Rudolf "Rudi" Fischer (19 April 1912 in Stuttgart, Germany – 30 December 1976 in Lucerne) was a racing driver from Switzerland. Fischer participated in eight World Championship Grands Prix, debuting on 27 May 1951. He achieved two podium finishes, and scored a total of 10 championship points. He also participated in numerous non-Championship Formula One and Formula Two races.

Property Value
dbo:abstract
  • Rudolf Fischer (* 12. April 1912 in Schaffhausen; † 30. Dezember 1976 in Luzern) war ein Schweizer Autorennfahrer. Der Amateurrennfahrer und erfolgreiche Restaurantbesitzer fuhr in den 1950er Jahren seine eigenen Ferraris unter der Flagge der Ecurie Espadon. Nachdem Fischer schon in den 1930er Jahren mit einem Alfa Romeo sporadisch bei nationalen Sportwagenrennen erschienen war, startete er 1947 beim Preis von Lausanne mit einem 1,1-l-Cisitalia-Rennwagen, den er für die folgende Saison durch einen Simca-Gordini mit ebenfalls 1,1 l Hubraum ersetzte. Obwohl das Auto damit weit unter dem in der Formel 1 für Saugmotoren erlaubten Limit von 4500 cm³ lag, nahm Fischer nicht nur an verschiedenen nationalen und internationalen Rennen für die Voiturette-Kategorie teil, sondern trat damit auch im Großen Preis von San Remo bei einem Formel-1-Lauf an. 1949 stieg er auf einen weiteren Simca-Gordini mit 1430 cm³ Hubraum um, mit dem er beim Bergrennen von La Sonnaz den Tagessieg erringen konnte. 1950 plante er den Einstieg in die Formel 1 mit einem von dem ehemaligen Fiat- und Cisitalia-Ingenieur Giovanni Savonuzzi konstruierten SVA-Rennwagen, der allerdings mit seinem 1,1-l-Kompressormotor das Hubraumlimit der Formel 1 für aufgeladene Motoren von 1500 cm³ ebenfalls nicht voll ausschöpfte. Das Auto erwies sich schnell als nicht konkurrenzfähig, sodass sich Fischer anschließend dem britischen HWM-Team anschloss, für das er unter anderem als Teamkollege von Stirling Moss mehrere Formel 2-Rennen bestritt. Zusammen mit dem Schweizer Rennfahrer Peter Staechelin gründete Fischer daraufhin mit der Ecurie Espadon ein eigenes Rennteam, das die Saison 1951 mit zwei Formel-2-Rennwagen von Ferrari bestritt. Für Formel-1-Einsätze stand aber auch ein V12-Motor von 2560 cm³ Hubraum zur Verfügung, der wahlweise in eines der Autos eingebaut werden konnte. In der Formel 2 holte sich Fischer damit Siege in den Rennen von Aix-les-Bains und Angoulème sowie den Tagessieg beim Bergrennen am Schauinsland im Schwarzwald. In der Formel 1 erzielte er Podestplätze in Syrakus (3. Platz), San Remo (3. Platz) und Bordeaux (2. Platz). Beim Weltmeisterschaftslauf zum Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring verfehlte er auf dem sechsten Platz knapp die Punkteränge. Am Ende der Saison wurde Fischer Schweizer Rennwagenmeister. Für 1952 erwarb Fischer mit dem Ferrari 500 das neueste Modell des italienischen Rennwagenherstellers. Infolge einer Krise in der Formel 1 wurden die Weltmeisterschaftsläufe in diesem Jahr mit Formel-2-Rennwagen ausgetragen, sodass Fischer zum ersten Mal eine vollständige Grand-Prix-Saison mit wirklich konkurrenzfähigem Material bestreiten konnte. Schnell erwies sich der Ferrari 500, insbesondere der vom Werksteam eingesetzte Wagen mit Alberto Ascari, als die dominante Konstruktion der Saison und auch Fischer konnte mit dem zweiten Platz beim Eröffnungsrennen in Bremgarten und dem dritten Platz beim Großen Preis von Deutschland am Nürburgring, wo