Jean d'Espagnet (1564 – c. 1637) was a French Renaissance polymath. He was a lawyer and politician, a mathematician and alchemist, an antiquarian, poet and friend of French literati. D'Espagnet was a counsellor in the Parlement of Bordeaux and its president from the years 1600 to 1611. In this position he was involved, with Pierre de Lancre, in witch-hunting in Labourd. D'Espagnet contributed to de Lancre's 1607 work on witchcraft.

Property Value
dbo:abstract
  • Jean d'Espagnet (1564 - 1637 ou après) est un magistrat et alchimiste français, ami de François Viète. D'autre part, il fut juge dans des procès de sorcières dans le Pays basque. (fr)
  • Jean D’Espagnet (* 1564; † 1637) war ein französischer Richter, Politiker, Alchemist und Freund des Mathematikers François Viètes. Über sein Leben ist wenig bekannt. Er wurde 1564 geboren und erwarb sich im Laufe seines Lebens einen Ruf als hermetischer Philosoph und Alchemist. 1590 wurde er Anwalt in Bordeaux und 1592 Hofrat des Grand Conseil in Paris. 1601 wurde er zum président à mortier (Präsident mit der Mütze) der chambre criminelle am parlement de Bordeaux ernannt und war in dieser Funktion unter anderem, zusammen mit Pierre de Lancre, für Hexenverfolgungen in Labourd zuständig. Ungefähr ab 1609 und bis 1615 war er der (katholische) président der von Heinrich IV. eingerichteten Chambre de l'Edit de Guyenne in Nérac, nachdem sein Vorgänger in diesem Posten auf mysteriöse Weise zu Tode gekommen war. (Er teilte sich den Vorsitz mit dem reformierten Präsidenten der Kammer.) Danach kehrte er zum parlement de Bordeaux zurück. Er wurde zum président d’honneur (Ehrenpräsidenten) des parlement ernannt. Pierre de Fermat besuchte ihn Ende 1626 zu Beginn seines Aufenthalts in Bordeaux. D’Espagnet starb 1637 oder später. Von seinen alchemistischen Werken sind nur zwei überliefert, das Arcanum Hermeticae Philosophiae und das Enchiridion Physicae Restitutae, beide 1623 veröffentlicht. (de)
  • Jean d'Espagnet (1564 – c. 1637) was a French Renaissance polymath. He was a lawyer and politician, a mathematician and alchemist, an antiquarian, poet and friend of French literati. D'Espagnet was a counsellor in the Parlement of Bordeaux and its president from the years 1600 to 1611. In this position he was involved, with Pierre de Lancre, in witch-hunting in Labourd. D'Espagnet contributed to de Lancre's 1607 work on witchcraft. Jean D'Espagnet is known to have owned several books that had previously formed part of Montaigne's library, including his copy of De rerum natura, in which his signature overwrites that of Montaigne's on the title-page. In 1623 D'Espagnet wrote Arcanum Hermeticae philosophiae and Enchiridion physicae restitutae. (en)
dbo:birthDate
  • 1564-1-1
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1637-1-1
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 8753169 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 710124156 (xsd:integer)
dct:description
  • French witch hunter (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Jean d'Espagnet (1564 - 1637 ou après) est un magistrat et alchimiste français, ami de François Viète. D'autre part, il fut juge dans des procès de sorcières dans le Pays basque. (fr)
  • Jean d'Espagnet (1564 – c. 1637) was a French Renaissance polymath. He was a lawyer and politician, a mathematician and alchemist, an antiquarian, poet and friend of French literati. D'Espagnet was a counsellor in the Parlement of Bordeaux and its president from the years 1600 to 1611. In this position he was involved, with Pierre de Lancre, in witch-hunting in Labourd. D'Espagnet contributed to de Lancre's 1607 work on witchcraft. (en)
  • Jean D’Espagnet (* 1564; † 1637) war ein französischer Richter, Politiker, Alchemist und Freund des Mathematikers François Viètes. Über sein Leben ist wenig bekannt. Er wurde 1564 geboren und erwarb sich im Laufe seines Lebens einen Ruf als hermetischer Philosoph und Alchemist. 1590 wurde er Anwalt in Bordeaux und 1592 Hofrat des Grand Conseil in Paris. 1601 wurde er zum président à mortier (Präsident mit der Mütze) der chambre criminelle am parlement de Bordeaux ernannt und war in dieser Funktion unter anderem, zusammen mit Pierre de Lancre, für Hexenverfolgungen in Labourd zuständig. Ungefähr ab 1609 und bis 1615 war er der (katholische) président der von Heinrich IV. eingerichteten Chambre de l'Edit de Guyenne in Nérac, nachdem sein Vorgänger in diesem Posten auf mysteriöse Weise zu Tod (de)
rdfs:label
  • Jean D’Espagnet (de)
  • Jean D'Espagnet (en)
  • Jean d'Espagnet (fr)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Jean (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Jean D'Espagnet (en)
foaf:surname
  • D'Espagnet (en)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of