In type theory and functional programming, Hindley–Milner (HM), also known as Damas–Milner or Damas–Hindley–Milner, is a classical type system for the lambda calculus with parametric polymorphism, first described by J. Roger Hindley and later rediscovered by Robin Milner. Luis Damas contributed a close formal analysis and proof of the method in his PhD thesis.

Property Value
dbo:abstract
  • Hindley-Milner (HM) ist ein Verfahren der Typinferenz mit parametrischem Polymorphismus für den Lambda-Kalkül. Es wurde erstmals von J. Roger Hindley beschrieben und später von Robin Milner wiederentdeckt.Luis Damas trug eine genaue formale Analyse und einen Beweis der Methode in seiner Doktorarbeit bei, weshalb das Verfahren auch als Damas-Milner bezeichnet wird. Unter den herausragenden Eigenschaften des HM sind Vollständigkeit und die Fähigkeit, den allgemeinsten Typ einer gegebenen Quelle ohne Hinzunahme von Annotationen oder sonstigen Hinweisen bestimmen zu können. HM ist ein effizientes Verfahren, das die Typisierung nahezu in linearer Zeit bzgl. der Größe der Quelle ermitteln kann, womit es praktisch zum Typisieren großer Programme anwendbar ist. HM wird bevorzugt in funktionalen Sprachen eingesetzt. Es wurde erstmals als Teil des Typsystems der Programmiersprache ML implementiert. Seitdem wurde HM auf verschiedene Weise erweitert, insbesondere durch beschränkte Typen, wie sie in Haskell verwendet werden. (de)
  • In type theory and functional programming, Hindley–Milner (HM), also known as Damas–Milner or Damas–Hindley–Milner, is a classical type system for the lambda calculus with parametric polymorphism, first described by J. Roger Hindley and later rediscovered by Robin Milner. Luis Damas contributed a close formal analysis and proof of the method in his PhD thesis. Among HM's more notable properties is completeness and its ability to deduce the most general type of a given program without the need of any type annotations or other hints supplied by the programmer. Algorithm W is a fast algorithm, performing type inference in almost linear time with respect to the size of the source, making it practically usable to type large programs. HM is preferably used for functional languages. It was first implemented as part of the type system of the programming language ML. Since then, HM has been extended in various ways, most notably by constrained types as used in Haskell. (en)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 32612385 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 737310414 (xsd:integer)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Hindley-Milner (HM) ist ein Verfahren der Typinferenz mit parametrischem Polymorphismus für den Lambda-Kalkül. Es wurde erstmals von J. Roger Hindley beschrieben und später von Robin Milner wiederentdeckt.Luis Damas trug eine genaue formale Analyse und einen Beweis der Methode in seiner Doktorarbeit bei, weshalb das Verfahren auch als Damas-Milner bezeichnet wird. Unter den herausragenden Eigenschaften des HM sind Vollständigkeit und die Fähigkeit, den allgemeinsten Typ einer gegebenen Quelle ohne Hinzunahme von Annotationen oder sonstigen Hinweisen bestimmen zu können. HM ist ein effizientes Verfahren, das die Typisierung nahezu in linearer Zeit bzgl. der Größe der Quelle ermitteln kann, womit es praktisch zum Typisieren großer Programme anwendbar ist. HM wird bevorzugt in funktionalen Sp (de)
  • In type theory and functional programming, Hindley–Milner (HM), also known as Damas–Milner or Damas–Hindley–Milner, is a classical type system for the lambda calculus with parametric polymorphism, first described by J. Roger Hindley and later rediscovered by Robin Milner. Luis Damas contributed a close formal analysis and proof of the method in his PhD thesis. (en)
rdfs:label
  • Typinferenz nach Hindley-Milner (de)
  • Hindley–Milner type system (en)
rdfs:seeAlso
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is owl:sameAs of
is foaf:primaryTopic of