Paul Howard Frampton (born 31 October 1943) is a British particle phenomenologist. From 1996 until 2014, he was the Louis D. Rubin, Jr. Distinguished Professor of physics and astronomy, at the University of North Carolina at Chapel Hill. Born in Kidderminster, England, he attended King Charles I School, 1954–62, then Brasenose College, Oxford, 1962–68. He received BA (Double First) in 1965, MA, DPhil in 1968, and DSc in 1984, degrees all from Oxford. He is a Fellow of the American Association for the Advancement of Science (1990) and the American Physical Society (1981). In 1987 he was the project director for siting the Superconducting Supercollider, in North Carolina. A Festschrift for his 60th birthday has been published.

Property Value
dbo:abstract
  • Paul Howard Frampton (* 31. Oktober 1943 in Kidderminster, Worcestershire) ist ein britischer Physiker. Frampton studierte ab 1962 an der Universität Oxford (Brasenose College), wo er 1965 seinen Master-Abschluss machte und 1968 bei J. C. Taylor promoviert wurde. 1981 wurde er Assistant Professor, 1983 Associate Professor und 1985 Professor an der University of North Carolina, wo er ab 1996 Louis D. Rubin Jr. Distinguished Professor of Physics and Astronomy ist. Er ist sowohl britischer als auch US-Staatsbürger. In den 1970er Jahren war er an der frühen Entwicklung von Stringtheorien (Dual Resonance Models) beteiligt. In den 1980er Jahren untersuchte er mit Thomas Kephart Anomalien in supersymmetrischen Feldtheorien (Yang-Mills-Theorien und Stringtheorien). Die Frage der Anomalienfreiheit für Superstrings wurde bald darauf (1984) dann von Michael Boris Green und John Schwarz geklärt. Frampton entwickelte mehrere Erweiterungen des Standardmodells. 1987 schlug er mit Sheldon Glashow ein Chiral-Color-Modell als Alternative zum Standardmodell vor, mit einer chiralen Doppelung der SU(3) Eichgruppe der Quantenchromodynamik und entsprechenden zusätzlichen massiven Eichbosonen (Axigluonen) 1992 schlug er sein 331-Modell vor, in dem die SU(2) Eichgruppe der elektroschwachen Theorie zu einer chiralen SU(3) Eichgruppe erweitert ist (daher der Name, eine SU(3) Eichgruppe aus der Quantenchromodynamik und eine SU(3) und U(1) Eichgruppe aus der elektroschwachen Wechselwirkung). In dem Modell wird das Vorkommen von genau drei Familien von Quarks/Leptonen erklärt, es sagt aber auch neue exotische Teilchen voraus (Bileptonen, Eichbosonen mit Leptonenzahl 2). Frampton vertrat in jüngster Zeit die Idee eines unendlich-zyklischen Universums (mit einer Vermeidung des Entropiezunahmeproblems mit Hilfe dunkler Energie), der Beschleunigung der Ausdehnung des Universums aufgrund einer entropischen Kraft im Sinne Erik Verlindes und der Zusammensetzung der dunklen Materie aus primordialen Schwarzen Löchern mittlerer Masse. Frampton ist Fellow der American Physical Society, des Institute of Physics und der American Association for the Advancement of Science. 1984 erhielt er einen D. Sc. der Universität Oxford. Am 23. Januar 2012 wurde Frampton am Flughafen von Buenos Aires verhaftet. In einem von ihm aufgegebenen Koffer wurden 2 kg Kokain gefunden. Frampton erklärte, dass ihm der Koffer im Hotel von einem Unbekannten überlassen wurde, nachdem er mit der Aussicht nach Argentinien gelockt worden sei, ein Model zu treffen. im Devoto-Gefängnis, aus dem er am 30. Oktober in einen Hausarrest entlassen wurde. Er wurde in Argentinien zu 4 Jahren und 8 Monaten Haft wegen Drogenschmuggels verurteilt, aber nach der Hälfte der Haftzeit 2015 entlassen und ging danach nach England. 2014 wurde er von der University of North Carolina entlassen, nachdem er schon zuvor 2012 ohne Bezahlung beurlaubt wurde. 2015 gewann er einen Prozess gegen die Universität auf Nachzahlung seines Gehalts. (de)
  • Paul Howard Frampton (born 31 October 1943) is a British particle phenomenologist. From 1996 until 2014, he was the Louis D. Rubin, Jr. Distinguished Professor of physics and astronomy, at the University of North Carolina at Chapel Hill. Born in Kidderminster, England, he attended King Charles I School, 1954–62, then Brasenose College, Oxford, 1962–68. He received BA (Double First) in 1965, MA, DPhil in 1968, and DSc in 1984, degrees all from Oxford. He is a Fellow of the American Association for the Advancement of Science (1990) and the American Physical Society (1981). In 1987 he was the project director for siting the Superconducting Supercollider, in North Carolina. A Festschrift for his 60th birthday has been published. In 2012, Frampton was convicted of drug smuggling as a drugs mule in Argentina. Frampton claimed during the trial he was the victim of a scam. (en)
  • Paul Howard Frampton (ur. 31 października 1943 w Kidderminster) – brytyjski fizyk. (pl)
dbo:almaMater
dbo:birthDate
  • 1943-10-31 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:doctoralAdvisor
dbo:knownFor
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 3627411 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 739563725 (xsd:integer)
dbp:caption
  • UNC Faculty image of Paul Frampton uploaded in 2006
dbp:field
  • particle phenomenology
dbp:imageSize
  • 200 (xsd:integer)
dbp:workInstitution
  • UNC-Chapel Hill
dct:description
  • English physicist (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Paul Howard Frampton (ur. 31 października 1943 w Kidderminster) – brytyjski fizyk. (pl)
  • Paul Howard Frampton (born 31 October 1943) is a British particle phenomenologist. From 1996 until 2014, he was the Louis D. Rubin, Jr. Distinguished Professor of physics and astronomy, at the University of North Carolina at Chapel Hill. Born in Kidderminster, England, he attended King Charles I School, 1954–62, then Brasenose College, Oxford, 1962–68. He received BA (Double First) in 1965, MA, DPhil in 1968, and DSc in 1984, degrees all from Oxford. He is a Fellow of the American Association for the Advancement of Science (1990) and the American Physical Society (1981). In 1987 he was the project director for siting the Superconducting Supercollider, in North Carolina. A Festschrift for his 60th birthday has been published. (en)
  • Paul Howard Frampton (* 31. Oktober 1943 in Kidderminster, Worcestershire) ist ein britischer Physiker. Frampton studierte ab 1962 an der Universität Oxford (Brasenose College), wo er 1965 seinen Master-Abschluss machte und 1968 bei J. C. Taylor promoviert wurde. 1981 wurde er Assistant Professor, 1983 Associate Professor und 1985 Professor an der University of North Carolina, wo er ab 1996 Louis D. Rubin Jr. Distinguished Professor of Physics and Astronomy ist. Er ist sowohl britischer als auch US-Staatsbürger. (de)
rdfs:label
  • Paul Frampton (de)
  • Paul Frampton (en)
  • Paul Frampton (pl)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Paul (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Paul Frampton (en)
foaf:surname
  • Frampton (en)
is dbo:doctoralStudent of
is foaf:primaryTopic of