich nachträglich Mängel bei der Eheschließung herausstellen oder die Gültigkeit einer Eheschließung zweifelhaft ist. Gemessen daran, dass die Ehe ein Sakrament ist, stellt eine ungültige Ehe eine schwere Störung der Rechtsordnung dar, die nach Möglichkeit beseitigt werden muss. Ein möglicher Weg wäre die Trennung betroffener Paare und die Feststellung der Ehenichtigkeit. In erster Linie ist es aber das Ziel, eine Konvalidation (Gültigmachung) zu erreichen. Der Ehewille der Brautleute ist konstituierend für die Ehe. Wenn dieser nicht gegeben ist, kann die ungültige Ehe auch nicht gültig gemacht werden. Zu unterscheiden sind grundsätzlich zwei Wege der Gültigmachung im kanonischen Recht: * Convalidatio simplex, einfache Gültigmachung (cc. 1156–1160 CIC): Hier wird der gültigmachende Rechtsakt von den ungültig verheirateten Partnern gesetzt. * Sanatio in radice, Heilung in der Wurzel (cc. 1161–1165 CIC): Hier ist die Gültigmachung ein hoheitlicher Akt und wird von der zuständigen Autorität (Heiliger StuhlLinktitel oder Ortsordinarius) gesetzt. Weiterhin ist wichtig, dass der Nichtigkeitsgrund behebbar ist. Liegt ein nicht behebbarer Hindernisgrund vor, so ist eine Konvalidierung der Ehe unmöglich. Nicht behebbare Hindernisgründe entsprechen denen einer neu zu schließenden Ehe. Behoben wird der Nichtigkeitsgrund entweder durch Wegfall (etwa Tod des Ehepartners), Dispens oder Gesetzesänderung. Durch Zeitablauf (z. B. fehlendes Mindestalter) können Nichtigkeitsgründe ebenfalls behebbar sein. Im Falle einer Gesetzesänderung und dem damit verbundenen Wegfallen des konkreten Hindernisses werden Ehen, die nach dem früheren Recht ungültig waren, zwar nicht automatisch gültig, aber eine Konvalidation ist dann möglich. (de)
  • In Catholic canon law, a validation of marriage or convalidation of marriage is the validation of a Catholic putative marriage. A putative marriage is one when at least one party to the marriage wrongly believes it to be valid. Validation involves the removal of a canonical impediment, or its dispensation, or the removal of defective consent. However, the children of a putative marriage are legitimate. (en)
dbo:wikiPageID
  • 5422912 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 735474401 (xsd:integer)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • In Catholic canon law, a validation of marriage or convalidation of marriage is the validation of a Catholic putative marriage. A putative marriage is one when at least one party to the marriage wrongly believes it to be valid. Validation involves the removal of a canonical impediment, or its dispensation, or the removal of defective consent. However, the children of a putative marriage are legitimate. (en)
  • Die Gültigmachung der Ehe ist nach dem römisch-katholischen kanonischen Recht ein Weg, Ehen zu ordnen, die ungültig geschlossen wurden oder deren Gültigkeit zweifelhaft ist. Grundsätzlich müssen für die Gültigkeit einer Ehe drei Bedingungen erfüllt sein: 1. * Klarer Ehewille beider Partner 2. * keine Hindernisse (göttlichen oder kirchlichen Rechts) 3. * Erfüllung der Formpflicht Zu unterscheiden sind grundsätzlich zwei Wege der Gültigmachung im kanonischen Recht: (de)
rdfs:label
  • Gültigmachung der Ehe (Kirchenrecht) (de)
  • Validation of marriage (en)
rdfs:seeAlso
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of