The input–process–output (IPO) model, or input-process-output pattern, is a widely used approach in systems analysis and software engineering for describing the structure of an information processing program or other process. Many introductory programming and systems analysis texts introduce this as the most basic structure for describing a process.

Property Value
dbo:abstract
  • Das EVA-Prinzip beschreibt ein Grundprinzip der Datenverarbeitung. Die Abkürzung leitet sich aus den ersten Buchstaben der Begriffe Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe ab (englisch IPO model: input-process-output). Diese drei Begriffe beschreiben die Reihenfolge, in der Daten verarbeitet werden. Das Prinzip ist aus der Sicht der verarbeitenden Einheit zu sehen (das kann auch ein Mensch sein) und ist somit unabhängig von elektronischen Maschinen. Es ist daher allgemeingültig für den Vorgang der Verarbeitung von Daten. Das EVA-Prinzip im EDV-Bereich kann so beschrieben werden:(Eingabe – Verarbeitung per Datenverarbeitungsanlage (DVA) – Ausgabe). Es gilt als Grundschema der Datenverarbeitung. Entgegen der allgemeinen Meinung gehört der Speicher nicht zur Verarbeitung, sondern er hat im EVA-Prinzip eine Art Sonderstellung, er kapselt sich ab. Das wird als EVA (S)-Prinzip ausgedrückt. Ein Gerät nach reinem EVA-Prinzip ist zustandslos, es besitzt keinen internen Zustand, der dazu führen könnte, dass dieselbe Eingabe bei zwei Verarbeitungen zu verschiedenen Ergebnissen führen könnte. Daher muss sich der Speicherinhalt bei Verarbeitungsstart in einem immer gleichen Zustand befinden (z. B. „leer“ sein). Erst das Abweichen vom reinen EVA-Prinzip zu zustands-behafteten Logikschaltungen (siehe Medwedew-Automat, sowie Moore-Automat und Mealy-Automat) führte von den einfachen Rechenmaschinen zur Entwicklung heutiger Computer. (de)
  • The input–process–output (IPO) model, or input-process-output pattern, is a widely used approach in systems analysis and software engineering for describing the structure of an information processing program or other process. Many introductory programming and systems analysis texts introduce this as the most basic structure for describing a process. (en)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 3526346 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 738833008 (xsd:integer)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • The input–process–output (IPO) model, or input-process-output pattern, is a widely used approach in systems analysis and software engineering for describing the structure of an information processing program or other process. Many introductory programming and systems analysis texts introduce this as the most basic structure for describing a process. (en)
  • Das EVA-Prinzip beschreibt ein Grundprinzip der Datenverarbeitung. Die Abkürzung leitet sich aus den ersten Buchstaben der Begriffe Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe ab (englisch IPO model: input-process-output). Diese drei Begriffe beschreiben die Reihenfolge, in der Daten verarbeitet werden. Das Prinzip ist aus der Sicht der verarbeitenden Einheit zu sehen (das kann auch ein Mensch sein) und ist somit unabhängig von elektronischen Maschinen. Es ist daher allgemeingültig für den Vorgang der Verarbeitung von Daten. (de)
rdfs:label
  • EVA-Prinzip (de)
  • IPO model (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of