French heraldry is the use of heraldic symbols in France. Although it had a considerable history, existing from the 11th century, such formality has largely died out in France, as far as regulated personal heraldry is concerned. Civic heraldry on the other hand remains a visible part of daily life. Many of the terms in international heraldry come from French.

Property Value
dbo:abstract
  • Die französische Heraldik hat lange Tradition und Frankreich wird als Wiege der Heraldik angesehen. Diese aus dem Mann gegen Mann-Kampf entwickelte mittelalterliche Form der Erkennung von Freund und Feind erfuhr hier die erste wissenschaftliche Begründung. Schon früh wurde die Heraldik nach festen Regeln geordnet. Die Schraffur bei Schwarz-Weiß-Darstellung von Wappen zur Farbdeutung hat hier auch ihre Wurzeln. Die französischen Wappendarstellungen sind üppig und häufig sehr prächtig ausgeführt. Als vorherrschende Farben sind Gold und Blau in den Wappen zu finden. Dann folgt die Palette des Pelzwerkes mit beispielsweise Hermelin. Sehr viele Wappen lassen sich durch die reichlich verwendete Lilie als französisches Wappen erkennen. In der napoleonischen Zeit sind die Lilien durch Bienen ersetzt worden. In Frankreich wird diese als Fleur de lys bezeichnet. In den Wappenschilden sind häufig bestreute oder besäte Felder. Die Helmdecken sind in der Regel mehrfarbig. Die Wappenhelme werden fast immer offen dargestellt und abweichend zu der Heraldik in anderen Ländern, vergoldet bzw. versilbert. Besondere Aufmerksamkeit widmete man den Beizeichen. Die Beizeichen dienten der Unterscheidung innerhalb von genealogischen Reihen der Wappenträger. Die Folge und Anwendung der Beizeichen war fest geregelt. Besonders verbreiteten sich die Wappenzelte und andere heraldische Prachtstücke. Unter Kaiser Napoleon I. (1804–1814, 1815) wurde der Versuch einer neuen Heraldik gemacht. Bekannt wurde diese Abart als Napoleonische Heraldik bekannt. Sie wurde am 1. März 1808 eingeführt. Es waren der Adel und auch die Städte davon betroffen. Diese „Unheraldik“ verschwand aber mit dem Sturz des Kaisers. Dieses zeitlich begrenzte Wappenwesen in Frankreich wurde auch in den unter französischen Einfluss stehenden Staaten und Städte angewandt. So wurden z. B. die zu den Wappen gehörenden Helme durch die Federbarette (Toque) ersetzt. Man neigte zum Überladen der Wappen und Schildfiguren. Eine Besonderheit der französischen Heraldik ist die sinusartige Erhebung im Schildhaupt. In der französischen Heraldik wird es mit „chaperonne“ bezeichnet und kann mit „überkappt“ übersetzt werden. Dieses Feld unter der Linie wird oft mit Hermelin tingiert. (de)
  • L’héraldique française a une histoire qui remonte au XIe siècle. Similaire à l'héraldique britannique ou allemande, elle possède néanmoins quelques traits caractéristiques. La terminologie française du blasonnement a influencé le vocabulaire d'autres langues, notamment l'anglais. (fr)
  • French heraldry is the use of heraldic symbols in France. Although it had a considerable history, existing from the 11th century, such formality has largely died out in France, as far as regulated personal heraldry is concerned. Civic heraldry on the other hand remains a visible part of daily life. The role of the herald (héraut) in France declined in the 17th century. Today the law recognises both assumed and inherited arms, considering them under law to be equivalent to a visual representation of a name, and given the same protections. However, there is no central registry of arms; in case of dispute, the individual who can prove the longest right to the blazon must be decided in court. Many of the terms in international heraldry come from French. (en)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 21565562 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 723507642 (xsd:integer)
dbp:armiger
  • The French Republic
dbp:imageWidth
  • 150 (xsd:integer)
dbp:name
  • National Emblem of France
dbp:otherElements
dbp:shield
  • RF, standing for
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • L’héraldique française a une histoire qui remonte au XIe siècle. Similaire à l'héraldique britannique ou allemande, elle possède néanmoins quelques traits caractéristiques. La terminologie française du blasonnement a influencé le vocabulaire d'autres langues, notamment l'anglais. (fr)
  • Die französische Heraldik hat lange Tradition und Frankreich wird als Wiege der Heraldik angesehen. Diese aus dem Mann gegen Mann-Kampf entwickelte mittelalterliche Form der Erkennung von Freund und Feind erfuhr hier die erste wissenschaftliche Begründung. Schon früh wurde die Heraldik nach festen Regeln geordnet. Die Schraffur bei Schwarz-Weiß-Darstellung von Wappen zur Farbdeutung hat hier auch ihre Wurzeln. Die französischen Wappendarstellungen sind üppig und häufig sehr prächtig ausgeführt. Als vorherrschende Farben sind Gold und Blau in den Wappen zu finden. Dann folgt die Palette des Pelzwerkes mit beispielsweise Hermelin. Sehr viele Wappen lassen sich durch die reichlich verwendete Lilie als französisches Wappen erkennen. In der napoleonischen Zeit sind die Lilien durch Bienen erset (de)
  • French heraldry is the use of heraldic symbols in France. Although it had a considerable history, existing from the 11th century, such formality has largely died out in France, as far as regulated personal heraldry is concerned. Civic heraldry on the other hand remains a visible part of daily life. Many of the terms in international heraldry come from French. (en)
rdfs:label
  • French heraldry (en)
  • Französische Heraldik (de)
  • Héraldique française (fr)
rdfs:seeAlso
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of