River engineering is the process of planned human intervention in the course, characteristics, or flow of a river with the intention of producing some defined benefit. People have intervened in the natural course and behaviour of rivers since before recorded history—to manage the water resources, to protect against flooding, or to make passage along or across rivers easier. From Roman times, rivers have been used as a source of hydropower. From the late 20th century, river engineering has had environmental concerns broader than immediate human benefit and some river engineering projects have been concerned exclusively with the restoration or protection of natural characteristics and habitats.

Property Value
dbo:abstract
  • Flussbau ist ein Teilgebiet des Wasserbaus und befasst sich mit der Planung des Ausbaues, der Regulierung, der Nutzbarmachung von Flüssen und der Abwendung von Schäden durch sie. Im Vordergrund steht die Flussregelung (Flussregulierung, Gewässerkorrektion), um einen gleichmäßigen und beständigen Flusslauf zu erzielen. Die Maßnahmen unterscheiden sich im Oberlauf, Mittellauf und Unterlauf je nach beabsichtigtem Zweck. Der Flussbau umfasst im Oberlauf die Verbauung von Wildbächen mit Sohlabstürzen, Sohlrampen (Rauen Rampen) und Wehren. Im Mittellauf steht die Herstellung von Abflussquerschnitten für Niedrigwasser, Mittelwasser und Hochwasser im Vordergrund, besonders eines einheitlichen Mittelwassergerinnes durch Bau von Durchstichen, Leitwerken und Parallelwerken sowie Flussbegradigungen. Zur Linienführung eines neu anzulegenden oder umzuleitenden Flusses dienen Geraden, Krümmungen und deren Übergänge.Bei Niedrigwasser können Flüsse durch Buhnen oder Leitdämme reguliert werden, damit eine schiffbare Rinne bleibt.Dem Hochwasserschutz an Flüssen dient die Schaffung von Abflussprofilen für Hochwasser, der Bau von Poldern und Rückhaltebecken zum Hochwasserrückhalt, und der Deichbau einschließlich Sielen für die Nebenflüsse. Auch gegen Eisgang können Bauwerke erforderlich sein. Als Baukörper beim Ausbau werden Faschinen, Gabionen (Drahtkästen mit Steinen), Senkwalzen, Senkmatten, Wasserbaupflaster, Wasserbausteine, Deckwerke, Geotextilien usw. verwendet.Größere Flüsse werden für die Binnenschifffahrt schiffbar gemacht und kanalisiert, sie dienen dann als Wasserstraße. Die Mittel hierzu sind Buhnen, Staustufen, Stauhaltungen und Schleusen. Schiffbare Flüsse erhalten auch eine Kilometrierung am Ufer. Damit der Fluss in seinem gleichmäßigen Bett bleibt, sind Ausgleichsmaßnahmen für Sohlerosion und Ablagerungen von Geschiebe nötig (Geschiebemanagement), z.B. durch Baggerung, möglicherweise auch durch Geschiebezugabe.Es gibt sehr verschiedene Mittel, um Abspülungen und Anhägerungen herbeizuführen bzw. zu verhindern. Oskar Mothes nennt in seinem illustrierten Baulexikon von 1868: Anflößen, Anhägern, Anker B, Ankerbuhne, Anspülen, Bagger, Bespickern, Bett, Blesswerk, Blockwerk, Brücke, Buhne, Busch, Buschwerk, Deckwerk, Deich, Ebbe und ff., Eisbrecher, Faschine, Futtermauer, Gefälle, Gerinne, Geschwindigkeit, Grundwase, Kluftdamm, Kolk, Kranzpfähle, Lahne, Moder, Mollboot, Mühle, Näther, Pfahl u. ff., Pflanzungen, Polder, Quertief, Riego, Schlacht, Scheere, Schleuße, Schlick, Schränkwerk, Stackwerk, usw. Flüsse dienen auch der Wasserversorgung durch Uferfiltration für Trinkwasser und durch direkte Entnahmen zur Bewässerung, zur Kultivierung von Land und als Kühlwasser für Kraftwerke. Dazu sind geeignete Entnahmebauwerke (Einlauf- und Auslaufbauwerke) notwendig.Zum Flussbau gehört auch der Aufstau von Flüssen durch Wehre und Talsperren zu den verschiedensten Zwecken, zum Beispiel zur Energiegewinnung in Laufkraftwerken und anderen Wasserkraftanlagen oder Wasserspeicherung zur Trink- und Brauchwasserversorgung. Flüsse dienen auch der Wasserentsorgung, indem sie als Vorfluter für Kläranlagen genutzt werden. Sie drainieren und entwässern mit entsprechenden Zuleitungen das Hinterland. Mehr und mehr gewinnt der naturnahe Flussbau und die Berücksichtigung der Belange des Naturschutzes an Bedeutung (Renaturierung). Heute werden Flüsse nicht mehr in geraden gepflasterten oder gar betonierten Gerinnen kanalisiert, sondern naturnah mit Mäandern, Inseln und Stillwasserzonen angelegt. Diesen Bedürfnissen dient die Anpflanzung geeigneter Gehölze und stabilisierender