Ernst Ferdinand Klein (3 September 1744 in Breslau – 18 March 1810 in Berlin) was a German jurist and prominent representative of the Berlin Enlightenment.

Property Value
dbo:abstract
  • Ernst Ferdinand Klein (* 3. September 1744 in Breslau; † 18. März 1810 in Berlin) war ein deutscher Jurist und prominenter Vertreter der Berliner Aufklärung. Er war Mitglied der Berliner Mittwochsgesellschaft, einem Geheimbund, der sich selbst Gesellschaft der Freunde der Aufklärung nannte. Klein besuchte in seiner Heimatstadt Breslau die Schule und studierte ab 1763 an der Universität Halle bei Daniel Nettelbladt Rechtswissenschaften. Nach Abschluss des Studiums war er zunächst in Breslau als Rechtsanwalt tätig. Dort unterbreitete der Aufklärer Vorschläge für Änderungen im Zivilprozessrecht und veröffentlichte einige Arbeiten zu Gesetzgebungsverfahren. Dadurch wurde der preußische Staatsminister Carmer auf ihn aufmerksam, der ihn 1781 in eine Kommission für die Schaffung eines Allgemeinen Landrechts für die Preußischen Staaten (ALR) berief. Im ALR gingen insbesondere die Abschnitte zum Ehe- und zum Strafrecht in wesentlichen Teilen auf Klein zurück. Darüber hinaus verfasste er weitere Werke zum Strafrecht. Von 1788 bis 1807 gab Klein als „Königlich Preussischer Kammergerichtsrat“ die Annalen der Gesetzgebung und Rechtsgelehrsamkeit in den Preussischen Staaten heraus, die im Verlag seines Freundes Friedrich Nicolai erschienen. Sie enthielten die Abschnitte: „Merkwürdige Rechtsfälle“, „Entscheidungen der Gesetz-Commission“, „Entscheidungen der Jurisdictions-Commission“, „Aufsätze und Nachrichten“. Einige Prozesse wurden kommentiert. Kleins Beiträge bezogen sich insbesondere auf das Ehe- und Strafrecht. Ab 1789 gehörte er der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften an. Von 1791 bis 1800 lehrte er als Ordinarius der juristischen Fakultät an der Universität Halle, deren Universitätsdirektor er zeitweilig war. Hier entwickelte er mit den sogenannten "Sicherheitsmaßregeln", mit denen Wiederholungstäter an der weiteren Begehung von Straftaten gehindert werden sollten, die Idee von einer vorbeugenden Bestrafung. Nach 1800 gehörte er in Berlin erneut der Gesetzgebungskommission und dem Obertribunal an. Klein gehörte zu den Lehrern der Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt. Er war Freimaurer in der Berliner Loge L'amitié und von 1801 bis 1809 Großmeister der Großen Loge Royal York. (de)
  • Ernst Ferdinand Klein (1743 - 1810) est un jurisconsulte prussien. Né à Breslau, il coopéra à la rédaction du code prussien (1780), puis devint directeur général de l'Université de Halle, juge au tribunal suprême, enfin secrétaire d'État au département de la justice. Il a laissé : * Annales de la législation dans les États prussiens, en allemand, Berlin, 1788-1807, 24 volumes in-8° ; * Principes du droit pénal allemand et prussien, 1799 ; * Système du droit civil prussien, 1801. (fr)
  • Эрнст Фердинанд Клейн (нем. Ernst Ferdinand Klein; 1743—1810) — немецкий юрист. Один из наиболее выдающихся участников законодательной деятельности в Пруссии в конце XVIII века, разрабатывал, главным образом, уголовное законодательство; в 1791—1800 был директором университета в Галле. Главные труды Клейна: * «Vermischte Abhandlungen über Gegenstände der Gesetzgebung und Rechtsgelehrsamkeit» (Лейпциг, 1779—1780); * «Grundsätze des gemeinen deutschen und preussischen peinlichen Rechts» (Галле, 1796; 2 изд., 1799); * «System des preussischen Zivilrechts» (Галле, 1801; новое изд. обработал von Rönne, 1830; 2 изд., 1835) * «Selbstbiographie» (Берлин, 1810) издано M. L. Löwe. (ru)
