Johanna (Hanna) Neumann (née von Caemmerer) (12 February 1914 – 14 November 1971) was a German-born mathematician who worked on group theory.

Property Value
dbo:abstract
  • Hanna von Caemmerers Vorfahren stammten aus einer hugenottisch-preußischen Offiziersfamilie, ihr Vater Hermann Konrad von Caemmerer war Historiker, der aber schon 1914 im Ersten Weltkrieg fiel. Sie besuchte das Mädchen-Realgymnasium in Berlin und studierte ab 1932 an der Universität Berlin u. a. bei Erhard Schmidt, Ludwig Bieberbach, Issai Schur, Walter Nernst. Dort lernte sie auch ihren späteren Mann Bernhard Neumann kennen (Heirat 1938, nachdem sie sich schon 1934 heimlich in London verlobten), der als Jude aber aus Deutschland flüchten musste. 1936 machte sie ihr Staatsexamen und begann ein Promotionsstudium in der Gruppe von Helmut Hasse in Göttingen (der sie auf die Riemannsche Vermutung in Funktionenkörpern über endlichen Körpern ansetzte, ein Problem, das André Weil 1940 löste), ging dann aber 1938 zu ihrem Verlobten nach England, wo sie heirateten und zunächst in Cardiff wohnten. In England bekam sie auch fünf Kinder. Während des Zweiten Weltkriegs begann sie an ihrer Promotion in Oxford zu arbeiten, die 1944 bei Philip Hall erfolgte (Subgroup Structure of free products of groups with an amalgamated subgroup). Nach dem Krieg wurde Bernard Neumann Lecturer in Hull, wo sie auch eine Assistentenstelle erhielt (inzwischen hatte sie die britische Staatsbürgerschaft). 1949 bewies sie mit ihrem Mann und Graham Higman den (nach den Initialen der drei Autoren benannten) HNN-Einbettungssatz für Gruppen, aus dem sich der seitdem in der Gruppentheorie oft verwendete Begriff der HNN-Erweiterung ergibt. 1955 erhielt sie für ihre veröffentlichten Arbeiten einen D.Sc. in Oxford. 1958 wurde sie Lecturer und kurz danach Senior Lecturer in Manchester, wo schon ihr Mann lehrte. 1961/1962 war sie am Courant Institute of Mathematical Sciences of New York University (mit Bernhard Neumann). 1963 zog sie mit ihrem Mann nach Australien, wo sie 1964 Professorin an der Australian National University in Canberra wurde. Hier engagierte sie sich insbesondere in der Lehre. 1968/1969 war sie Dean of Students. Sie starb auf einer Vortragsreise in Kanada an einer Gehirnblutung aufgrund eines Aneurysmas. Neben Gruppentheorie, speziell Gruppenvarietäten, beschäftigte sie sich auch mit Kombinatorik. Ihre erste veröffentlichte Arbeit handelte von Auswahlregeln bei Schachwettkämpfen, und 1954 veröffentlichte sie eine Arbeit über endliche Geometrien (On some finite non-desarguesian planes). Ihre Söhne Peter Neumann, mit dem sie auch publizierte, Walter Neumann und zwei weitere Kinder sind ebenfalls Mathematiker. Hanna Neumann interessierte sich auch für Botanik, Fotografie und war passionierte Radfahrerin. Ein Gebäude der Australian National University ist nach ihr benannt. (de)
  • Hanna Neumann (12 de febrero de 1914 - 14 de noviembre de 1971), de soltera Hanna von Caemmerer, fue una matemática alemana, coautora de la llamada Extensión HNN y de una conjetura que lleva su nombre. (es)
  • Johanna (Hanna) Neumann, née von Caemmerer le 12 février 1914 à Lankwitz (Berlin) et morte le 14 novembre 1971 à Ottawa, est une mathématicienne germano-anglo-australienne spécialiste de théorie des groupes. (fr)
  • Johanna (Hanna) Neumann (née von Caemmerer) (12 February 1914 – 14 November 1971) was a German-born mathematician who worked on group theory. (en)