Pflanzen. Auwälder werden heute erhalten, wo sie noch bestehen. Der Flussbau beschäftigt sich nicht zuletzt mit der Berechnung der Abflussvorgänge, der Durchflussmengen, von Fließgeschwindigkeiten, Pegelständen, Wasserspiegellagen und der Energielinie des Flusses. Die Schleppkraft eines Flusses wird berechnet, um die Sohle und die Böschungen richtig zu befestigen und um Kolke und Heger (Sand- und Schotterbänke) zu verhindern. Berechnet oder an Modellen erforscht wird auch die Geschiebefracht und die Menge der Schwebstoffe. In Flussbaulaboratorien werden an Modellen unter anderem Wasserbewegungen im Flusslauf und die Einwirkungen von Wasserströmungen auf das Flussbett untersucht. Berufe im Flussbau sind Wasserbauingenieur und Wasserbauer. Bekannte Flussbauer sind Johann Gottfried Tulla (Rheinbegradigung), Theodor Rehbock, Hubert Engels usw. (de)
  • River engineering is the process of planned human intervention in the course, characteristics, or flow of a river with the intention of producing some defined benefit. People have intervened in the natural course and behaviour of rivers since before recorded history—to manage the water resources, to protect against flooding, or to make passage along or across rivers easier. From Roman times, rivers have been used as a source of hydropower. From the late 20th century, river engineering has had environmental concerns broader than immediate human benefit and some river engineering projects have been concerned exclusively with the restoration or protection of natural characteristics and habitats. Hydromodification is a term which encompasses the systematic response to alterations to riverine and non-riverine water bodies such as coastal waters (estuaries and bays) and lakes. The U.S. Environmental Protection Agency (EPA) has defined hydromodification as the "alteration of the hydrologic characteristics of coastal and non-coastal waters, which in turn could cause degradation of water resources." River engineering has often resulted in unintended systematic responses. The river engineering discipline now strives to repair hydromodified degradations and account for potential systematic response to planned alterations by considering fluvial geomorphology. Fluvial geomorphology is the study of how rivers change their form over time. Fluvial geomorphology is the cumulation of a number of sciences including open channel hydraulics, sediment transport, hydrology, physical geology, and riparian ecology. River engineering attempts to understand fluvial geomorphology, implement a physical alteration, and maintain public safety. (en)
  • Kanaliseren of normaliseren is het rechttrekken van meanderende waterloop. De waterloop krijgt zo het karakter van een kanaal. Het kanaliseren is bedoeld om het water sneller af te voeren, zodat de bovenstrooms gelegen landerijen minder wateroverlast hebben. Rivieren zijn mede gekanaliseerd om de scheepvaart te gerieven, sommige werden er vele tientallen kilometers korter door. (nl)
  • L’ingénierie fluviale est une branche de l’hydraulique qui se consacre à l’aménagement, la régulation et l’exploitation des cours d’eau ainsi qu’à la prévention des dégâts liés aux inondations par la maîtrise des crues. On peut citer additionnellement la modification du parcours des cours d’eau ou l’assèchement de zone humide. Le type d’aménagements diffère suivant le but recherché et le cours d’eau concerné. En amont des rivières, on entend par aménagement de rivière l’endiguement et l’aménagement des torrents à l’aide de seuils, de rampes rugueuses ou de barrages. Plus en aval, l’ingénierie fluviale concerne des cours d’eau plus importants en taille et débit. Les principales interventions consistent en la matérialisation des lits mineurs et majeurs. Pour limiter l’espace des rivières et gagner des zones constructibles ou agricoles, il a souvent été fait additionnellement recours à la linéarisation des cours d’eau par la suppression des méandres et de l’espace de mobilité. (fr)
  • 河川工学(かせんこうがく、英: River Engineering)とは、河川およびその流域などについて研究する工学である。 (ja)
