Gerda Alexander (February 15, 1908 – February 21, 1994) was a Danish teacher who devised a method of self-development called Eutony. She was born in Wuppertal, Germany, but moved to Denmark in 1929. Alexander's parents were believers in eurythmy, passing on to her a similar interest in movement. Alexander as a young woman contracted rheumatic fever and endocarditis, suffering several crises. This inspired her to find ways to move that did not exacerbate her symptoms. Long periods of rest stimulated her to look within herself looking for a "more economic" and more spontaneous form of movement, starting with learning regulation of muscle tone.

Property Value
dbo:abstract
  • Gerda Alexander (* 15. Februar 1908 in Barmen; † 21. Februar 1994 ebenda) ist die Begründerin der Körpererfahrungsmethode Eutonie. Gerda Alexander studierte in Wuppertal rhythmische Erziehung bei Otto Blensdorf, mit dessen Tochter sie eine lebenslange Freundschaft verband, der wiederum Schüler von Émile Jaques-Dalcroze war. Von der Reformpädagogik beeinflusst, entwickelte sie ihre Methode, die die spontane Eigenbewegung der Menschen fördern und das Selbstbewusstsein stärken wollte. 1929 legte sie in Berlin ihr Rhythmikexamen an der Hochschule für Musik ab. Ein Praktikum bei dem Reformpädagogen Dr. Peter Petersen aus Jena prägte ihr pädagogisches Anliegen: die Fähigkeit des Menschen zu Autonomie und Verantwortung zu fördern. Ihre Verbindung zur New Education Fellowship führte sie nach Skandinavien. Dort öffnete sich für sie ein großes Arbeitsfeld in pädagogischen und künstlerischen Bereichen. Als Choreographin war sie an Opern in Schweden und Dänemark tätig. Der damalige Direktor des Berliner Staatstheaters, Leopold Jessner, lernte diese Arbeiten von Gerda Alexander kennen und engagierte sie für den 1. März 1933 als rhythmische Bewegungslehrerin und Regieassistentin. Der Machtantritt der Nationalsozialisten vereitelte diesen Traum. Leopold Jessner musste das Theater verlassen, weil er Jude war. 1933 emigrierte Gerda Alexander nach Dänemark. In einem Interview für das amerikanische Magazin „Somatics“ sagte sie: „Eine Pädagogik, die an die Verantwortung des Individuums appelliert, hat keinen Platz in einem Land, indem ein Führer alle Verantwortung allein übernimmt.“Sie blieb in Kopenhagen und gründete dort 1940 eine Ausbildungsschule für Entspannung und Bewegung, die sie bis 1987 leitete. Durch eigene Erkrankungen motiviert, entwickelte sie den therapeutischen Aspekt ihrer Arbeit.Sie erforschte an sich selbst und in ihrer Arbeit mit Kindern, Künstlern, Pädagogen, Therapeuten und Menschen mit Behinderung den Körper mit seinen Funktionen, seine Reaktionen und Gesetze. Sie erkannte die Einheit zwischen Körper und Seele und die Wechselwirkung der eigenen Leiblichkeit und der Umwelt. Nach dem Krieg wurde Gerda Alexander die dänische Staatsbürgerschaft zuerkannt.Ab 1950 folgte sie zahlreichen Einladungen zu Kongressen, Vorträgen und Kursen in den europäischen Staaten, in Israel, USA und Argentinien und wurde in Fachkreisen bekannt.1956 wählte sie für ihre somatopsychische Methode die Bezeichnung Eutonie.1959 stellte sie die Eutonie auf dem internationalen Kongress für Entspannung und Bewegung in Kopenhagen vor. Hier begegneten sich viele Methoden und ihre Gründer, u.a. Moshé Feldenkrais, Rosalia Chladek und Volkmar Glaser. Ihre Schüler haben die Eutonie weiterentwickelt. (de)
  • Gerda Alexander (February 15, 1908 – February 21, 1994) was a Danish teacher who devised a method of self-development called Eutony. She was born in Wuppertal, Germany, but moved to Denmark in 1929. Alexander's parents were believers in eurythmy, passing on to her a similar interest in movement. Alexander as a young woman contracted rheumatic fever and endocarditis, suffering several crises. This inspired her to find ways to move that did not exacerbate her symptoms. Long periods of rest stimulated her to look within herself looking for a "more economic" and more spontaneous form of movement, starting with learning