María Cristina Almeida Castro (born 24 July 1944 in Badajoz) is a Spanish lawyer and politician. She studied law in the Complutense University of Madrid and she has been a very active labour and feminist lawyer. She has been a member of several political parties: the Communist Party of Spain (PCE), United Left (IU), New Left and the Spanish Socialist Workers' Party (PSOE). She is the author of several works including La mujer y el mundo del trabajo (1982) and as a Madrid councillor for the PCE became involved in the controversy surrounding the publication of "El libro rojo del cole."

Property Value
dbo:abstract
  • María Cristina Almeida Castro (Badajoz, 24 de julio de 1944) es una abogada y política española. (es)
  • María Cristina Almeida Castro (* 24. Juli 1944 in Badajoz) ist eine spanische Rechtsanwältin und Politikerin. Sie studierte Jura an der Universität Madrid und eröffnete 1967 ihre erste Anwaltskanzlei, in der sie in erster Linie Mandanten im Bereich Arbeitsrecht und politische Gefangene vertrat; mittlerweile ist sie stärker in der Vertretung missbrauchter und misshandelter Frauen und im Ehe-/Scheidungsrecht engagiert. Sie gilt als soziale und feministische Rechtsanwältin. Von 1963 bis 1981 war Almeida Mitglied des (bis 1977 verbotenen) Partido Comunista de España (PCE), bevor sie als Teil eines „Reformflügels“ nach Auseinandersetzungen mit Generalsekretär Santiago Carrillo die Partei verließ. Für den PCE saß sie seit 1979 in der Stadtregierung von Madrid. Von 1979 bis 1983 war sie außerdem Vorsitzende der Bezirksversammlung von Fuencarral und von 1981 bis 1983 Bildungs- und Kulturstadträtin Madrids. 1986 war sie eines der Gründungsmitglieder des neuen Linksbündnisses Izquierda Unida (IU), für das sie 1989–1993 und 1996–1999 Mitglied des Abgeordnetenhauses des spanischen Parlaments war. Innerhalb der Izquierda Unida gehörte Almeida zum Block der Parteiunabhängigen, die insbesondere nach der Wahl Julio Anguitas zum Vorsitzenden des PCE (dem wichtigsten anderen Block der IU) und zum Generalsekretär der IU in Opposition zu diesem standen. Die Blöcke unterschieden sich vor allem darin, dass die PCE-Führung der sozialdemokratischen Regierungspartei Partido Socialista Obrero Español (PSOE) die Rolle als führende Linkspartei streitig machen und die Unabhängigen stärker die Annäherung an den PSOE suchen wollten. Anguita wird hauptsächlich dafür verantwortlich gemacht, dass Almeida und andere (Nicolás Sartorius, Pablo Castellano) nicht für die Parlamentswahlen 1993 nominiert wurden. Almeida und andere Mitglieder der IU gründeten 1996 innerhalb des Linksbündnisses die Partei Partido Democrático de Nueva Izquierda (PDNI, dt. Demokratische Partei der Neuen Linken), deren Vorsitzende Almeida wurde. Nach Auseinandersetzungen mit IU-Führer Anguita trat der PDNI schließlich 1997 aus der Izquierda Unida aus und schloss sich 1999 dem PSOE an, zunächst für ein Wahlbündnis, das 2000 zum institutionellen Beitritt der PDNI zum PSOE führte. Almeida kandidierte 1999 als sozialistische Kandidatin für die Präsidentschaft der Autonomen Gemeinschaft Madrid und für das Parlament der Autonomen Gemeinschaft. Bei den Wahlen um die Regionalpräsidentschaft unterlag sie dem Christdemokraten Alberto Ruiz-Gallardón; bei den Parlamentswahlen errang sie einen Sitz. Von 1999 bis 2003 war sie als entsandte Vertreterin der Region Madrid Mitglied des spanischen Senats und hier von 1999 bis 2000 zweite Sprecherin des Bildungs- und Kulturausschusses und von 2000 bis 2003 zweite Vorsitzende des Ausschusses für Belange der Autonomen Gemeinschaften. Als Herausgeberin und Autorin wirkte sie an verschiedenen Zeitschriften zu Rechts- und Frauenfragen sowie von Nachbarschaftsvereinigungen mit. (Nachbarschaftsvereinigungen entstanden im Spanien der Franco-Zeit aufgrund oftmals unkontrollierter Bautätigkeit und mangelhafter Infrastruktur und bildeten einen Teil der Opposition gegen die Diktatur). Sie schrieb den Essay La mujer y el mundo del trabajo (1982). 2006 wirkte sie an einer Fernsehsendung des spanischen Privatsenders laSexta mit, in der Kurse für komödiantische, politische und anderweitige Monologe gegeben werden. (de)