es ihm ebenfalls gelang, in die Phalanx der Werkswagen einzubrechen, für einen Privatfahrer beachtliche Ergebnisse erzielen. In der Endabrechnung dieses Jahres belegte er nach fünf Starts den vierten Platz im Gesamtklassement, was das beste Resultat eines Amateur- bzw. Privatfahrers innerhalb der Fahrerweltmeisterschaft bedeutete, das jemals erzielt wurde. Daneben konnte Fischer auch mit dem Eifelrennen ein weiteres bedeutendes internationales Formel-2-Rennen gewinnen und sich erneut den Meistertitel in der Schweiz sichern. Nachdem aber trotz seines eindrucksvollen Abschneidens nicht Fischer, sondern der Engländer Mike Hawthorn für 1953 ins Ferrari-Werksteam aufgenommen wurde, sah er für sich als Privatfahrer keine Perspektive mehr und beschloss, den Rennsport aufzugeben. (de)
  • Rudolf "Rudi" Fischer (19 April 1912 in Stuttgart, Germany – 30 December 1976 in Lucerne) was a racing driver from Switzerland. Fischer participated in eight World Championship Grands Prix, debuting on 27 May 1951. He achieved two podium finishes, and scored a total of 10 championship points. He also participated in numerous non-Championship Formula One and Formula Two races. (en)
  • Rudolf Rudi Fischer (né le 19 avril 1912 à Stuttgart en Allemagne - décédé le 30 décembre 1976 à Lucerne) est un pilote automobile suisse. Dès juillet 1949, il gagne la course de côte de Fribourg -à La Sonnaz-, sur une voiture d'Amédée Gordini. Il participe notamment à sept Grands Prix de Championnat de Formule 1. Il court son premier Grand Prix en Suisse le 27 mai 1951 et monte sur le podium à deux occasions l'année suivante, terminant quatrième du championnat 1952, à égalité de points avec Mike Hawthorn. Fischer monte sur la troisième place du podium qui marque la réouverture du circuit d'AVUS, un circuit très populaire près de Berlin, en Allemagne. Il avait été fermé pour une durée de 14 ans après les bombardements subis pendant la Deuxième Guerre mondiale. Une foule de 350 000 spectateurs regarde Paul Greifzu de Suhl, lander de Thuringe, gagner avec une voiture sa propre production. Fischer prend la troisième position avec une Ferrari, sur une distance de 207,5 kilomètres. En 1952, au Grand Prix de Suisse, à Berne, Fischer prend la deuxième position derrière Piero Taruffi, tous deux sur Ferrari. (fr)
  • Rudi Fischer (Stuttgart, Duitsland, 19 april 1912 – Luzern, 30 december 1976) was een Formule 1-coureur uit Zwitserland. Hij reed in 1951 en 1952 8 Grands Prix voor het team Ferrari. (nl)
  • Rudolf "Rudi" Fischer (Stuttgart, Alemanha, 19 de abril de 1912 - Lucerna, Suíça, 30 de dezembro de 1976) foi um automobilista suíço. Fischer participou de 8 Grandes Prêmios de Fórmula 1, tendo como melhores resultados o segundo lugar na Suíça e o terceiro na Alemanha, ambos em 1952. (pt)
  • Rudolf Fischer (ur. 19 kwietnia 1912, zm. 30 grudnia 1976) – szwajcarski kierowca wyścigowy Formuły 1 w latach 1950-1952. Jeździł w bolidzie skonstruowanym przez Ferrari. Wystartował w 8 wyścigach formuły 1, dwukrotnie stawając na podium, lecz nigdy nie wygrywając. Zmarł w 1976 roku. (pl)
  • Ру́ди Фи́шер (нем. Rudi Fischer, 19 апреля 1912, Штутгарт — 30 декабря 1976, Люцерн) — швейцарский автогонщик, пилот Формулы-1. (ru)
dbo:birthDate
  • 1912-4-19
dbo:birthPlace
dbo:championships
  • 0 (xsd:integer)
dbo:deathDate
  • 1976-12-30 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:fastestLap
