August Ferdinand Bernhardi (24 June 1769 in Berlin – 1 June 1820 in Berlin) was a German linguist and writer. After studying philosophy in Halle an der Saale, in 1791 Bernhardi became a teacher at the Friedrichwerderschen Gymnasium in Berlin and in 1808 became the institution's headmaster. In 1815 he joined the Marcher Consistory and the Academic Examination Committee. Shortly before his death he was named the headmaster of the Friedrich Wilhelms Gymnasium. He was the father of the historian Theodor von Bernhardi and grandfather of the Prussian general Friedrich von Bernhardi.

Property Value
dbo:abstract
  • August Ferdinand Bernhardi (* 24. Juni 1769 in Berlin; † 1. Juni 1820 ebenda) war ein deutscher Sprachforscher und Schriftsteller. Seine Eltern waren Johann Christian Bernhardii (1738–1815) - Justizoberkommissar in Berlin - und dessen Ehefrau Christine Hilke aus Magdeburg. Zu seinen Vorfahren gehört Bartholomäus Bernhardi (1487–1551), der erste evangelische Rektor der Universität Wittenberg und Propst von Kemberg. Nach dem Studium der Philosophie an der Universität Halle (Saale) wurde Bernhardi 1791 Lehrer am Friedrichwerderschen Gymnasium in Berlin – zu seinen Schülern gehörten u. a. Ludwig Tieck und Wilhelm Heinrich Wackenroder – und 1808 dessen Direktor. 1815 wurde er Mitglied des Berliner Konsistoriums und der wissenschaftlichen Prüfungskommission. Kurz vor seinem Tode wurde er zum Direktor des Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums ernannt. Er gehörte zum inneren Kreis der Schulreformer des Neuhumanismus um Wilhelm von Humboldt. Seit 1799 war Bernhardi mit Sophie Tieck, der jüngeren Schwester Ludwig Tiecks, verheiratet. Die Ehe wurde jedoch 1805 wieder aufgelöst. Diese Beziehung brachte ihn in den Kreis der Romantiker, namentlich Friedrich und August Wilhelm Schlegel, sowie Ludwig Tieck u. a. Er trat dem 1804 von Adelbert von Chamisso und Karl August Varnhagen gegründeten Nordsternbund bei und beteiligte sich am Kollektivroman Die Versuche und Hindernisse Karls, an dem außer jenen auch Friedrich de la Motte Fouqué und Wilhelm Neumann mitschrieben. Darüber hinaus trat er 1810 der Gesetzlosen Gesellschaft zu Berlin bei. Neben seinen sprachwissenschaftlichen Werken veröffentlichte Bernhardi auch satirische Schriften über das Berliner Gesellschafts- und Literaturleben und verfasste Beiträge für Literaturzeitschriften und Almanache (Athenäum, Europa …). Außerdem schrieb er eigene Erzählungen und Gedichte im Sinne der Romantik, das bekannteste Gedicht ist Der Löwe in Florenz.Ruhm und Ansehen erlangte August Ferdinand Bernhardi jedoch vor allem durch seine Werke als Sprachforscher, mit denen er großen Einfluss auf die Arbeiten Wilhelm von Humboldts und Franz Bopps ausübte. Aus seiner Ehe mit Sophie Tieck entstammen der Schriftsteller Wilhelm Bernhardi und der Historiker Theodor von Bernhardi. (de)
  • August Ferdinand Bernhardi, né le 24 juin 1769 à Berlin et mort le 1er juin 1820, est un linguiste, latiniste, helléniste et écrivain allemand de l'ère du romantisme. (fr)
  • August Ferdinand Bernhardi (24 June 1769 in Berlin – 1 June 1820 in Berlin) was a German linguist and writer. After studying philosophy in Halle an der Saale, in 1791 Bernhardi became a teacher at the Friedrichwerderschen Gymnasium in Berlin and in 1808 became the institution's headmaster. In 1815 he joined the Marcher Consistory and the Academic Examination Committee. Shortly before his death he was named the headmaster of the Friedrich Wilhelms Gymnasium. In 1799 Bernhardi married Sophie Tieck, the younger sister of Ludwig Tieck, however, the marriage broke down in 1805. This relationship brought him into Romantic circles, associated with people such as Friedrich and August Wilhelm Schlegel, Ludwig Tieck and others. This prompted him to write and publish works on linguistics, as well as satirical writings about Berlin society and literary life. Bernhardi also contributed to literary journals and almanacs (such as Athenäum and Europa), and wrote some stories and poems in the romantic style, the most well-known of which is Der Löwe in Florenz (The Lion in Florence). Bernhardi, however, achieved renown and recognition first and foremost through his linguistic research and had significant influence on famous linguists such as Wilhelm von Humboldt and Franz Bopp. He was the father of the historian Theodor von Bernhardi and grandfather of the Prussian general Friedrich von Bernhardi. (en)
  • Август Фердинанд Бернгарди (24 июня 1769, Берлин — 1 июня 1820) — германский писатель, лингвист, издатель, деятель образования. (ru)
dbo:birthDate
  • 1769-6-24
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1820-6-1
dbo:deathPlace
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 5199228 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 707718963 (xsd:integer)
dbp:artikel
  • Bernhardi, August Ferdinand
dbp:autor
dbp:band
  • 20 (xsd:integer)
dbp:spalten
  • 210 (xsd:integer)
dct:description
  • German linguist (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • August Ferdinand Bernhardi, né le 24 juin 1769 à Berlin et mort le 1er juin 1820, est un linguiste, latiniste, helléniste et écrivain allemand de l'ère du romantisme. (fr)
  • Август Фердинанд Бернгарди (24 июня 1769, Берлин — 1 июня 1820) — германский писатель, лингвист, издатель, деятель образования. (ru)
  • August Ferdinand Bernhardi (24 June 1769 in Berlin – 1 June 1820 in Berlin) was a German linguist and writer. After studying philosophy in Halle an der Saale, in 1791 Bernhardi became a teacher at the Friedrichwerderschen Gymnasium in Berlin and in 1808 became the institution's headmaster. In 1815 he joined the Marcher Consistory and the Academic Examination Committee. Shortly before his death he was named the headmaster of the Friedrich Wilhelms Gymnasium. He was the father of the historian Theodor von Bernhardi and grandfather of the Prussian general Friedrich von Bernhardi. (en)
  • August Ferdinand Bernhardi (* 24. Juni 1769 in Berlin; † 1. Juni 1820 ebenda) war ein deutscher Sprachforscher und Schriftsteller. Seine Eltern waren Johann Christian Bernhardii (1738–1815) - Justizoberkommissar in Berlin - und dessen Ehefrau Christine Hilke aus Magdeburg. Zu seinen Vorfahren gehört Bartholomäus Bernhardi (1487–1551), der erste evangelische Rektor der Universität Wittenberg und Propst von Kemberg. Aus seiner Ehe mit Sophie Tieck entstammen der Schriftsteller Wilhelm Bernhardi und der Historiker Theodor von Bernhardi. (de)
rdfs:label
  • August Ferdinand Bernhardi (de)
  • August Ferdinand Bernhardi (en)
  • August Ferdinand Bernhardi (fr)
  • Бернгарди, Август Фердинанд (ru)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • August (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • August Ferdinand Bernhardi (en)
is dbo:spouse of
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of