David George Crighton, MA, PhD, FRS (15 November 1942 – 12 April 2000) was a British mathematician and physicist.

Property Value
dbo:abstract
  • David George Crighton, MA, PhD, FRS (15 November 1942 – 12 April 2000) was a British mathematician and physicist. (en)
  • David George Crighton (* 15. November 1942 in Llandudno, Wales; † 12. April 2000 in Cambridge) war ein britischer Mathematiker mit dem Spezialgebiet angewandte Mathematik. Crighton wurde in Wales geboren. Da seine Eltern ausgebombt waren, besuchte die Schule in Watford und studierte ab 1961 am St. John´s College in Cambridge. Nach dem Bachelor-Abschluss unterrichtete er Mathematik am Woolwich Polytechnic. Bald wechselte er aber als Forschungsassistent (im Bereich Akustik von Flugzeugen) zu John Fflowcs Williams ans Imperial College, wo er 1969 promovierte. Seine theoretischen Untersuchungen über die Erzeugung von Flugzeuglärm fanden die Aufmerksamkeit von James Lighthill, der dafür sorgte, dass er 1974 Professor für Angewandte Mathematik in Leeds wurde. Er baute deren Abteilung für Angewandte Mathematik zu einer der führenden in Großbritannien aus. 1986 wurde er Nachfolger von George Keith Batchelor als Professor für Angewandte Mathematik in Cambridge. Gleichzeitig wurde er Fellow des St John´s College. 1991 bis 2000 war er dort der Vorsitzende der Fakultät für Angewandte Mathematik und Theoretische Physik (DAMTP). 1997 bis 2000 war er Master des Jesus College. Er starb an Leberkrebs. Crighton beschäftigte sich mit der Erzeugung und Vermeidung von Flugzeuglärm (Aeroakustik), Schwingungen mechanischer Strukturen, linearen und nichtlinearen Wellenphänomenen wie Solitonen und inverser Streutheorie. Er war auch in der Mathematikpädagogik an Schulen aktiv, unter anderem in einer Pop Maths Roadshow. Er war seit 1993 Fellow der Royal Society. 1995 erhielt er die Carl-Friedrich-Gauß-Medaille.2002 wurde die David Crighton Medal von der London Mathematical Society und dem Institute of Mathematics and its Applications (der britischen Gesellschaft für Angewandte Mathematik) zu seinen Ehren gestiftet. Er war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder aus erster Ehe. Er spielte Klavier und war passionierter Opernliebhaber. (de)
dbo:almaMater
dbo:award
dbo:birthDate
  • 1942-11-15 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 2000-04-12 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:doctoralAdvisor
dbo:knownFor
dbo:nationality
dbo:wikiPageID
  • 1560570 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 704696313 (xsd:integer)
dbp:almaMater
dbp:birthDate
  • 1942-11-15 (xsd:date)
dbp:birthPlace
  • Llandudno, Wales (en)
dbp:deathDate
  • 2000-04-12 (xsd:date)
dbp:deathPlace
  • Cambridge, England (en)
dbp:doctoralAdvisor
dbp:knownFor
dbp:name
  • David George Crighton (en)
dbp:nationality
dbp:prizes
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • David George Crighton, MA, PhD, FRS (15 November 1942 – 12 April 2000) was a British mathematician and physicist. (en)
  • David George Crighton (* 15. November 1942 in Llandudno, Wales; † 12. April 2000 in Cambridge) war ein britischer Mathematiker mit dem Spezialgebiet angewandte Mathematik.Crighton wurde in Wales geboren. Da seine Eltern ausgebombt waren, besuchte die Schule in Watford und studierte ab 1961 am St. John´s College in Cambridge. Nach dem Bachelor-Abschluss unterrichtete er Mathematik am Woolwich Polytechnic. Bald wechselte er aber als Forschungsassistent (im Bereich Akustik von Flugzeugen) zu John Fflowcs Williams ans Imperial College, wo er 1969 promovierte. Seine theoretischen Untersuchungen über die Erzeugung von Flugzeuglärm fanden die Aufmerksamkeit von James Lighthill, der dafür sorgte, dass er 1974 Professor für Angewandte Mathematik in Leeds wurde. Er baute deren Abteilung für Angewand (de)
rdfs:label
  • David Crighton (en)
  • David Crighton (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • David George Crighton (en)
is dbo:doctoralStudent of
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is dbp:doctoralStudents of
is foaf:primaryTopic of