Elections to the United States House of Representatives for the 34th Congress were held at various dates in each State, the earliest being in the middle of President Franklin Pierce's term on August 4, 1854 (in Arkansas) and the latest on November 6, 1855 (in Louisiana and Maryland).

Property Value
dbo:abstract
  • Elections to the United States House of Representatives for the 34th Congress were held at various dates in each State, the earliest being in the middle of President Franklin Pierce's term on August 4, 1854 (in Arkansas) and the latest on November 6, 1855 (in Louisiana and Maryland). The American Party (commonly called the Know Nothings) and the Opposition Party formed a coalition government which elected Nathaniel P. Banks as House Speaker even though the Democratic Party was the single party with the largest plurality of seats. The Opposition Party included members of the Whig Party (which would soon collapse), the People's Party of Indiana, Anti-Nebraska candidates, and members of the nascent Republican Party. The major issue of the election was the Kansas-Nebraska Act which had been passed on May 30, 1854. The Act infuriated much of the North, as it repealed the Missouri Compromise of 1820, and opened the Federal territories to slavery. Because the Pierce Administration and Democrats in Congress had been the primary supporters of the Act, the party lost many seats in the Northern states; this included 16 in New York, 12 in Ohio and 9 in Pennsylvania. The new Anti-Nebraska movement (a loose group of independent, Free Soil, and early Republican politicians) gained a combined 37 seats in the North. The American Party gained seats in both the North and South. It ignored the slavery issue and focused on pushing for reduced immigration, especially from Catholic areas of Ireland and Germany. The fragmentation of the Democratic and Whig parties led to a drawn out election for Speaker of the House. The Democratic Party supported William Alexander Richardson of Illinois as their candidate. Whigs, Republicans, Americans, and Free Soil members of the House supported various candidates, and no candidate received a majority vote. In the end, the House agreed to elect a Speaker by plurality vote, as the elections were taking up time for legislative matters. Non-Democratic members of Congress then elected Nathaniel P. Banks of Massachusetts as their Speaker. (en)
  • Ab dem 4. August 1854 wurden in den Vereinigten Staaten an verschiedenen Wahltagen die Abgeordneten des Repräsentantenhauses gewählt. Die Wahl war Teil der allgemeinen Wahlen zum 34. Kongress der Vereinigten Staaten in jenem Jahr, bei denen auch ein Drittel der US-Senatoren gewählt wurden. Da die Wahlen etwa in der Mitte der Amtszeit von Präsident Franklin Pierce stattfanden (Midterm Election), galten sie auch als Votum über die bisherige Politik des Präsidenten. Zum Zeitpunkt der Wahlen bestanden die Vereinigten Staaten aus 31 Bundesstaaten. Die Zahl der zu wählenden Abgeordneten betrug 234. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1850. Damals befand sich die amerikanische Parteienlandschaft im Umbruch. Die United States Whig Party, die bis zu der Wahl 1854 eine der beiden staatstragenden Parteien war, war am Zerbrechen. Sie stellte zum letzten Mal noch 13 Senatoren. Im Repräsentantenhaus spielte sie bereits keine Rolle mehr. Ihre Mitglieder teilten sich unter den anderen Parteien, vor allem der American Party und später der Republikanischen Partei auf. Außerdem entstand die kurzlebige Opposition Party, die vor allem gegen die Politik der von den Demokraten geführten Bundesregierung opponierte. Die Demokraten verloren 74 Sitze und damit nicht nur ihre Zweidrittelmehrheit sondern sogar die absolute Mehrheit. Stärkste Kraft wurde die neu entstandene Opposition Party, die auf Anhieb 100 Mandate errang. Außerdem kehrte die American Party mit 51 Sitzen eindrucksvoll in den Kongress zurück. Ein in den Jahren bis einschließlich 1860 immer präsenter werdendes Wahlkampfthema war im Vorfeld des Amerikanischen Bürgerkriegs die Frage der Sklaverei und die der Rechte der Einzelstaaten. Im Jahr 1854 stand besonders der Kansas-Nebraska Act im Zentrum des Wahlkampfs. Dieses Gesetz wurde besonders im Norden der USA abgelehnt. Da die Demokraten für das Gesetz eintraten verloren sie in dieser Region massiv an Unterstützung, was zu der Wahlniederlage entscheidend beitrug. Da es nach der Wahl keinen klaren Mehrheiten im Repräsentantenhaus gab, kam es zu einer Art Koalition zwischen der Opposition Party und der American Party. Wahlberechtigt und wählbar waren nur weiße Männer. Frauen und Angehörige anderer Rassen waren von der Wahl ausgeschlossen (de)
dbo:firstLeader
dbo:secondLeader
dbo:startDate
  • 1854-08-04 (xsd:date)
dbo:thumbnail
dbo:title
  • United States House of Representatives elections, 1854 (en)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 2646664 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 739649376 (xsd:integer)
dbp:afterElection
dbp:afterParty
dbp:barwidth
  • 410 (xsd:integer)
dbp:beforeElection
dbp:beforeParty
  • Democratic Party
dbp:country
  • United States
dbp:flagYear
  • 1851 (xsd:integer)
dbp:image
  • 120 (xsd:integer)
dbp:lastElection
  • 0 (xsd:integer)
  • 4 (xsd:integer)
  • 71 (xsd:integer)
  • 158 (xsd:integer)
dbp:leader
dbp:leadersSeat
dbp:nextElection
  • United States House of Representatives elections, 1856
dbp:nextYear
  • 1856 (xsd:integer)
dbp:ongoing
  • no
dbp:party
  • Democratic Party
  • Know-Nothing
  • Whig Party
  • People's Party
  • Anti-Nebraska Party
dbp:previousElection
  • United States House of Representatives elections, 1852
dbp:previousYear
  • 1852 (xsd:integer)
dbp:seatChange
  • 9 (xsd:integer)
  • 17 (xsd:integer)
  • 33 (xsd:integer)
  • 51 (xsd:integer)
  • 75 (xsd:integer)
dbp:seats
  • 9 (xsd:integer)
  • 37 (xsd:integer)
  • 51 (xsd:integer)
  • 54 (xsd:integer)
  • 83 (xsd:integer)
dbp:seatsForElection
  • 118 (xsd:integer)
  • All 234 seats to the United States House of Representatives
dbp:title
  • Speaker
  • House seats
dbp:titlebar
  • #ddd
dbp:type
  • parliamentary
dbp:width
  • 600 (xsd:integer)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Elections to the United States House of Representatives for the 34th Congress were held at various dates in each State, the earliest being in the middle of President Franklin Pierce's term on August 4, 1854 (in Arkansas) and the latest on November 6, 1855 (in Louisiana and Maryland). (en)
  • Ab dem 4. August 1854 wurden in den Vereinigten Staaten an verschiedenen Wahltagen die Abgeordneten des Repräsentantenhauses gewählt. Die Wahl war Teil der allgemeinen Wahlen zum 34. Kongress der Vereinigten Staaten in jenem Jahr, bei denen auch ein Drittel der US-Senatoren gewählt wurden. Da die Wahlen etwa in der Mitte der Amtszeit von Präsident Franklin Pierce stattfanden (Midterm Election), galten sie auch als Votum über die bisherige Politik des Präsidenten. Wahlberechtigt und wählbar waren nur weiße Männer. Frauen und Angehörige anderer Rassen waren von der Wahl ausgeschlossen (de)
rdfs:label
  • United States House of Representatives elections, 1854 (en)
  • Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 1854 (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of