Laila Marrakchi (born 1975 in Casablanca) is a Moroccan film maker most famous for the controversial film Marock. The film was screened in the Un Certain Regard section at the 2005 Cannes Film Festival.She is married to film director Alexandre Aja. She grew up in the upper class Casablanca milieu that is portrayed in Marock.

Property Value
dbo:abstract
  • ليلى مراكشي مخرجة مغربية مقيمة في فرنسا بدأت مسيرتها الإخراجية أول مرة سنة 2005 بفلم ماروك الذي خلق ضجة كبيرة في المغرب. ليلى متزوجة من المخرج اليهودي السفاردي ألكسندر أجا، ابن المخرج الفرنسي ألكسندر أركادي الذي كان أحد المستوطنين الفرنسيين في المغرب العربي. (ar)
  • Laïla MarrakchiFichier:Laila Marrakchi.jpg Laïla Marrakchi au festival de Cannes en 2006. Laïla Marrakchi (Casablanca, 10 décembre 1975) est une réalisatrice marocaine. (fr)
  • Laïla Marrakchi (* 10. Dezember 1975 in Casablanca) ist eine marokkanische Regisseurin und Drehbuchautorin. Laïla Marrakchi absolvierte eine Hochschulausbildung mit dem DEA in Filmkunst. Nach verschiedenen Regieassistenzen brachte sie 2000 ihren ersten eigenen Kurzfilm L’Horizon perdu in die Aufführung. Zwei Dokumentarfilme folgten 2001 (Femmes en royaume und Derrière les portes du hammam), ehe sie 2002 auf dem Internationalen Festival des französischen Films in Namur mit Deux cents dirhams einen weiteren Kurzfilm präsentierte, der sich wie die vorherigen mit dem Alltag in Marokko befasst. 2003 folgte mit Momo mambo ein weiterer Kurzfilm. L’Horizon perdu wurde 2000 auf dem Torino Festival des jungen Films in Turin ausgezeichnet, Deux cents dirhams 2003 auf dem Internationalen Kurzfilmfestival in Tampere. Bekannt wurde Laïla Marrakchi mit dem 2004 produzierten und 2005 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes in einer Sonderkategorie aufgeführten Film Marock, ihrem ersten Spielfilm in voller Länge, in den auch ihre eigenen Jugenderfahrungen einflossen. Er beschäftigt sich mit dem Leben junger Menschen der marokkanischen Oberschicht in Casablanca Ende der 1990er Jahre und erzählt die Geschichte einer jungen Muslimin, die sich einem jüdischen Mitschüler zu nähern versucht und den Einflüssen ihrer zwar wenig religiösen, so doch traditionellen Wurzeln verhafteten Familie. Marock kam am Anfang des Jahres 2006 in die Kinos und wurde auch 2007 beim Jüdischen Filmfestival Wien aufgeführt. Laïla Marrakchi ist Muslimin und verheiratet mit Alexandre Aja, französischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent sowie sephardischer Jude. (de)
  • Laila Marrakchi (born 1975 in Casablanca) is a Moroccan film maker most famous for the controversial film Marock. The film was screened in the Un Certain Regard section at the 2005 Cannes Film Festival.She is married to film director Alexandre Aja. She grew up in the upper class Casablanca milieu that is portrayed in Marock. (en)
  • Laïla Marrakchi (Casablanca, 10 de dezembro de 1975) é uma realizadora marroquina. A sua primeira longa-metragem, Marock, de 2004, fez parte da secção Un certain regard do Festival de Cannes de 2005. (pt)
dbo:birthDate
  • 1975-12-10 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:birthYear
  • 1975-01-01 (xsd:date)
dbo:occupation
dbo:spouse
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 5142104 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 740879099 (xsd:integer)
dbp:caption
  • Laila Marrakchi in Cannes film festival
dbp:imagesize
  • 150 (xsd:integer)
dct:description
  • Moroccan film director and screenwriter (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • ليلى مراكشي مخرجة مغربية مقيمة في فرنسا بدأت مسيرتها الإخراجية أول مرة سنة 2005 بفلم ماروك الذي خلق ضجة كبيرة في المغرب. ليلى متزوجة من المخرج اليهودي السفاردي ألكسندر أجا، ابن المخرج الفرنسي ألكسندر أركادي الذي كان أحد المستوطنين الفرنسيين في المغرب العربي. (ar)
  • Laïla MarrakchiFichier:Laila Marrakchi.jpg Laïla Marrakchi au festival de Cannes en 2006. Laïla Marrakchi (Casablanca, 10 décembre 1975) est une réalisatrice marocaine. (fr)
  • Laila Marrakchi (born 1975 in Casablanca) is a Moroccan film maker most famous for the controversial film Marock. The film was screened in the Un Certain Regard section at the 2005 Cannes Film Festival.She is married to film director Alexandre Aja. She grew up in the upper class Casablanca milieu that is portrayed in Marock. (en)
  • Laïla Marrakchi (Casablanca, 10 de dezembro de 1975) é uma realizadora marroquina. A sua primeira longa-metragem, Marock, de 2004, fez parte da secção Un certain regard do Festival de Cannes de 2005. (pt)
  • Laïla Marrakchi (* 10. Dezember 1975 in Casablanca) ist eine marokkanische Regisseurin und Drehbuchautorin. Laïla Marrakchi absolvierte eine Hochschulausbildung mit dem DEA in Filmkunst. Nach verschiedenen Regieassistenzen brachte sie 2000 ihren ersten eigenen Kurzfilm L’Horizon perdu in die Aufführung. Zwei Dokumentarfilme folgten 2001 (Femmes en royaume und Derrière les portes du hammam), ehe sie 2002 auf dem Internationalen Festival des französischen Films in Namur mit Deux cents dirhams einen weiteren Kurzfilm präsentierte, der sich wie die vorherigen mit dem Alltag in Marokko befasst. 2003 folgte mit Momo mambo ein weiterer Kurzfilm. L’Horizon perdu wurde 2000 auf dem Torino Festival des jungen Films in Turin ausgezeichnet, Deux cents dirhams 2003 auf dem Internationalen Kurzfilmfesti (de)
rdfs:label
  • ليلى مراكشي (ar)
  • Laïla Marrakchi (de)
  • Laïla Marrakchi (en)
  • Laïla Marrakchi (fr)
  • Laïla Marrakchi (pt)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • female (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Laïla Marrakchi (en)
is dbo:director of
is dbo:wikiPageRedirects of
is dbo:writer of
is dbp:directedby of
is owl:sameAs of
is foaf:primaryTopic of