Hans-Peter Gies (born May 9, 1947 in Berlin) is a retired male shot putter, who competed for East Germany during his career. A two-time Olympian (1972 and 1976) he set his personal best (21.31 metres) in the men's shot put event on 25 August 1972 at a meet in Potsdam.

Property Value
dbo:Person/height
  • 194.0
dbo:Person/weight
  • 105.0
dbo:abstract
  • Hans-Peter Gies (* 9. Mai 1947 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer, der für die DDR startete. Hans-Peter Gies war 1969, 1972 und 1976 DDR-Meister im Kugelstoßen. In diesen drei Jahren war er auch jeweils beim Saisonhöhepunkt dabei. Bei den Europameisterschaften 1969 gewann er die Bronzemedaille hinter Dieter Hoffmann und Heinz-Joachim Rothenburg, beide ebenfalls DDR. Bei den Olympischen Spielen 1972 belegte er Platz vier mit 21,14 m und lag damit nur um vier Zentimeter hinter dem Olympiasieger Władysław Komar aus Polen, die Bronzemedaille verpasste er bei gleicher Weite mit Hartmut Briesenick (DDR) wegen der geringeren Weite seines zweitbesten Versuchs. 1976 wurde Gies mit 20,47 m noch einmal Olympiafünfter. 1969 hatte Gies mit 20,64 m Europarekord gestoßen. Seine Bestweite von 21,31 m stieß er 1972. Hans-Peter Gies gehörte dem SC Dynamo Berlin an. Bei einer Körpergröße von 1,94 m betrug sein Wettkampfgewicht 105 kg. Gies´ linkes Bein war um 5 cm kürzer als das rechte, so dass er spezielle Einlagen verwenden musste. Gies verwendete die Stützstoßtechnik und galt als einer der besten Techniker seiner Zeit. Seine Bestleistung im Bankdrücken betrug laut eigenen Angaben 235 kg trotz langer Hebel. (de)
  • Ha vinto un bronzo europeo nel 1969 ad Atene. (it)
  • Hans-Peter Gies (né le 9 mai 1947 à Berlin) est un athlète allemand, spécialiste du lancer du poids. (fr)
  • Hans-Peter Gies (ur. 9 maja 1947 w Berlinie) – wschodnioniemiecki lekkoatleta, kulomiot. W 1969 w Atenach zdobył brązowy medal mistrzostw Europy. Trzykrotnie był mistrzem NRD na otwartym stadionie (1969, 1972, 1976) i jeden raz w hali (1967). Swój rekord życiowy (21,31 m) ustanowił 25 sierpnia 1972 w Poczdamie. (pl)
  • Hans-Peter Gies (born May 9, 1947 in Berlin) is a retired male shot putter, who competed for East Germany during his career. A two-time Olympian (1972 and 1976) he set his personal best (21.31 metres) in the men's shot put event on 25 August 1972 at a meet in Potsdam. (en)
dbo:birthDate
  • 1947-05-09 (xsd:date)
  • 1947-5-9
dbo:birthPlace
dbo:height
  • 1.940000 (xsd:double)
dbo:thumbnail
dbo:weight
  • 105000.000000 (xsd:double)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 21655925 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 732889972 (xsd:integer)
dbp:caption
  • Hans-Peter Gies in 1972
dbp:club
dbp:event
dbp:headercolor
  • lightsteelblue
dbp:pb
  • 21.31 m
dbp:showMedals
  • yes
dbp:sport
dct:description
  • German shot putter (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Ha vinto un bronzo europeo nel 1969 ad Atene. (it)
  • Hans-Peter Gies (né le 9 mai 1947 à Berlin) est un athlète allemand, spécialiste du lancer du poids. (fr)
  • Hans-Peter Gies (ur. 9 maja 1947 w Berlinie) – wschodnioniemiecki lekkoatleta, kulomiot. W 1969 w Atenach zdobył brązowy medal mistrzostw Europy. Trzykrotnie był mistrzem NRD na otwartym stadionie (1969, 1972, 1976) i jeden raz w hali (1967). Swój rekord życiowy (21,31 m) ustanowił 25 sierpnia 1972 w Poczdamie. (pl)
  • Hans-Peter Gies (born May 9, 1947 in Berlin) is a retired male shot putter, who competed for East Germany during his career. A two-time Olympian (1972 and 1976) he set his personal best (21.31 metres) in the men's shot put event on 25 August 1972 at a meet in Potsdam. (en)
  • Hans-Peter Gies (* 9. Mai 1947 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer, der für die DDR startete. Hans-Peter Gies war 1969, 1972 und 1976 DDR-Meister im Kugelstoßen. In diesen drei Jahren war er auch jeweils beim Saisonhöhepunkt dabei. Bei den Europameisterschaften 1969 gewann er die Bronzemedaille hinter Dieter Hoffmann und Heinz-Joachim Rothenburg, beide ebenfalls DDR. Bei den Olympischen Spielen 1972 belegte er Platz vier mit 21,14 m und lag damit nur um vier Zentimeter hinter dem Olympiasieger Władysław Komar aus Polen, die Bronzemedaille verpasste er bei gleicher Weite mit Hartmut Briesenick (DDR) wegen der geringeren Weite seines zweitbesten Versuchs. 1976 wurde Gies mit 20,47 m noch einmal Olympiafünfter. (de)
rdfs:label
  • Hans-Peter Gies (de)
  • Hans-Peter Gies (it)
  • Hans-Peter Gies (fr)
  • Hans-Peter Gies (pl)
  • Hans-Peter Gies (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Hans-Peter (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Hans-Peter Gies (en)
foaf:surname
  • Gies (en)
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of