Steidle was born in the Untermais district of Meran (as his home town was then known) with his father having originally come from the Duchy of Württemberg. Steidle studied at the University of Innsbruck, completing his doctorate in jurisprudence. Unfit for military service when the First World War broke out in 1914 he instead became an assistant to a military court and after the war worked as a lawyer in Innsbruck.

Property Value
dbo:abstract
  • Richard Steidle (* 20. September 1881 in Untermais, Österreich-Ungarn; † 30. August 1940 im KZ Buchenwald, Deutschland) war Rechtsanwalt und Abgeordneter der Christlichsozialen Partei im Tiroler Landtag und im Bundesrat sowie Sicherheitsdirektor für Tirol und der Gründervater und langjährige Landesführer der Tiroler Heimatwehr und von 1927 bis 1930 Bundesführer vom Österreichischen Heimatschutz. Als Heimwehrführer und Redner bei zahlreichen politischen Veranstaltungen erlangte der ehrgeizige Steidle, der ein überzeugter Gegner der Sozialdemokratie war, politischen Parteien und dem Parlamentarismus ablehnend gegenüberstand und für ein autoritäres politisches System eintrat, rasch österreichweite Bekanntheit. Nach dem 1927 erfolgten Zusammenschluss aller österreichischen Heimwehrlandesverbände und der Schaffung einer Dachorganisation, war er bis 1930 deren erster Bundesführer. Als solcher hatte er wesentlichen Anteil daran, dass sich die Heimwehren im so genannten Korneuburger Eid auf ein faschistisches Programm festlegten. Dieses wurde allerdings von weiten Kreisen des politischen Establishments abgelehnt und stieß zum Teil selbst innerhalb der Heimwehrbewegung auf Skepsis. Steidles Machtstellung wurde dadurch geschwächt, was auch den Verlust seiner Funktion als Bundesführer zur Folge hatte. Er blieb aber Landesführer der Tiroler Heimatwehr. Als solcher und in seiner Funktion als Sicherheitsdirektor für Tirol war er weiterhin maßgeblich an der Aushöhlung der Demokratie in Österreich beteiligt. Mitte 1934 wurde er politisch aber weitgehend entmachtet und auf den Posten eines Generalkonsuls in Triest abgeschoben. Nach dem Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland wurde er von den Nationalsozialisten, die er in seiner Funktion als Sicherheitsdirektor vehement bekämpft hatte, verhaftet und ins KZ Buchenwald eingewiesen, wo er 1940 verstarb. (de)
  • Richerd Steidle (Untermais, 20 de septiembre de 1881-campo de concentración de Buchenwald, 30 de agosto de 1940) fue un abogado y político austriaco, dirigente de la Heimwehr del Tirol. (es)
  • Steidle was born in the Untermais district of Meran (as his home town was then known) with his father having originally come from the Duchy of Württemberg. Steidle studied at the University of Innsbruck, completing his doctorate in jurisprudence. Unfit for military service when the First World War broke out in 1914 he instead became an assistant to a military court and after the war worked as a lawyer in Innsbruck. (en)
dbo:almaMater
dbo:birthDate
  • 1881-09-20 (xsd:date)
  • 1881-9-20
dbo:birthName
  • Richard Steidle (en)
dbo:birthPlace
dbo:birthYear
  • 1881-01-01 (xsd:date)
dbo:citizenship
dbo:deathDate
  • 1940-08-30 (xsd:date)
  • 1940-8-30
dbo:deathPlace
dbo:deathYear
  • 1940-01-01 (xsd:date)
dbo:hometown
dbo:knownFor
dbo:occupation
dbo:party
dbo:personFunction
dbo:successor
dbo:thumbnail
dbo:title
  • Heimwehr leader (en)
dbo:wikiPageID
  • 24166077 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 721531337 (xsd:integer)
dbp:caption
  • Steidle , 1930
dbp:deathCause
  • Shot
dbp:education
  • Doctor of jurisprudence
dbp:imageSize
  • 150 (xsd:integer)
dbp:term
  • 1927 (xsd:integer)
dct:description
  • Austrian politician (en)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Richerd Steidle (Untermais, 20 de septiembre de 1881-campo de concentración de Buchenwald, 30 de agosto de 1940) fue un abogado y político austriaco, dirigente de la Heimwehr del Tirol. (es)
  • Steidle was born in the Untermais district of Meran (as his home town was then known) with his father having originally come from the Duchy of Württemberg. Steidle studied at the University of Innsbruck, completing his doctorate in jurisprudence. Unfit for military service when the First World War broke out in 1914 he instead became an assistant to a military court and after the war worked as a lawyer in Innsbruck. (en)
  • Richard Steidle (* 20. September 1881 in Untermais, Österreich-Ungarn; † 30. August 1940 im KZ Buchenwald, Deutschland) war Rechtsanwalt und Abgeordneter der Christlichsozialen Partei im Tiroler Landtag und im Bundesrat sowie Sicherheitsdirektor für Tirol und der Gründervater und langjährige Landesführer der Tiroler Heimatwehr und von 1927 bis 1930 Bundesführer vom Österreichischen Heimatschutz. Als Heimwehrführer und Redner bei zahlreichen politischen Veranstaltungen erlangte der ehrgeizige Steidle, der ein überzeugter Gegner der Sozialdemokratie war, politischen Parteien und dem Parlamentarismus ablehnend gegenüberstand und für ein autoritäres politisches System eintrat, rasch österreichweite Bekanntheit. (de)
rdfs:label
  • Richard Steidle (Politiker) (de)
  • Richard Steidle (es)
  • Richard Steidle (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Richard (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Richard Steidle (en)
foaf:surname
  • Steidle (en)
is foaf:primaryTopic of