Bingo voting is an electronic voting scheme for transparent, secure, end-to-end auditable elections. It was introduced in 2007 by Jens-Matthias Bohli, Jörn Müller-Quade, and Stefan Röhrich at the Institute of Cryptography and Security (IKS) of the Karlsruhe Institute of Technology (KIT). The scheme allows the correctness of an election result to be verifiably proved relying only on the integrity of the in-booth random number generators (hence "trusted"); the proof of correctness does not rely on, still less need to prove, the integrity of the electronic voting machines themselves.

Property Value
dbo:abstract
  • Bingo Voting ist ein elektronisches Wahlverfahren, das am Europäischen Institut für Systemsicherheit (EISS) des Karlsruher Instituts für Technologie entwickelt wurde und die fehlende Nachvollziehbarkeit vieler elektronischer Wahlverfahren durch kryptographische Methoden beheben soll. Dabei wird die Korrektheit der Wahl unter der Annahme garantiert, dass vertrauenswürdige Zufallszahlengeneratoren eingesetzt werden. Der Name „Bingo Voting“ stammt von der Idee, als Zufallszahlengenerator ein mechanisches Gerät einzusetzen, ähnlich wie bei Bingo oder Lotto. Bei dem Verfahren werden Wahlcomputer zur Stimmabgabe und -auszählung eingesetzt, allerdings bekommt der Wähler bei der Wahl einen Papierbeleg, mit dessen Hilfe er die korrekte Zählung seiner Stimme nachvollziehen kann. Der Beleg ist dabei nicht einfach eine Kopie des ausgefüllten Wahlzettels. Vielmehr ist die Stimmverteilung aus dem Beleg nur für den Wähler selbst ersichtlich. Der Beleg ist weder dazu gedacht noch dazu geeignet, eine Nachzählung des Wahlergebnisses durchzuführen und wird dem Wähler mit nach Hause gegeben. (de)
  • Bingo voting is an electronic voting scheme for transparent, secure, end-to-end auditable elections. It was introduced in 2007 by Jens-Matthias Bohli, Jörn Müller-Quade, and Stefan Röhrich at the Institute of Cryptography and Security (IKS) of the Karlsruhe Institute of Technology (KIT). Random numbers are used to record votes. Central to the scheme is the use of trusted random number generating devices in the voting booths alongside the electronic voting machines. Also crucial are its paper receipts which, while not revealing how a vote was cast, and so inhibiting vote buying and intimidation, still allow voters to check that their vote was correctly counted. The scheme allows the correctness of an election result to be verifiably proved relying only on the integrity of the in-booth random number generators (hence "trusted"); the proof of correctness does not rely on, still less need to prove, the integrity of the electronic voting machines themselves. No particular demands are placed on voters, and no ballot papers are used. One special requirement, however, to prevent fraudulent challenges to the election result, is the use of unforgeable paper for the receipts. (en)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 20974718 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 712914076 (xsd:integer)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Bingo Voting ist ein elektronisches Wahlverfahren, das am Europäischen Institut für Systemsicherheit (EISS) des Karlsruher Instituts für Technologie entwickelt wurde und die fehlende Nachvollziehbarkeit vieler elektronischer Wahlverfahren durch kryptographische Methoden beheben soll. Dabei wird die Korrektheit der Wahl unter der Annahme garantiert, dass vertrauenswürdige Zufallszahlengeneratoren eingesetzt werden. Der Name „Bingo Voting“ stammt von der Idee, als Zufallszahlengenerator ein mechanisches Gerät einzusetzen, ähnlich wie bei Bingo oder Lotto. (de)
  • Bingo voting is an electronic voting scheme for transparent, secure, end-to-end auditable elections. It was introduced in 2007 by Jens-Matthias Bohli, Jörn Müller-Quade, and Stefan Röhrich at the Institute of Cryptography and Security (IKS) of the Karlsruhe Institute of Technology (KIT). The scheme allows the correctness of an election result to be verifiably proved relying only on the integrity of the in-booth random number generators (hence "trusted"); the proof of correctness does not rely on, still less need to prove, the integrity of the electronic voting machines themselves. (en)
rdfs:label
  • Bingo Voting (de)
  • Bingo voting (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of