Ernst Heilmann (13 April 1881 – 3 April 1940) was a German jurist and politician for the Social Democratic Party of Germany.Born in Berlin, then Prussia, Heilmann attended the University of Berlin, majoring in law and political science. During World War I, he was a proponent of Burgfriedenspolitik. Heilman gained a seat in the Reichstag in the German federal election, 1928. Only a few months after the Machtergreifung, Heilmann was imprisoned in the Buchenwald concentration camp, where he was murdered in 1940.

Property Value
dbo:abstract
  • Ernst Heilmann (* 13. April 1881 in Berlin; † 3. April 1940 im Konzentrationslager Buchenwald) war ein deutscher Jurist und sozialdemokratischer Politiker. Vor dem Ersten Weltkrieg engagierte sich Heilmann insbesondere als Journalist für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Während des Krieges gehörte er zu den entschiedenen Befürwortern der Burgfriedenspolitik und zählte zum rechten Rand der Partei, der offen für Annexionen eintrat. Nach der Novemberrevolution verlagerte Heilmann seinen Arbeitsschwerpunkt von publizistischen auf parlamentarische Aktivitäten. Er sicherte als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Preußischen Landtag die Weimarer Koalition, die mit festem parlamentarischen Rückhalt im Freistaat Preußen über lange Jahre die Regierung stellte. Ab 1928 gehörte Heilmann ferner dem Reichstag an. Wenige Monate nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten wurde Heilmann inhaftiert. Die nachfolgenden Jahre verbrachte er in Konzentrationslagern, bis er schließlich in Buchenwald ermordet wurde. (de)
  • Ernst Heilmann (13 April 1881 – 3 April 1940) was a German jurist and politician for the Social Democratic Party of Germany. Born in Berlin, then Prussia, Heilmann attended the University of Berlin, majoring in law and political science. During World War I, he was a proponent of Burgfriedenspolitik. Heilman gained a seat in the Reichstag in the German federal election, 1928. Only a few months after the Machtergreifung, Heilmann was imprisoned in the Buchenwald concentration camp, where he was murdered in 1940. (en)
dbo:almaMater
dbo:birthDate
  • 1881-04-13 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:birthYear
  • 1881-01-01 (xsd:date)
dbo:deathDate
  • 1940-04-03 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:deathYear
  • 1940-01-01 (xsd:date)
dbo:nationality
dbo:office
  • Member of the IV. Reichstag
dbo:party
dbo:profession
dbo:termPeriod
dbo:wikiPageID
  • 26824011 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 674325788 (xsd:integer)
dbp:almaMater
dbp:birthDate
  • 1881-04-13 (xsd:date)
dbp:birthPlace
dbp:dateOfBirth
  • 1881-04-13 (xsd:date)
dbp:dateOfDeath
  • 1940-04-03 (xsd:date)
dbp:deathDate
  • 1940-04-03 (xsd:date)
dbp:deathPlace
dbp:name
  • Ernst Heilmann (en)
  • Heilmann, Ernst (en)
dbp:office
dbp:party
dbp:placeOfBirth
dbp:placeOfDeath
dbp:profession
dbp:shortDescription
  • American politician (en)
dc:description
  • American politician (en)
  • American politician
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Ernst Heilmann (* 13. April 1881 in Berlin; † 3. April 1940 im Konzentrationslager Buchenwald) war ein deutscher Jurist und sozialdemokratischer Politiker.Vor dem Ersten Weltkrieg engagierte sich Heilmann insbesondere als Journalist für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Während des Krieges gehörte er zu den entschiedenen Befürwortern der Burgfriedenspolitik und zählte zum rechten Rand der Partei, der offen für Annexionen eintrat. Nach der Novemberrevolution verlagerte Heilmann seinen Arbeitsschwerpunkt von publizistischen auf parlamentarische Aktivitäten. Er sicherte als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Preußischen Landtag die Weimarer Koalition, die mit festem parlamentarischen Rückhalt im Freistaat Preußen über lange Jahre die Regierung stellte. Ab 1928 gehörte Heilmann (de)
  • Ernst Heilmann (13 April 1881 – 3 April 1940) was a German jurist and politician for the Social Democratic Party of Germany.Born in Berlin, then Prussia, Heilmann attended the University of Berlin, majoring in law and political science. During World War I, he was a proponent of Burgfriedenspolitik. Heilman gained a seat in the Reichstag in the German federal election, 1928. Only a few months after the Machtergreifung, Heilmann was imprisoned in the Buchenwald concentration camp, where he was murdered in 1940. (en)
rdfs:label
  • Ernst Heilmann (de)
  • Ernst Heilmann (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Ernst (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Ernst Heilmann (en)
  • Heilmann, Ernst (en)
foaf:surname
  • Heilmann (en)
is foaf:primaryTopic of