Theodor Weyl (8 January 1851 – 6 June 1913) was a German chemist and hygienist born in Berlin.He studied at the Universities of Heidelberg, Berlin and Strasbourg, earning his doctorate in 1872 with a dissertation on animal and plant proteins. Following graduation he worked as an assistant in the physiology laboratory at Berlin, shortly afterwards becoming an assistant professor at the University of Erlangen. During his tenure at Erlangen he spent the winter of 1880-81 performing research on the electric organs of rays at the "Stazione Zoologica Anton Dohrn" in Naples.

Property Value
dbo:abstract
  • Theodor Weyl (* 8. Januar 1851 in Charlottenburg bei Berlin; † 6. Juni 1913 in Berlin) war ein deutscher Chemiker und Mediziner. Sein Vater Louis Weyl starb früh (1854) und Weyl wurde zu Hause unterrichtet und besuchte erst spät das Humanistische Gymnasium in Berlin (Abitur 1871). Seit seiner Jugend interessierte er sich für Botanik und Musik. Weyl studierte ab 1872 in Heidelberg, Berlin (bei Emil Heinrich Du Bois-Reymond) und Straßburg (bei Felix Hoppe-Seyler) Medizin und Chemie und wurde 1877 in Straßburg promoviert (Beiträge über tierische und pflanzliche Proteine). 1878 machte er dort außerdem seinen Abschluss als Mediziner. Danach arbeitete er als Assistent im Labor des Physiologischen Instituts der Universität Berlin bei Eugen Baumann und hielt 1879 Vorlesungen über Physiologische Chemie bei Isidor Rosenthal in Erlangen, wo er sich auch 1879 habilitierte. 1880/81 war er an der Zoologischen Station Dohrn in Neapel, wo er über Zitterrochen arbeitete. 1883 ging er an das Hygieneinstitut der TH Berlin in Charlottenburg, wo er ein eigenes Labor leitete. Er befasste sich intensiv mit Öffentlicher Gesundheit (Hygiene) und ging 1888 in das Institut von Robert Koch. Er wurde ein international anerkannter Experte für Hygiene, der in diesen Fragen auch den türkischen Sultan in Istanbul beriet und 1891 nach London, 1896 nach Moskau und Istanbul und 1895 nach Ungarn reiste. Ab 1895 hielt er Vorlesungen an der TH Charlottenburg und eröffnete eine eigene Praxis als Mediziner. 1911 erhielt er den Professorentitel. Er ist vor allem bekannt für das später von Josef Houben (und vielen anderen) bearbeitete Methoden der Organischen Chemie (Houben-Weyl). Es war das erste Handbuch, das die Organische Chemie auf ihre Anwendung hin zusammenfasste. Houben war Ko-Autor des zweiten Bandes der ersten Auflage und gab ab 1921 die zweite Auflage heraus und danach die dritte Auflage (deren letzter Band erst nach seinem Tod herauskam). Weyl gab auch ein mehrbändiges Handbuch der Hygiene heraus. Ein nach ihm benannter Weyl-Test ist eine Farbreaktion auf Kreatinin. Er fand den Test in seiner Zeit bei Baumann in Berlin. Er veröffentlichte später über Tuberkulose, Müllbeseitigung, Wasserverschmutzung, Abwasser-Klärung und Schädlichkeit von Teerfarben (er unternahm in Berlin Kampagnen gegen schädliche Teerfarben, mit denen Nahrungsmittel gefärbt wurden). In Berlin war er langjähriger Sekretär der Gesellschaft für Öffentliche Gesundheit. Er wollte wie in London den anfallenden Müll durch Verbrennung beseitigen und entwickelte entsprechende Öfen und er entwarf mit Siemens und Halske einen Ozon-Apparat zur Wasserhygiene. Er war mit seiner Cousine mütterlicherseits Elise Weinberg verheiratet. Sie hatten keine Kinder. (de)
