Reginald Scot (or Scott) (c. 1538 – 9 October 1599) was an English country gentleman and Member of Parliament, now remembered as the author of The Discoverie of Witchcraft, which was published in 1584. It was written against the belief in witches, to show that witchcraft did not exist. Part of its content exposes how (apparently miraculous) feats of magic were done, and the book is often deemed the first textbook on conjuring.

Property Value
dbo:abstract
  • Reginald Scot (or Scott) (c. 1538 – 9 October 1599) was an English country gentleman and Member of Parliament, now remembered as the author of The Discoverie of Witchcraft, which was published in 1584. It was written against the belief in witches, to show that witchcraft did not exist. Part of its content exposes how (apparently miraculous) feats of magic were done, and the book is often deemed the first textbook on conjuring. (en)
  • Reginald Scot (* vor 1538; † 9. Oktober 1599; auch Reginald Scott oder Scotte) war ein englischer Schriftsteller, Arzt und Skeptiker von Zauberei und Hexerei. In seinem bekanntesten Werk The Discoverie of Witchcraft von 1584 beschreibt er die Zaubertricks der angeblichen Zauberer. Es gilt als erstes neuzeitliches Buch über die Aufklärung der Zauberei. Reginald Scot war ein Gegner des Hexenwahns im 16. Jahrhundert. Er glaubte, dass die Anklage von Hexerei-Beschuldigten irrational und unchristlich war und hielt die römisch-katholische Kirche dafür verantwortlich. Frauen, die auch ohne Folter gestanden, dass sie Hexen waren, bezeichnete Scot als „bedauernswerte an Melancholie leidende Kranke, die sich etwas einbilden“. Weiterhin schrieb er: „… [sie] glauben, dass [Hexen] das Korn des Nachbarn auf ihr eigenes Stück Land versetzen können. Dabei sind sie als ständig bedürftige Bettlerinnen gar nicht in der Lage, sich zu bereichern, weder mit Geld noch auf andere Art. Wer ist so dumm und glaubt weiterhin an übernatürliche Kräfte?“ Mit seinem Buch hatte er es sich zur Aufgabe gemacht, dem Irrglauben ein Ende zu bereiten. Er beschreibt unter anderem Taschenspieler-, Münz- und Kartentricks, sowie Seilkunststücke und spezielle Zaubertricks, beispielsweise das so genannte „Enthauptungsexperiment“ (auch „Die Enthauptung Johannes des Täufers“) des Zauberers Kingsfield von 1582, welches dieser auf der Bartholomäus-Messe in London vorführte. Alle erhältlichen Kopien wurden 1603 nach dem Amtsantritt von James I. verbrannt. Vermuteter Grund ist, dass Jakob VI. von Schottland, der spätere James I., 1597 selbst ein Werk über Dämonologie verfasste. Die restlichen Exemplare sind heute rar. Bis heute ist sein Buch eine „Bibel“ für Zauberer als eine der ersten englischsprachigen Veröffentlichungen, in der Zaubertricks gezeigt und erklärt werden. Reginald Scot starb am 9. Oktober 1599, also noch vor den Verbrennungen seiner Bücher. Sein angebliches Grab befindet sich in der englischen Ortschaft Brabourne in der Kirche der Hl. Jungfrau Maria. Die dortige Kupferplatte trägt die Schreibweise Reginald Scott, was laut Lewis Jones, Verfasser des Buches The Discoveries of Reginald Scott (2000), auch die korrekte, von seinen Vorfahren verwendete Schreibweise war. Auch in juristischen Dokumenten verwendete Reginald Scot diese Schreibweise. (de)
  • Reginald Scot (c. 1538 - 9 octobre 1599) est un écrivain anglais, auteur d’un ouvrage sur la culture du houblon (Perfect Platform of a Hop-garden, and necessary instructions for the making and maintenance thereof, with Notes and Rules for Reformation of all Abuses publié en 1574) et de The Discoverie of Witchcraft (Révélation sur la sorcellerie), publié en 1584, essai écrit pour démontrer que les sorcières n’existent pas, en décrivant comment se font des tours apparemment miraculeux. Ce livre est souvent mentionné comme le premier ouvrage sur la prestidigitation. Scot croyait que les poursuites judiciaires contre les personnes soupçonnées de sorcellerie étaient irrationnelles et non-chrétiennes. Il en tenait l’Église catholique pour responsable. Les exemplaires de son livre furent condamnés à être brûlés dès l’accession de Jacques Ier Stuart au trône d’Angleterre en 1603 et ceux qui ont échappé au bûcher sont très rares. En 1586, la Chambre étoilée avait considérablement durci les lois sur la censure. Le chapitre sur les tours de magie fut largement plagié, et constitua une partie importante (souvent la totalité) des textes des livres de magie en langue anglaise des XVIIe et XVIIIe siècles. Le livre raconte aussi des histoires de phénomènes inexpliqués, associés aux convictions religieuses. Le diable y est mentionné, notamment sa capacité à absorber l’âme des gens. Le livre cite également des magiciens dotés de pouvoirs surnaturels dont ils avaient fait la démonstration à la cour des rois. (fr)
dbo:birthDate
  • 1538-1-1
dbo:deathDate
  • 1599-10-9
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1700432 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 715116920 (xsd:integer)
dct:description
  • English politician (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Reginald Scot (or Scott) (c. 1538 – 9 October 1599) was an English country gentleman and Member of Parliament, now remembered as the author of The Discoverie of Witchcraft, which was published in 1584. It was written against the belief in witches, to show that witchcraft did not exist. Part of its content exposes how (apparently miraculous) feats of magic were done, and the book is often deemed the first textbook on conjuring. (en)
  • Reginald Scot (* vor 1538; † 9. Oktober 1599; auch Reginald Scott oder Scotte) war ein englischer Schriftsteller, Arzt und Skeptiker von Zauberei und Hexerei. In seinem bekanntesten Werk The Discoverie of Witchcraft von 1584 beschreibt er die Zaubertricks der angeblichen Zauberer. Es gilt als erstes neuzeitliches Buch über die Aufklärung der Zauberei. Bis heute ist sein Buch eine „Bibel“ für Zauberer als eine der ersten englischsprachigen Veröffentlichungen, in der Zaubertricks gezeigt und erklärt werden. (de)
  • Reginald Scot (c. 1538 - 9 octobre 1599) est un écrivain anglais, auteur d’un ouvrage sur la culture du houblon (Perfect Platform of a Hop-garden, and necessary instructions for the making and maintenance thereof, with Notes and Rules for Reformation of all Abuses publié en 1574) et de The Discoverie of Witchcraft (Révélation sur la sorcellerie), publié en 1584, essai écrit pour démontrer que les sorcières n’existent pas, en décrivant comment se font des tours apparemment miraculeux. Ce livre est souvent mentionné comme le premier ouvrage sur la prestidigitation. (fr)
rdfs:label
  • Reginald Scot (en)
  • Reginald Scot (de)
  • Reginald Scot (fr)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Reginald (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Reginald Scot (en)
foaf:surname
  • Scot (en)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of