Arturo Issel (April 11, 1842 – November 27, 1922) was an Italian geologist, palaeontologist, malacologist and archaeologist, born in Genoa. He is noted for first defining the Tyrrhenian Stage in 1914. Issel was also renowned at the time for his work on codifying information within anthropology and ethnology, for which he is still remembered. The Issel Bridge, an undersea ridge separating parts of the Tyrrhenian Sea, and the Issel Seamount were named in Arturo Issel's honor.

Property Value
dbo:abstract
  • Arturo Issel (né le 11 avril 1842 à Gênes et mort le 27 novembre 1922 dans cette même ville) est un géologue, un paléontologiste et un malacologiste italien. (fr)
  • Arturo Issel (* 11. April 1842 in Genua; † 27. November 1922 ebenda) ist ein italienischer Geologe, Paläontologe, Prähistoriker und Malakologe. Issel studierte in Pisa mit dem Laurea-Abschluss 1862 mit Auszeichnung und wurde 1866 Professor für Mineralogie und Geologie an der Universität Genua Ab 1876 hatte er eine ordentliche Professur und 1892 gab er die Professur für Mineralogie ab und behielt den Geologielehrstuhl. 1917 wurde er pensioniert. Er unternahm erste Ausgrabungen in der Höhle Arene Candide und steht am Anfang der archäologischen Erforschung der Vorgeschichte in Ligurien. Im zeitgenössischen Umfeld gab es damals eine Debatte um die Funde vorsintflutlicher Menschen (Debatte um die Funde von Moulin Quignon bei Abbeville durch Jacques Boucher de Perthes 1863). Issel unterstützte die These einer vorsintflutlichen Existenz des Menschen. 1865 veröffentlichte er eine Abhandlung (nur in 50 Exemplaren in Genua gedruckt) zur Unterstützung der Evolutionstheorie von Charles Darwin. Ebenfalls 1865 war er zwei Monate in Ägypten zu Ausgrabungen am im Bau befindlichen Suezkanal und zoologischen Forschungen, die zu einer Veröffentlichung über Mollusken im Roten Meer führten. 1870 folgte eine weitere Expedition ins Rote Meer mit anderen italienischen Wissenschaftlern (Orazio Antinori, Odoardo Beccari) bis zur Küste Äthiopiens. Andere Expeditionen führten ihn in den Mittelmeerraum (zum Beispiel 1865 in der Höhle Għar Dalam auf Malta, wo er prähistorische menschliche Überreste fand). Er sammelte für das Geologische Museum der Universität in Genua, dessen Direktor er 1891 wurde. 1867 besuchte er die Konferenz zur Vorgeschichte während Weltausstellung in Paris, in der der Öffentlichkeit erstmals altsteinzeitliche Artefakte präsentiert wurden. 1874 veröffentlichte er über die Mollusken von Borneo. Er untersuchte Erdbeben in Ligurien, befasste sich mit Vulkanologie und erstellte mit D. Zaccagna und L. Mazzuoli eine geologische Karte der ligurischen Küste und der Seealpen (erschienen 1887) und mit S. Squinabol von Ligurien und dessen Nachbargebieten (1891). 1892 veröffentlichte er sein Hauptwerk Liguria geologica e preistorica und 1896/97 ein Geologie-Lehrbuch (Compendio di geologia, 2 Bände, Turin). 1914 führte er das Tyrrhenische Stadium des Pleistozän für den Mittelmeerraum ein. 1891 war er Präsident der italienischen geologischen Gesellschaft und 1921/22 der Società Ligure di Storia Patria. Sein Sohn Raffaele Issel (1878–1936) war Zoologie-Professor in Genua. Zwei Unterseeische Strukturen im Tyrrhenischen Meer sind nach ihm benannt. (de)
  • Arturo Issel (April 11, 1842 – November 27, 1922) was an Italian geologist, palaeontologist, malacologist and archaeologist, born in Genoa. He is noted for first defining the Tyrrhenian Stage in 1914. Issel was also renowned at the time for his work on codifying information within anthropology and ethnology, for which he is still remembered. In 1865, he was searching for the presence of Neanderthal man in Malta. During one of his excursions in Dalam Valley (Wied Dalam), he came across a cave, Għar Dalam, half filled with soil and used as a cattle-pen. Issel thought that an excavation at the site could prove fruitful. He dug a trench in the cave’s loose soil and found prehistoric human remains (from approximately 5000 to 4100 BCE), and a burnt hippopotamus bone. Issel participated in several expeditions to East Africa, including one led by Orazio Antinori and Odoardo Beccari in 1870. He was appointed professor of Geology at the University of Genova in 1866. Issel was a close correspondent with anthropologist Elio Modigliani, and helped promulgate Modigliani's ideas. Issel's son, Raffaele Issel, followed in his footsteps and was appointed professor of zoology at the University of Genova in 1923. The Issel Bridge, an undersea ridge separating parts of the Tyrrhenian Sea, and the Issel Seamount were named in Arturo Issel's honor. (en)
dbo:birthDate
  • 1842-4-11
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1922-11-27 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 8366324 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 744018425 (xsd:integer)
dct:description
  • Italian scientist (en)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Arturo Issel (né le 11 avril 1842 à Gênes et mort le 27 novembre 1922 dans cette même ville) est un géologue, un paléontologiste et un malacologiste italien. (fr)
  • Arturo Issel (April 11, 1842 – November 27, 1922) was an Italian geologist, palaeontologist, malacologist and archaeologist, born in Genoa. He is noted for first defining the Tyrrhenian Stage in 1914. Issel was also renowned at the time for his work on codifying information within anthropology and ethnology, for which he is still remembered. The Issel Bridge, an undersea ridge separating parts of the Tyrrhenian Sea, and the Issel Seamount were named in Arturo Issel's honor. (en)
  • Arturo Issel (* 11. April 1842 in Genua; † 27. November 1922 ebenda) ist ein italienischer Geologe, Paläontologe, Prähistoriker und Malakologe. Issel studierte in Pisa mit dem Laurea-Abschluss 1862 mit Auszeichnung und wurde 1866 Professor für Mineralogie und Geologie an der Universität Genua Ab 1876 hatte er eine ordentliche Professur und 1892 gab er die Professur für Mineralogie ab und behielt den Geologielehrstuhl. 1917 wurde er pensioniert. 1914 führte er das Tyrrhenische Stadium des Pleistozän für den Mittelmeerraum ein. Sein Sohn Raffaele Issel (1878–1936) war Zoologie-Professor in Genua. (de)
rdfs:label
  • Arturo Issel (de)
  • Arturo Issel (en)
  • Arturo Issel (fr)
  • Arturo Issel (it)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Arturo (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Arturo Issel (en)
foaf:surname
  • Issel (en)
is dbo:binomialAuthority of
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of