Gustav Tornier (Dombrowken (today Dąbrowa Chełmińska, Poland), 9 May 1858 – Berlin, 25 April 1938) was a German zoologist and herpetologist.

Property Value
dbo:abstract
  • Gustav Tornier, né le 9 mai 1859 à Dąbrowa Chełmińska et mort le 25 avril 1938 à Berlin, est un zoologiste et paléontologiste allemand. (fr)
  • Gustav Tornier (* 9. Mai 1859 in Dombrowken, Kulmerland; † 25. April 1938 in Berlin) war ein deutscher Herpetologe. Er war ein Experte für Amphibien und Reptilien im ehemaligen Deutsch-Ostafrika. Tornier studierte an der Universität Heidelberg, an der er 1892 promoviert wurde. Schon zuvor arbeitete er am Zoologischen Museum der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin (dem späteren Museum für Naturkunde). Dort war er in der herpetologischen Sammlung, die er ab 1895 leitete, als deren bisheriger Leiter Paul Matschie die Säugetiersammlung übernahm. 1902 wurde er Professor für Zoologie an der Universität Berlin. Ab 1903 leitete er zusätzlich die Bibliothek des Museums, war 1921 Assistenzdirektor und 1922/23 kommissarischer Leiter. 1923 ging er in den Ruhestand. 1909 war er in eine Debatte um die Fortbewegung von Diplodocus verwickelt, damals aktuell aufgrund des von Andrew Carnegie Berlin geschenkten Abgusses, der im Naturkundemuseum aufgestellt war. Oliver Hay hatte die Rekonstruktion kritisiert und meinte, Diplodocus würde sich ähnlich Krokodilen mit seitlich abgespreizten Gliedmaßen fortbewegt haben. Tornier war unabhängig von Hay zu derselben Schlussfolgerung gekommen und unterstützte Hays Theorie. Das brachte ihnen 1910 heftige Kritik vom Direktor des Carnegie Museums in Pittsburgh William Jacob Holland, der die Aufstellung des Skeletts in Berlin überwacht hatte. 1886 bis 1890 veröffentlichte er Arbeiten über die Phylogenese von Ellenbogen und Fuß von Säugetieren. Er erstbeschrieb und benannte unter anderem mehrere Chamäleon-Arten. 1903 wurde er Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Der in Tendaguru entdeckte Sauropode Tornieria (Barosaurus) ist nach ihm benannt. (de)
  • Густав Торнир (Gustav Tornier) — немецкий зоолог и палеонтолог. (ru)
  • Gustav Tornier (Dombrowken (today Dąbrowa Chełmińska, Poland), 9 May 1858 – Berlin, 25 April 1938) was a German zoologist and herpetologist. (en)
dbo:birthDate
  • 1858-5-9
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1938-4-25
dbo:deathPlace
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 25714707 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 729708350 (xsd:integer)
dct:description
  • German paleontologist (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Gustav Tornier, né le 9 mai 1859 à Dąbrowa Chełmińska et mort le 25 avril 1938 à Berlin, est un zoologiste et paléontologiste allemand. (fr)
  • Густав Торнир (Gustav Tornier) — немецкий зоолог и палеонтолог. (ru)
  • Gustav Tornier (Dombrowken (today Dąbrowa Chełmińska, Poland), 9 May 1858 – Berlin, 25 April 1938) was a German zoologist and herpetologist. (en)
  • Gustav Tornier (* 9. Mai 1859 in Dombrowken, Kulmerland; † 25. April 1938 in Berlin) war ein deutscher Herpetologe. Er war ein Experte für Amphibien und Reptilien im ehemaligen Deutsch-Ostafrika. Tornier studierte an der Universität Heidelberg, an der er 1892 promoviert wurde. Schon zuvor arbeitete er am Zoologischen Museum der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin (dem späteren Museum für Naturkunde). Dort war er in der herpetologischen Sammlung, die er ab 1895 leitete, als deren bisheriger Leiter Paul Matschie die Säugetiersammlung übernahm. 1902 wurde er Professor für Zoologie an der Universität Berlin. Ab 1903 leitete er zusätzlich die Bibliothek des Museums, war 1921 Assistenzdirektor und 1922/23 kommissarischer Leiter. 1923 ging er in den Ruhestand. (de)
rdfs:label
  • Gustav Tornier (de)
  • Gustav Tornier (fr)
  • Торнир, Густав (ru)
  • Gustav Tornier (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Gustav (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Gustav Tornier (en)
foaf:surname
  • Tornier (en)
is dbo:binomialAuthority of
is foaf:primaryTopic of