  • Regulacja rzeki – przekształcenie naturalnego koryta rzecznego przez zmianę jego kształtu oraz materiału, z którego jest utworzone. Regulację prowadzi się w celu zwiększenia przepustowości koryta oraz zmniejszenia niebezpieczeństwa wylania wody. Regulacja rzeki ma również wielki wpływ na możliwość udostępnienia jej dla żeglugi. Najczęściej przeprowadza się od razu cały szereg działań dążących do tego, by rzeka miała uregulowany nurt o względnie stałej prędkości oraz by nie zagrażała terenom do niej przylegającym. Osiąga się to głównie poprzez ograniczenie terenów zalewowych wałami przeciwpowodziowymi. Wzdłuż koryta rzecznego buduje się długie umocnienia – okładziny z faszyny, betonowe lub kamienne zwane opaskami lub brzegosłonami. Ponadto buduje się ostrogi, czyli wychodzące z nabrzeża w poprzek nurtu wąskie wały kamienne umocnione wbitymi w dno palami. Ostroga przesuwa nurt rzeki ku jej środkowi i nie pozwala na podmycie brzegu w zakolu. Z czasem przestrzeń między ostrogami wypełnia się materiałem niesionym przez rzekę (zamula się). Działanie ostróg można wzmocnić budując tamy równoległe łączące krańce dwóch ostróg. W poprzek rzeki buduje się jazy i progi, które spiętrzają wodę powyżej nich. (pl)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 3966984 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 725831463 (xsd:integer)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Kanaliseren of normaliseren is het rechttrekken van meanderende waterloop. De waterloop krijgt zo het karakter van een kanaal. Het kanaliseren is bedoeld om het water sneller af te voeren, zodat de bovenstrooms gelegen landerijen minder wateroverlast hebben. Rivieren zijn mede gekanaliseerd om de scheepvaart te gerieven, sommige werden er vele tientallen kilometers korter door. (nl)
  • 河川工学(かせんこうがく、英: River Engineering)とは、河川およびその流域などについて研究する工学である。 (ja)
  • River engineering is the process of planned human intervention in the course, characteristics, or flow of a river with the intention of producing some defined benefit. People have intervened in the natural course and behaviour of rivers since before recorded history—to manage the water resources, to protect against flooding, or to make passage along or across rivers easier. From Roman times, rivers have been used as a source of hydropower. From the late 20th century, river engineering has had environmental concerns broader than immediate human benefit and some river engineering projects have been concerned exclusively with the restoration or protection of natural characteristics and habitats. (en)
  • Flussbau ist ein Teilgebiet des Wasserbaus und befasst sich mit der Planung des Ausbaues, der Regulierung, der Nutzbarmachung von Flüssen und der Abwendung von Schäden durch sie. Im Vordergrund steht die Flussregelung (Flussregulierung, Gewässerkorrektion), um einen gleichmäßigen und beständigen Flusslauf zu erzielen. Die Maßnahmen unterscheiden sich im Oberlauf, Mittellauf und Unterlauf je nach beabsichtigtem Zweck. Berufe im Flussbau sind Wasserbauingenieur und Wasserbauer. Bekannte Flussbauer sind Johann Gottfried Tulla (Rheinbegradigung), Theodor Rehbock, Hubert Engels usw. (de)
  • Regulacja rzeki – przekształcenie naturalnego koryta rzecznego przez zmianę jego kształtu oraz materiału, z którego jest utworzone. Regulację prowadzi się w celu zwiększenia przepustowości koryta oraz zmniejszenia niebezpieczeństwa wylania wody. Regulacja rzeki ma również wielki wpływ na możliwość udostępnienia jej dla żeglugi. Najczęściej przeprowadza się od razu cały szereg działań dążących do tego, by rzeka miała uregulowany nurt o względnie stałej prędkości oraz by nie zagrażała terenom do niej przylegającym. Osiąga się to głównie poprzez ograniczenie terenów zalewowych wałami przeciwpowodziowymi. Wzdłuż koryta rzecznego buduje się długie umocnienia – okładziny z faszyny, betonowe lub kamienne zwane opaskami lub brzegosłonami. Ponadto buduje się ostrogi, czyli wychodzące z nabrzeża w p (pl)
  • L’ingénierie fluviale est une branche de l’hydraulique qui se consacre à l’aménagement, la régulation et l’exploitation des cours d’eau ainsi qu’à la prévention des dégâts liés aux inondations par la maîtrise des crues. On peut citer additionnellement la modification du parcours des cours d’eau ou l’assèchement de zone humide. Le type d’aménagements diffère suivant le but recherché et le cours d’eau concerné. (fr)
rdfs:label
  • Flussbau (de)
  • River engineering (en)
  • Ingénierie fluviale (fr)
  • Kanaliseren (nl)
  • 河川工学 (ja)
  • Regulacja rzeki (pl)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of