  • Ernst Ferdinand Klein (ur. 3 września 1744 we Wrocławiu, zm. 18 marca 1810 w Berlinie) – niemiecki prawnik, wysoki urzędnik króla Prus Fryderyka II, przedstawiciel niemieckiego oświecenia, członek Berliner Mittwochgesellschaft. Brał udział w opracowaniu Landrechtu - pruskiego kodeksu z 1794. Zajmował się prawem karnym i przygotował tytuł X ("O przestępstwach i karach") "Landrechtu". Napisał: * Freyheit und Eigenthum, abgehandelt in acht Gesprächen über die Beschlüsse der Französischen Nationalversammlung, wyd. 1790 i 1977. * Grundsätze der natürlichen Rechtswissenschaft nebst einer Geschichte derselben Scriptor Reprints, wyd. 1979. * Über die Natur der bürgerlichen Gesellschaft, wyd. 1797. * Über die Natur und den Zweck der Strafe, wyd. 1799 - 1800 (O naturze i celu kary). * Grundsätze des gemeinen deutschen und preußischen peinlichen Rechts, wyd. 1796 i 1799 (Zasady powszechnego, niemieckiego i pruskiego prawa karnego). * Verträgt sich der Unterschied zwischen Freiheitsverlust zur Strafe und zur künftigen Sicherheit des Staats, mit der Meinung, daß der Zweck der Strafe die Verhütung künftiger Verbrechen sey?, wyd. 1798 - 1799. (pl)
  • Ernst Ferdinand Klein (3 September 1744 in Breslau – 18 March 1810 in Berlin) was a German jurist and prominent representative of the Berlin Enlightenment. (en)
dbo:birthDate
  • 1744-9-3
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1810-3-18
dbo:deathPlace
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 18568188 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 728031960 (xsd:integer)
dct:description
  • German jurist (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Ernst Ferdinand Klein (1743 - 1810) est un jurisconsulte prussien. Né à Breslau, il coopéra à la rédaction du code prussien (1780), puis devint directeur général de l'Université de Halle, juge au tribunal suprême, enfin secrétaire d'État au département de la justice. Il a laissé : * Annales de la législation dans les États prussiens, en allemand, Berlin, 1788-1807, 24 volumes in-8° ; * Principes du droit pénal allemand et prussien, 1799 ; * Système du droit civil prussien, 1801. (fr)
  • Ernst Ferdinand Klein (3 September 1744 in Breslau – 18 March 1810 in Berlin) was a German jurist and prominent representative of the Berlin Enlightenment. (en)
  • Ernst Ferdinand Klein (* 3. September 1744 in Breslau; † 18. März 1810 in Berlin) war ein deutscher Jurist und prominenter Vertreter der Berliner Aufklärung. Er war Mitglied der Berliner Mittwochsgesellschaft, einem Geheimbund, der sich selbst Gesellschaft der Freunde der Aufklärung nannte. Klein gehörte zu den Lehrern der Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt. Er war Freimaurer in der Berliner Loge L'amitié und von 1801 bis 1809 Großmeister der Großen Loge Royal York. (de)
  • Ernst Ferdinand Klein (ur. 3 września 1744 we Wrocławiu, zm. 18 marca 1810 w Berlinie) – niemiecki prawnik, wysoki urzędnik króla Prus Fryderyka II, przedstawiciel niemieckiego oświecenia, członek Berliner Mittwochgesellschaft. Brał udział w opracowaniu Landrechtu - pruskiego kodeksu z 1794. Zajmował się prawem karnym i przygotował tytuł X ("O przestępstwach i karach") "Landrechtu". Napisał: (pl)
  • Эрнст Фердинанд Клейн (нем. Ernst Ferdinand Klein; 1743—1810) — немецкий юрист. Один из наиболее выдающихся участников законодательной деятельности в Пруссии в конце XVIII века, разрабатывал, главным образом, уголовное законодательство; в 1791—1800 был директором университета в Галле. Главные труды Клейна: (ru)
rdfs:label
  • Ernst Ferdinand Klein (de)
  • Ernst Ferdinand Klein (fr)
  • Ernst Ferdinand Klein (pl)
  • Клейн, Эрнст Фердинанд (ru)
  • Ernst Ferdinand Klein (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Ernst (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Ernst Ferdinand Klein (en)
is foaf:primaryTopic of