Giovanni Lilliu (born in Barumini, Italy on 13 March 1914 – died in Cagliari, 19 February 2012), was a renowned archeologist, academician, publicist and politician and public figure and an expert of the Nuragic civilization. Largely due to his scientific and archeologic work in the Su Nuraxi di Barumini in Sardinia, Italy, the site was inscribed on the UNESCO list of World Heritage Sites in 1997.

Property Value
dbo:abstract
  • Giovanni Lilliu (Barumini, provincia de Cagliari, Cerdeña, 13 de marzo de 1914 – Cagliari, 19 de febrero de 2012) fue un arqueólogo e historiador italiano. Se licenció en filosofía y letras en Roma y se especializó en arqueología. Fue profesor numerario de arqueología sarda en la Universidad de Cagliari y decano de la Facultad de Letras de la misma universidad. Miembro correspondiente del Instituto de Estudios Catalanes desde 1973, ha fundado la Scuola di Specializzazione di Studi Sardi de la Universidad de Cagliari. También fue director de las Oficinas de Antigüedades de Cerdeña. También ha sido diputado provincial y consejero regional de la isla de Cerdeña. Sus estudios se han centrado principalmente en la arqueología sarda y se han fundamentado en las excavaciones que ha llevado a cabo, especialmente en las realizadas en Barumini (cultura nurágica). Se ha interesado también por la arqueología prehistórica y protohistórica mediterránea y ha prestado especial atención a la arqueología de las islas Baleares, de Córcega y de Malta. En Mallorca dirigió la excavación del poblado talayótico de Ses Païsses, Artà, a finales de los años 1950. (es)
  • Giovanni Lilliu (* 13. März 1914 in Barumini, Sardinien; † 19. Februar 2012 in Cagliari) war ein italienischer Prähistoriker. Lilliu wurde vor allem durch seine Forschungen und Veröffentlichungen zu den Nuraghen bekannt, den prähistorischen und frühgeschichtlichen Turmbauten der Bonnanaro-Kultur (ca. 2200–1600 v. Chr.) auf Sardinien und der mit ihnen verbundenen nachfolgenden Nuraghenkultur (ca. 1600–238 v. Chr.). Der Nuraghen-Spezialist wurde vor allem 1955 als Entdecker einer der berühmtesten bronzezeitlichen Nuraghendörfer auf Sardinien, dem im Jahr 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärten Monument Nuraghe Su Nuraxi unweit seines Geburtsorts Barumini, berühmt. Nach dem Schulbesuch studierte Lilliu Klassische Philologie und im Anschluss Archäologie bei Ugo Rellini an der Scuola Nazionale di Archeologia in Rom. Nach Beendigung des Studiums kehrte er in seine sardinische Heimat zurück und war dort zwischen 1943 und 1955 Mitarbeiter der Antikenverwaltung (Soprintendenza alle Antichità della Sardegna). Nach mehrjährigen anschließenden Forschungen gründete er 1955 die Schule für sardische Studien an der Universität Cagliari und war zwanzig Jahre lang bis 1975 deren Direktor. Zugleich übernahm er in dieser Zeit eine Professur für die sardische Antike an der Universität Cagliari, an der er zeitweise auch Dekan der Fakultät für Literatur und Philosophie war. Daneben war Lilliu Herausgeber der Zeitschriften Studi Sardi und Nuovo Bollettino Archeologico Sardo. Während dieser Zeit wurde er vor allem durch seine umfangreichen Forschungen und Veröffentlichungen zu den Nuraghen bekannt, den prähistorischen und frühgeschichtlichen Turmbauten der Bonnanaro-Kultur (ca. 1800–1500 v. Chr.) auf Sardinien und der mit ihnen untrennbar verbundenen, nachfolgenden Nuraghenkultur (ca. 1600–238 v. Chr.). Von 1959 bis 1963 leitete Lilliu vier Ausgrabungs-Kampagnen in Ses Païsses auf Mallorca, die wertvolle Informationen lieferten und die meisten der heute sichtbaren Bauwerke einer spätbronzezeitlichen Talayot-Kultur freilegten. Ferner leitete er 1974 mit Enrico Atzeni die Ausgrabungen in Monte Prama, bei denen man etwa 30 unversehrte nuraghische Hockergräber fand. Über seine Forschungen und Ausgrabungen verfasste er zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften sowie Fachbücher, die sich mit Themen wie Dolmen di Motorra, die Nuraghen Oes, den Santu Antine, Madrone, Asoru, die Protonuraghen Front'e Mola, Brunku Madagui, die Gigantengräber von Biristeddi, Bidistili, Goronna und Su Monte de s’Ape befassten. Lilliu ging in seiner konservativen Forschungsarbeit davon aus, dass die von ihm bis ins Detail erforschten Nuraghentürme Sardiniens vornehmlich Verteidigungsanlagen waren und wehrte sich zeitlebens gegen moderne Thesen, die in Nuraghen Kult- und Heilstätten mit astronomischer Bedeutung sehen. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit engagierte er sich auch mehrere Jahre in der Kommunalpolitik für die Democrazia Cristiana (DC), und vertrat diese von 1969 bis 1974 als Mitglied im Regionalrat von Sardinien sowie von 1975 bis 1980 als Mitglied des Stadtrates von Cagliari. Für seine Verdienste wurde er 1990 zum Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei berufen sowie außerdem 2007 von der Autonomen Region Sardinien mit dem Ehrentitel Sardus Pater ausgezeichnet, mit dem in- und ausländische Persönlichkeiten gewürdigt werden, die sich in herausragender Weise um die Kultur und Gesellschaft Sardiniens verdienst gemacht haben. (de)
