Eduard Grüneisen (26 May 1877 – 5 April 1949) was a German physicist; co-eponym of Mie–Gruneisen equation of state Grüneisen was born in Giebichenstein. The Grüneisen Parameter was named after him. Since 1929 he was together with Max Planck editor of Annalen der Physik. In 1933 Grüneisen signed the Loyalty Oath of German Professors to Adolf Hitler and the National Socialist State. Grüneisen died in Marburg.

Property Value
dbo:abstract
  • Eduard Grüneisen (* 26. Mai 1877 in Giebichenstein; † 5. April 1949 in Marburg) war ein deutscher Physiker. Er verfasste Arbeiten zur Messung der Schallgeschwindigkeit und zur Festkörperphysik und war Herausgeber der Annalen der Physik. Grüneisen studierte in Halle und Berlin, vor allem bei Max Planck und bei Emil Warburg, der ihn 1900 mit einer Arbeit über Elektrizitäts- und Wärmeleitung in Metallen promovierte. 1905 habilitierte Grüneisen sich in Berlin. Als Assistent ging er an die Physikalisch-Technische Reichsanstalt in Berlin-Charlottenburg, wurde 1904 ständiger Mitarbeiter, 1911 Leiter des Schwachstromlaboratoriums und 1919 Direktor der Abteilung für Elektrizität und Magnetismus. 1927 wurde er ordentlicher Professor der Experimentalphysik und Direktor des Physikalischen Instituts in Marburg. Im Jahr 1940 wurde Grüneisen zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Seine im Ersten Weltkrieg als Nachrichtenoffizier gewonnenen Erfahrungen mit Elektronenröhren nutzte Grüneisen zu Messungen der Schallgeschwindigkeit in Gasen über sehr weite Frequenzbereiche. Die Messmethodik führte durch seinen Marburger Assistenten Hans Otto Kneser zur Auffindung der Dispersion des Schalles von verschiedenen Gasen und ihrer Deutung. Grüneisen hat gezeigt, dass der Quotient aus thermischem Ausdehnungskoeffizient α und spezifischer Wärmekapazität cp temperaturunabhängig ist (Grüneisenregel): Grüneisen unterzeichnete im November 1933 das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler. (de)
  • Eduard Grüneisen (Halle an der Saale, 26 de maio de 1877 — Marburg, 5 de abril de 1949) foi um físico alemão. Publicou trabalhos sobre a medição da velocidade do som e sobre física da matéria condensada, tendo sido coeditor do Annalen der Physik. Grüneisen mostrou que o quociente α/cp entre o coeficiente de dilatação térmica α e o calor específico cp independe da temperatura (regra de Grüneisen). Participou da 2ª Conferência de Solvay, em 1913. (pt)
  • 爱德华·格林奈森(Eduard Grüneisen)(1877年5月26日 - 1949年4月5日)德国物理学家;以其姓名共同命名的方程:米-格林奈森状态方程。 格林奈森生于吉比琛斯堔。 格林奈森参数以其名字命名。 自1929年起,他与马克斯·普朗克一起任物理年鉴的编辑。 格林奈森卒于马尔堡。 (zh)
  • Eduard Grüneisen (26 May 1877 – 5 April 1949) was a German physicist; co-eponym of Mie–Gruneisen equation of state Grüneisen was born in Giebichenstein. The Grüneisen Parameter was named after him. Since 1929 he was together with Max Planck editor of Annalen der Physik. In 1933 Grüneisen signed the Loyalty Oath of German Professors to Adolf Hitler and the National Socialist State. Grüneisen died in Marburg. (en)
dbo:birthDate
  • 1877-05-26 (xsd:date)
  • 1877-5-26
dbo:birthPlace
dbo:birthYear
  • 1877-01-01 (xsd:date)
dbo:deathDate
  • 1949-4-5
dbo:deathPlace
dbo:deathYear
  • 1949-01-01 (xsd:date)
dbo:nationality
dbo:stateOfOrigin
dbo:wikiPageID
  • 19203140 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 719342514 (xsd:integer)
dct:description
  • German physicist; co-eponym of Mie-Grüneisen equation of state (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Eduard Grüneisen (Halle an der Saale, 26 de maio de 1877 — Marburg, 5 de abril de 1949) foi um físico alemão. Publicou trabalhos sobre a medição da velocidade do som e sobre física da matéria condensada, tendo sido coeditor do Annalen der Physik. Grüneisen mostrou que o quociente α/cp entre o coeficiente de dilatação térmica α e o calor específico cp independe da temperatura (regra de Grüneisen). Participou da 2ª Conferência de Solvay, em 1913. (pt)
  • 爱德华·格林奈森(Eduard Grüneisen)(1877年5月26日 - 1949年4月5日)德国物理学家;以其姓名共同命名的方程:米-格林奈森状态方程。 格林奈森生于吉比琛斯堔。 格林奈森参数以其名字命名。 自1929年起,他与马克斯·普朗克一起任物理年鉴的编辑。 格林奈森卒于马尔堡。 (zh)
  • Eduard Grüneisen (26 May 1877 – 5 April 1949) was a German physicist; co-eponym of Mie–Gruneisen equation of state Grüneisen was born in Giebichenstein. The Grüneisen Parameter was named after him. Since 1929 he was together with Max Planck editor of Annalen der Physik. In 1933 Grüneisen signed the Loyalty Oath of German Professors to Adolf Hitler and the National Socialist State. Grüneisen died in Marburg. (en)
  • Eduard Grüneisen (* 26. Mai 1877 in Giebichenstein; † 5. April 1949 in Marburg) war ein deutscher Physiker. Er verfasste Arbeiten zur Messung der Schallgeschwindigkeit und zur Festkörperphysik und war Herausgeber der Annalen der Physik. Seine im Ersten Weltkrieg als Nachrichtenoffizier gewonnenen Erfahrungen mit Elektronenröhren nutzte Grüneisen zu Messungen der Schallgeschwindigkeit in Gasen über sehr weite Frequenzbereiche. Die Messmethodik führte durch seinen Marburger Assistenten Hans Otto Kneser zur Auffindung der Dispersion des Schalles von verschiedenen Gasen und ihrer Deutung. (de)
rdfs:label
  • Eduard Grüneisen (de)
  • Eduard Grüneisen (pt)
  • Eduard Grüneisen (en)
  • 爱德华·格林奈森 (zh)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Eduard (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Eduard Grüneisen (en)
foaf:surname
  • Grüneisen (en)
is dbo:doctoralStudent of
is dbo:wikiPageRedirects of
is owl:sameAs of
is foaf:primaryTopic of