  • Theodor Weyl (8 January 1851 – 6 June 1913) was a German chemist and hygienist born in Berlin. He studied at the Universities of Heidelberg, Berlin and Strasbourg, earning his doctorate in 1872 with a dissertation on animal and plant proteins. Following graduation he worked as an assistant in the physiology laboratory at Berlin, shortly afterwards becoming an assistant professor at the University of Erlangen. During his tenure at Erlangen he spent the winter of 1880-81 performing research on the electric organs of rays at the "Stazione Zoologica Anton Dohrn" in Naples. After several years in Erlangen, he returned to Berlin, where he focused on investigations of terpenes in a laboratory he established. Afterwards he remained in Berlin as a lecturer, also working as a scientist in Robert Koch's hygienic institute at the technical university in Berlin-Charlottenburg. With Heinrich Houben (1875-1940), the "Houben-Weyl Methods of Organic Chemistry" is named, a massive reference work that by 2003 had grown to 162 volumes. The project was originally started by Weyl (initial publication in 1909), later being revised and reissued by Houben. He made contributions in the field environmental chemistry, being deeply concerned with issues involving public health. His name is associated with "Weyl's test", a procedure involving color reaction for creatinine. (en)
dbo:birthDate
  • 1851-01-08 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:birthYear
  • 1851-01-01 (xsd:date)
dbo:deathDate
  • 1913-06-06 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:deathYear
  • 1913-01-01 (xsd:date)
dbo:doctoralAdvisor
dbo:field
dbo:nationality
dbo:residence
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 34931708 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 668079040 (xsd:integer)
dbp:birthDate
  • 1851-01-08 (xsd:date)
dbp:birthPlace
dbp:dateOfBirth
  • 1851-01-08 (xsd:date)
dbp:dateOfDeath
  • 1913-06-06 (xsd:date)
dbp:deathDate
  • 1913-06-06 (xsd:date)
dbp:deathPlace
dbp:doctoralAdvisor
dbp:field
dbp:name
  • Theodor Weyl (en)
  • Weyl, Theodor (en)
dbp:nationality
dbp:placeOfBirth
dbp:placeOfDeath
dbp:residence
dbp:shortDescription
  • German chemist (en)
dc:description
  • German chemist (en)
  • German chemist
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Theodor Weyl (* 8. Januar 1851 in Charlottenburg bei Berlin; † 6. Juni 1913 in Berlin) war ein deutscher Chemiker und Mediziner.Sein Vater Louis Weyl starb früh (1854) und Weyl wurde zu Hause unterrichtet und besuchte erst spät das Humanistische Gymnasium in Berlin (Abitur 1871). Seit seiner Jugend interessierte er sich für Botanik und Musik. Weyl studierte ab 1872 in Heidelberg, Berlin (bei Emil Heinrich Du Bois-Reymond) und Straßburg (bei Felix Hoppe-Seyler) Medizin und Chemie und wurde 1877 in Straßburg promoviert (Beiträge über tierische und pflanzliche Proteine). 1878 machte er dort außerdem seinen Abschluss als Mediziner. Danach arbeitete er als Assistent im Labor des Physiologischen Instituts der Universität Berlin bei Eugen Baumann und hielt 1879 Vorlesungen über Physiologische Che (de)
  • Theodor Weyl (8 January 1851 – 6 June 1913) was a German chemist and hygienist born in Berlin.He studied at the Universities of Heidelberg, Berlin and Strasbourg, earning his doctorate in 1872 with a dissertation on animal and plant proteins. Following graduation he worked as an assistant in the physiology laboratory at Berlin, shortly afterwards becoming an assistant professor at the University of Erlangen. During his tenure at Erlangen he spent the winter of 1880-81 performing research on the electric organs of rays at the "Stazione Zoologica Anton Dohrn" in Naples. (en)
rdfs:label
  • Theodor Weyl (de)
  • Theodor Weyl (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Theodor (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Theodor Weyl (en)
  • Weyl, Theodor (en)
foaf:surname
  • Weyl (en)
is foaf:primaryTopic of