  • Giovanni Lilliu (né le 13 mars 1914 à Barumini, en Sardaigne, et mort le 19 février 2012 à Cagliari), est un archéologue, éditorialiste et homme politique italien, considéré comme le plus éminent connaisseur de la civilisation nuragique de la Sardaigne. (fr)
  • Archeologo di fama internazionale, è conosciuto soprattutto per aver riportato alla luce la reggia nuragica Su Nuraxi nel suo paese natale, dichiarata nel 1997 patrimonio dell'umanità da parte dell'UNESCO. (it)
  • Джованни Лиллиу, итал. Giovanni Lilliu (13 марта 1914, Барумини, Сардиния — 19 февраля 2012) — международно признанный археолог, исследователь культуры нурагов, первооткрыватель памятника Су-Нуракси, который в 2000 г. был отнесён к Всемирному наследию ЮНЕСКО. Одновременно — публицист и политический деятель, отстаивающий интересы Сардинии. (ru)
  • Giovanni Lilliu (born in Barumini, Italy on 13 March 1914 – died in Cagliari, 19 February 2012), was a renowned archeologist, academician, publicist and politician and public figure and an expert of the Nuragic civilization. Largely due to his scientific and archeologic work in the Su Nuraxi di Barumini in Sardinia, Italy, the site was inscribed on the UNESCO list of World Heritage Sites in 1997. (en)
dbo:birthDate
  • 1914-3-13
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 2012-2-19
dbo:deathPlace
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 37880726 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 722579768 (xsd:integer)
dct:description
  • Italian archeologist, academician, politician (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Giovanni Lilliu (né le 13 mars 1914 à Barumini, en Sardaigne, et mort le 19 février 2012 à Cagliari), est un archéologue, éditorialiste et homme politique italien, considéré comme le plus éminent connaisseur de la civilisation nuragique de la Sardaigne. (fr)
  • Archeologo di fama internazionale, è conosciuto soprattutto per aver riportato alla luce la reggia nuragica Su Nuraxi nel suo paese natale, dichiarata nel 1997 patrimonio dell'umanità da parte dell'UNESCO. (it)
  • Джованни Лиллиу, итал. Giovanni Lilliu (13 марта 1914, Барумини, Сардиния — 19 февраля 2012) — международно признанный археолог, исследователь культуры нурагов, первооткрыватель памятника Су-Нуракси, который в 2000 г. был отнесён к Всемирному наследию ЮНЕСКО. Одновременно — публицист и политический деятель, отстаивающий интересы Сардинии. (ru)
  • Giovanni Lilliu (born in Barumini, Italy on 13 March 1914 – died in Cagliari, 19 February 2012), was a renowned archeologist, academician, publicist and politician and public figure and an expert of the Nuragic civilization. Largely due to his scientific and archeologic work in the Su Nuraxi di Barumini in Sardinia, Italy, the site was inscribed on the UNESCO list of World Heritage Sites in 1997. (en)
  • Giovanni Lilliu (Barumini, provincia de Cagliari, Cerdeña, 13 de marzo de 1914 – Cagliari, 19 de febrero de 2012) fue un arqueólogo e historiador italiano. Se licenció en filosofía y letras en Roma y se especializó en arqueología. Fue profesor numerario de arqueología sarda en la Universidad de Cagliari y decano de la Facultad de Letras de la misma universidad. (es)
  • Giovanni Lilliu (* 13. März 1914 in Barumini, Sardinien; † 19. Februar 2012 in Cagliari) war ein italienischer Prähistoriker. Lilliu wurde vor allem durch seine Forschungen und Veröffentlichungen zu den Nuraghen bekannt, den prähistorischen und frühgeschichtlichen Turmbauten der Bonnanaro-Kultur (ca. 2200–1600 v. Chr.) auf Sardinien und der mit ihnen verbundenen nachfolgenden Nuraghenkultur (ca. 1600–238 v. Chr.). Der Nuraghen-Spezialist wurde vor allem 1955 als Entdecker einer der berühmtesten bronzezeitlichen Nuraghendörfer auf Sardinien, dem im Jahr 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärten Monument Nuraghe Su Nuraxi unweit seines Geburtsorts Barumini, berühmt. (de)
rdfs:label
  • Giovanni Lilliu (de)
  • Giovanni Lilliu (es)
  • Giovanni Lilliu (it)
  • Giovanni Lilliu (fr)
  • Лиллиу, Джованни (ru)
  • Giovanni Lilliu (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Giovanni (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Giovanni Lilliu (en)
foaf:surname
  • Lilliu (en)
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbp:archaeologists of
is foaf:primaryTopic of