The Götzenstein is a hill in the Odenwald range in Hesse, Germany.

Property Value
dbo:abstract
  • Der Götzenstein ist ein 521,9 m ü. NHN hoher bewaldeter Berg in der Gemarkung Löhrbach im südhessischen Odenwald, etwa 1,6 km nordwestlich von Abtsteinach. Im Bereich des Gipfels befindet sich eine Gruppe von natürlichen Felsblöcken aus Granodiorit, die ihre Formen durch Wollsackverwitterung erhalten haben. Sie ist als Naturdenkmal geschützt. Da der Gipfelbereich künstlich abgeflacht zu sein scheint, soll sich hier laut einer Informationstafel eine Kultstätte aus keltischer oder germanischer Zeit befunden haben. Archäologische Funde, die die Abflachung datieren oder die Deutung als Kultplatz bestätigen ließen, sind jedoch nicht bekannt. Außerdem soll hier der fränkische Stammesführer Dietbert weiter den alten Göttern gehuldigt haben, nachdem Chlodwig I. um das Jahr 500 zum Christentum übergetreten war. Der Name Götzenstein ist erst seit dem 19. Jahrhundert belegt. (de)
  • The Götzenstein is a hill in the Odenwald range in Hesse, Germany. (en)
dbo:elevation
  • 522.000000 (xsd:double)
dbo:locatedInArea
dbo:wikiPageID
  • 27986226 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 615608849 (xsd:integer)
dbp:latNs
  • N
dbp:longEw
  • E
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
georss:point
  • 49.55 8.783333333333333
rdf:type
rdfs:comment
  • The Götzenstein is a hill in the Odenwald range in Hesse, Germany. (en)
  • Der Götzenstein ist ein 521,9 m ü. NHN hoher bewaldeter Berg in der Gemarkung Löhrbach im südhessischen Odenwald, etwa 1,6 km nordwestlich von Abtsteinach. Im Bereich des Gipfels befindet sich eine Gruppe von natürlichen Felsblöcken aus Granodiorit, die ihre Formen durch Wollsackverwitterung erhalten haben. Sie ist als Naturdenkmal geschützt. Da der Gipfelbereich künstlich abgeflacht zu sein scheint, soll sich hier laut einer Informationstafel eine Kultstätte aus keltischer oder germanischer Zeit befunden haben. Archäologische Funde, die die Abflachung datieren oder die Deutung als Kultplatz bestätigen ließen, sind jedoch nicht bekannt. Außerdem soll hier der fränkische Stammesführer Dietbert weiter den alten Göttern gehuldigt haben, nachdem Chlodwig I. um das Jahr 500 zum Christentum über (de)
rdfs:label
  • Götzenstein (de)
  • Götzenstein (en)
owl:sameAs
geo:geometry
  • POINT(8.7833337783813 49.549999237061)
geo:lat
  • 49.549999 (xsd:float)
geo:long
  • 8.783334 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Götzenstein (en)
is dbo:wikiPageRedirects of
is owl:sameAs of
is foaf:primaryTopic of