  • Johanna (Hanna) Neumann, nascida von Caemmerer (Lankwitz, 12 de fevereiro de 1914 — Ottawa, 14 de novembro de 1971), foi uma matemática alemã. Seu campo de interesse foi a teoria dos grupos. Frequentou a "Auguste-Viktoria-Schule" e a Universidade de Berlim, completando seus estudos de física e matemática em 1936 com distinção. Iniciou o doutorado na Universidade de Göttingen em 1937, indo no ano seguinte para a Inglaterra para casar com Bernhard Neumann, um judeu que fugiu da Alemanha para escapar do nazismo. Ela completou seu doutorado sobre teoria dos grupos no St Anne's College (Oxford) em 1944, orientada por Olga Taussky-Todd. (pt)
dbo:almaMater
dbo:award
dbo:birthDate
  • 1914-02-12 (xsd:date)
  • 1914-2-12
dbo:birthName
  • Johanna von Caemmerer (en)
dbo:birthPlace
dbo:citizenship
dbo:deathCause
dbo:deathDate
  • 1971-11-14 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:doctoralAdvisor
dbo:knownFor
dbo:nationality
dbo:spouse
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 7043308 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 708927924 (xsd:integer)
dbp:children
dbp:fields
  • mathematics
dbp:thesisTitle
  • Sub-group Structure of Free Products of Groups with an Amalgamated Subgroup
dbp:workplaces
dct:description
  • German Australian mathematician (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Hanna Neumann (12 de febrero de 1914 - 14 de noviembre de 1971), de soltera Hanna von Caemmerer, fue una matemática alemana, coautora de la llamada Extensión HNN y de una conjetura que lleva su nombre. (es)
  • Johanna (Hanna) Neumann, née von Caemmerer le 12 février 1914 à Lankwitz (Berlin) et morte le 14 novembre 1971 à Ottawa, est une mathématicienne germano-anglo-australienne spécialiste de théorie des groupes. (fr)
  • Johanna (Hanna) Neumann (née von Caemmerer) (12 February 1914 – 14 November 1971) was a German-born mathematician who worked on group theory. (en)
  • Johanna (Hanna) Neumann, nascida von Caemmerer (Lankwitz, 12 de fevereiro de 1914 — Ottawa, 14 de novembro de 1971), foi uma matemática alemã. Seu campo de interesse foi a teoria dos grupos. Frequentou a "Auguste-Viktoria-Schule" e a Universidade de Berlim, completando seus estudos de física e matemática em 1936 com distinção. Iniciou o doutorado na Universidade de Göttingen em 1937, indo no ano seguinte para a Inglaterra para casar com Bernhard Neumann, um judeu que fugiu da Alemanha para escapar do nazismo. Ela completou seu doutorado sobre teoria dos grupos no St Anne's College (Oxford) em 1944, orientada por Olga Taussky-Todd. (pt)
  • Hanna von Caemmerers Vorfahren stammten aus einer hugenottisch-preußischen Offiziersfamilie, ihr Vater Hermann Konrad von Caemmerer war Historiker, der aber schon 1914 im Ersten Weltkrieg fiel. Sie besuchte das Mädchen-Realgymnasium in Berlin und studierte ab 1932 an der Universität Berlin u. a. bei Erhard Schmidt, Ludwig Bieberbach, Issai Schur, Walter Nernst. Dort lernte sie auch ihren späteren Mann Bernhard Neumann kennen (Heirat 1938, nachdem sie sich schon 1934 heimlich in London verlobten), der als Jude aber aus Deutschland flüchten musste. 1936 machte sie ihr Staatsexamen und begann ein Promotionsstudium in der Gruppe von Helmut Hasse in Göttingen (der sie auf die Riemannsche Vermutung in Funktionenkörpern über endlichen Körpern ansetzte, ein Problem, das André Weil 1940 löste), gin (de)
rdfs:label
  • Hanna Neumann (de)
  • Hanna Neumann (es)
  • Hanna Neumann (en)
  • Hanna Neumann (fr)
  • Hanna Neumann (pt)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • female (en)
foaf:givenName
  • Hanna (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Hanna Neumann (en)
  • Johanna (Hanna) Neumann (en)
foaf:surname
  • Neumann (en)
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of