  • Cristina Almeida Castro (née le 24 juillet 1944) est une avocate et femme politique espagnole. (fr)
  • María Cristina Almeida Castro (Badajoz, 24 de julho de 1945) é uma política e advogada espanhola. Ela estudou direito na Universidade Complutense de Madrid e é uma advogada trabalhista e feminista. Já foi membro de diversos partidos: Partido Comunista de Espanha, Esquerda Unida, Partido Democrático da Nova Esquerda e Partido Socialista Operário Espanhol. Publicou o ensaio "A mulher e o mundo do trabalho" ("La mujer y el mundo del trabajo") em 1982. (pt)
  • María Cristina Almeida Castro (born 24 July 1944 in Badajoz) is a Spanish lawyer and politician. She studied law in the Complutense University of Madrid and she has been a very active labour and feminist lawyer. She has been a member of several political parties: the Communist Party of Spain (PCE), United Left (IU), New Left and the Spanish Socialist Workers' Party (PSOE). She is the author of several works including La mujer y el mundo del trabajo (1982) and as a Madrid councillor for the PCE became involved in the controversy surrounding the publication of "El libro rojo del cole." After her term on Madrid City Council, she was elected to the Spanish Congress of Deputies in 1989 representing Madrid Province and served until 1993. She returned to the Congress in 1996 for the same district. However following disputes with the IU leader, Julio Anguita, she left IU in 1997 and resigned her seat in Congress in 1999. In that year, after joining the PSOE she was elected to the Madrid Assembly and was chosen by that assembly to serve in the Spanish Senate from 1999 to 2003. (en)
dbo:birthDate
  • 1944-7-24
dbo:birthPlace
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 10215807 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 717911540 (xsd:integer)
dct:description
  • Lawyer and politician (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • María Cristina Almeida Castro (Badajoz, 24 de julio de 1944) es una abogada y política española. (es)
  • Cristina Almeida Castro (née le 24 juillet 1944) est une avocate et femme politique espagnole. (fr)
  • María Cristina Almeida Castro (Badajoz, 24 de julho de 1945) é uma política e advogada espanhola. Ela estudou direito na Universidade Complutense de Madrid e é uma advogada trabalhista e feminista. Já foi membro de diversos partidos: Partido Comunista de Espanha, Esquerda Unida, Partido Democrático da Nova Esquerda e Partido Socialista Operário Espanhol. Publicou o ensaio "A mulher e o mundo do trabalho" ("La mujer y el mundo del trabajo") em 1982. (pt)
  • María Cristina Almeida Castro (* 24. Juli 1944 in Badajoz) ist eine spanische Rechtsanwältin und Politikerin. Sie studierte Jura an der Universität Madrid und eröffnete 1967 ihre erste Anwaltskanzlei, in der sie in erster Linie Mandanten im Bereich Arbeitsrecht und politische Gefangene vertrat; mittlerweile ist sie stärker in der Vertretung missbrauchter und misshandelter Frauen und im Ehe-/Scheidungsrecht engagiert. Sie gilt als soziale und feministische Rechtsanwältin. (de)
  • María Cristina Almeida Castro (born 24 July 1944 in Badajoz) is a Spanish lawyer and politician. She studied law in the Complutense University of Madrid and she has been a very active labour and feminist lawyer. She has been a member of several political parties: the Communist Party of Spain (PCE), United Left (IU), New Left and the Spanish Socialist Workers' Party (PSOE). She is the author of several works including La mujer y el mundo del trabajo (1982) and as a Madrid councillor for the PCE became involved in the controversy surrounding the publication of "El libro rojo del cole." (en)
rdfs:label
  • Cristina Almeida (de)
  • Cristina Almeida (es)
  • Cristina Almeida (fr)
  • Cristina Almeida (en)
  • Cristina Almeida (pt)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • female (en)
foaf:givenName
  • Cristina (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Cristina Almeida (en)
foaf:surname
  • Almeida (en)
is dbo:secondLeader of
is foaf:primaryTopic of