regulation of muscle tone. By means of observation and reflection on her students, their own ailments and difficulties in mobility, and the investigation of the neuro-psychological bases of human movement, she molded her own method. She postulated that "it is important, in treatment, not to give and do more than is necessary, so that the other can rely on himself. It is not that I am the great master who gives you help. Rather, I can introduce you to my work for your own self discovery." Quackwatch describes Alexander's invention, Eutony, as "form of body-centered psychotherapy" which "posits 'blocked energy' and a collective unconscious". (en)
  • Gerda Alexander (15 de febrero de 1908 - 21 de febrero de 1994) fue una profesora y educadora danesa que ideó un método de auto-desarrollo denominado eutonía. Nació en Wuppertal, Alemania, pero se trasladó a Dinamarca en 1929. Al igual que Moshe Feldenkrais, hizo hincapié en la inteligencia, la sensibilidad y la conciencia más que en el simple ejercicio físico. (es)
  • Gerda Alexander (15 février 1908-21 février 1994) est une femme allemande qui a passé la plus grande partie de sa vie au Danemark, à Copenhague.Cette personnalité du XXe siècle est connue pour la méthode de prise de conscience du corps qu'elle a créée et appelée l'eutonie. (fr)
dbo:birthDate
  • 1908-2-15
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1994-2-21
dbo:deathPlace
dbo:wikiPageID
  • 1785007 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 743659996 (xsd:integer)
dct:description
  • Teacher (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Gerda Alexander (15 de febrero de 1908 - 21 de febrero de 1994) fue una profesora y educadora danesa que ideó un método de auto-desarrollo denominado eutonía. Nació en Wuppertal, Alemania, pero se trasladó a Dinamarca en 1929. Al igual que Moshe Feldenkrais, hizo hincapié en la inteligencia, la sensibilidad y la conciencia más que en el simple ejercicio físico. (es)
  • Gerda Alexander (15 février 1908-21 février 1994) est une femme allemande qui a passé la plus grande partie de sa vie au Danemark, à Copenhague.Cette personnalité du XXe siècle est connue pour la méthode de prise de conscience du corps qu'elle a créée et appelée l'eutonie. (fr)
  • Gerda Alexander (February 15, 1908 – February 21, 1994) was a Danish teacher who devised a method of self-development called Eutony. She was born in Wuppertal, Germany, but moved to Denmark in 1929. Alexander's parents were believers in eurythmy, passing on to her a similar interest in movement. Alexander as a young woman contracted rheumatic fever and endocarditis, suffering several crises. This inspired her to find ways to move that did not exacerbate her symptoms. Long periods of rest stimulated her to look within herself looking for a "more economic" and more spontaneous form of movement, starting with learning regulation of muscle tone. (en)
  • Gerda Alexander (* 15. Februar 1908 in Barmen; † 21. Februar 1994 ebenda) ist die Begründerin der Körpererfahrungsmethode Eutonie. Gerda Alexander studierte in Wuppertal rhythmische Erziehung bei Otto Blensdorf, mit dessen Tochter sie eine lebenslange Freundschaft verband, der wiederum Schüler von Émile Jaques-Dalcroze war. Von der Reformpädagogik beeinflusst, entwickelte sie ihre Methode, die die spontane Eigenbewegung der Menschen fördern und das Selbstbewusstsein stärken wollte. 1929 legte sie in Berlin ihr Rhythmikexamen an der Hochschule für Musik ab. Ein Praktikum bei dem Reformpädagogen Dr. Peter Petersen aus Jena prägte ihr pädagogisches Anliegen: die Fähigkeit des Menschen zu Autonomie und Verantwortung zu fördern. (de)
rdfs:label
  • Gerda Alexander (de)
  • Gerda Alexander (en)
  • Gerda Alexander (es)
  • Gerda Alexander (fr)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • female (en)
foaf:givenName
  • Gerda (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Gerda Alexander (en)
foaf:surname
  • Alexander (en)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of