Giovanni Alberti (born March 21, 1965) is an Italian mathematician who is active in the fields of calculus of variations, real analysis and geometric measure theory.

Property Value
dbo:abstract
  • Giovanni Alberti (* 21. März 1965 in Ferrara) ist ein italienischer Mathematiker. Alberti studierte nach dem Laurea-Abschluss 1988 an der Universität Pisa an der Scuola Normale Superiore in Pisa bei Ennio de Giorgi. Danach wurde er Professor für Analysis an der Universität Pisa. 2002 erhielt er den Caccioppoli-Preis. In der Laudatio wurden hervorgehoben: * Sätze vom Lusin-Typ für Gradienten mit Anwendungen auf Relaxationsprobleme in der Variationsrechnung. Er bewies dass jedes Borel-Vektorfeld als Gradientenfeld einer stetig differenzierbaren Funktion darstellbar ist außerhalb einer Menge von (a priori vorgeschriebenem) kleinem Maß * Sein Rang 1 Satz über eine Eigenschaft der distributionalen Ableitungen von Funktionen Beschränkter Variation (BV) löste eine Vermutung von De Giorgi und Luigi Ambrosio (1988). Weiter befasste er sich mit geometrischer Maßtheorie, Gamma-Konvergenz in der Variationsrechnung, Multiskalenproblemen, Ginzburg-Landau-Vortices und mathematischen Modellen für Phasenübergänge. (de)
  • Giovanni Alberti (né le 21 mars 1965 à Ferrare) est un mathématicien italien, qui est actif dans les domaines du calcul des variations, analyse réelle et théorie de la mesure géométrique. Lauréat du Prix Caccioppoli de 2002. (fr)
  • Giovanni Alberti (born March 21, 1965) is an Italian mathematician who is active in the fields of calculus of variations, real analysis and geometric measure theory. (en)
dbo:almaMater
dbo:award
dbo:birthDate
  • 1965-03-21 (xsd:date)
  • 1965-3-21
dbo:birthPlace
dbo:deathPlace
dbo:field
dbo:knownFor
dbo:nationality
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 39518363 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 723183992 (xsd:integer)
dbp:workplaces
dct:description
  • Italian mathematician (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Giovanni Alberti (né le 21 mars 1965 à Ferrare) est un mathématicien italien, qui est actif dans les domaines du calcul des variations, analyse réelle et théorie de la mesure géométrique. Lauréat du Prix Caccioppoli de 2002. (fr)
  • Giovanni Alberti (born March 21, 1965) is an Italian mathematician who is active in the fields of calculus of variations, real analysis and geometric measure theory. (en)
  • Giovanni Alberti (* 21. März 1965 in Ferrara) ist ein italienischer Mathematiker. Alberti studierte nach dem Laurea-Abschluss 1988 an der Universität Pisa an der Scuola Normale Superiore in Pisa bei Ennio de Giorgi. Danach wurde er Professor für Analysis an der Universität Pisa. 2002 erhielt er den Caccioppoli-Preis. In der Laudatio wurden hervorgehoben: Weiter befasste er sich mit geometrischer Maßtheorie, Gamma-Konvergenz in der Variationsrechnung, Multiskalenproblemen, Ginzburg-Landau-Vortices und mathematischen Modellen für Phasenübergänge. (de)
rdfs:label
  • Giovanni Alberti (Mathematiker) (de)
  • Giovanni Alberti (matematico) (it)
  • Giovanni Alberti (mathématicien) (fr)
  • Giovanni Alberti (mathematician) (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Giovanni (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Giovanni Alberti (en)
foaf:surname
  • Alberti (en)
is foaf:primaryTopic of