  • 0 (xsd:integer)
dbo:firstRace
dbo:lastRace
dbo:podiums
  • 2 (xsd:integer)
dbo:poles
  • 0 (xsd:integer)
dbo:races
  • 8 (xsd:integer)
dbo:wikiPageID
  • 1236058 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 735117669 (xsd:integer)
dbo:wins
  • 0 (xsd:integer)
dbp:birthDate
  • 1912-04-19 (xsd:date)
dbp:birthPlace
dbp:deathDate
  • 1976-12-30 (xsd:date)
dbp:deathPlace
dbp:nationality
  • Swiss
dbp:points
  • 10 (xsd:integer)
dbp:team(s)_
  • non-works Ferrari
dbp:years
dct:description
  • Swiss racing driver (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Rudolf "Rudi" Fischer (19 April 1912 in Stuttgart, Germany – 30 December 1976 in Lucerne) was a racing driver from Switzerland. Fischer participated in eight World Championship Grands Prix, debuting on 27 May 1951. He achieved two podium finishes, and scored a total of 10 championship points. He also participated in numerous non-Championship Formula One and Formula Two races. (en)
  • Rudi Fischer (Stuttgart, Duitsland, 19 april 1912 – Luzern, 30 december 1976) was een Formule 1-coureur uit Zwitserland. Hij reed in 1951 en 1952 8 Grands Prix voor het team Ferrari. (nl)
  • Rudolf "Rudi" Fischer (Stuttgart, Alemanha, 19 de abril de 1912 - Lucerna, Suíça, 30 de dezembro de 1976) foi um automobilista suíço. Fischer participou de 8 Grandes Prêmios de Fórmula 1, tendo como melhores resultados o segundo lugar na Suíça e o terceiro na Alemanha, ambos em 1952. (pt)
  • Rudolf Fischer (ur. 19 kwietnia 1912, zm. 30 grudnia 1976) – szwajcarski kierowca wyścigowy Formuły 1 w latach 1950-1952. Jeździł w bolidzie skonstruowanym przez Ferrari. Wystartował w 8 wyścigach formuły 1, dwukrotnie stawając na podium, lecz nigdy nie wygrywając. Zmarł w 1976 roku. (pl)
  • Ру́ди Фи́шер (нем. Rudi Fischer, 19 апреля 1912, Штутгарт — 30 декабря 1976, Люцерн) — швейцарский автогонщик, пилот Формулы-1. (ru)
  • Rudolf Fischer (* 12. April 1912 in Schaffhausen; † 30. Dezember 1976 in Luzern) war ein Schweizer Autorennfahrer. Der Amateurrennfahrer und erfolgreiche Restaurantbesitzer fuhr in den 1950er Jahren seine eigenen Ferraris unter der Flagge der Ecurie Espadon. Nachdem aber trotz seines eindrucksvollen Abschneidens nicht Fischer, sondern der Engländer Mike Hawthorn für 1953 ins Ferrari-Werksteam aufgenommen wurde, sah er für sich als Privatfahrer keine Perspektive mehr und beschloss, den Rennsport aufzugeben. (de)
  • Rudolf Rudi Fischer (né le 19 avril 1912 à Stuttgart en Allemagne - décédé le 30 décembre 1976 à Lucerne) est un pilote automobile suisse. Dès juillet 1949, il gagne la course de côte de Fribourg -à La Sonnaz-, sur une voiture d'Amédée Gordini. Il participe notamment à sept Grands Prix de Championnat de Formule 1. Il court son premier Grand Prix en Suisse le 27 mai 1951 et monte sur le podium à deux occasions l'année suivante, terminant quatrième du championnat 1952, à égalité de points avec Mike Hawthorn. (fr)
rdfs:label
  • Rudolf Fischer (Rennfahrer) (de)
  • Rudi Fischer (en)
  • Rudolf Fischer (it)
  • Rudi Fischer (fr)
  • Rudolf Fischer (autocoureur) (nl)
  • Rudolf Fischer (pl)
  • Rudi Fischer (pt)
  • Фишер, Руди (ru)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Rudi (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Rudi Fischer (en)
foaf:surname
  • Fischer (en)
is dbo:secondDriver of
is dbo:thirdDriver of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of