Arnsburger is a white variety of grape used for wine. It was created 1939 by Heinrich Birk (1898-1973) at the Geisenheim Grape Breeding Institute by crossing two clones of Riesling, clone 88 and clone 64. Arnsburger did not receive varietal protection until 1984. It was named after Arnsburg Abbey, a ruin of a Cistercian abbey in Wetterau, as a homage of the importance of Cistercians in the history of German wine. Plantations of Arnsburger is very small. Other than in Germany, small plantation on Madeira, in Italy and on New Zealand are known. Arnsburg was used as a crossing partner for Saphira.

Property Value
dbo:abstract
  • Arnsburger ist eine Weißweinsorte. Sie ist eine Neuzüchtung aus Müller-Thurgau und Gutedel, die 1939 durch Heinrich Birk an der Forschungsanstalt Geisenheim im Rheingau erfolgte. Die ursprünglichen Angaben des Züchters, es handele sich um eine Kreuzung der beiden Riesling-Klone 88 und 64, konnten in der Zwischenzeit durch eine DNA-Analyse von Myles im Jahr 2011 widerlegt werden. Erst im Jahr 1984 wurde der Sortenschutz erteilt. Im gleichen Jahr wurde der Arnsburger in die Sortenliste eingetragen. Sie wurde nach dem Kloster Arnsburg in der Wetterau in Hessen benannt. Die Namensgebung ist eine Hommage an die Leistung des Zisterzienser-Ordens beim Weinbau in Deutschland. Neben einer bescheidenen Anbaufläche in Deutschland sind auch kleinere Anpflanzungen auf der Insel Madeira und in Italien bekannt. Im Jahr 2007 lag die bestockte Rebfläche in Neuseeland bei noch stagnierender Tendenz bei fünf Hektar. Die Rebsorte eignet sich aufgrund der geringen Anfälligkeit für die Grauschimmelfäule Botrytis cinerea und der rieslingähnlichen Fruchtigkeit auch als Sektgrundwein. Die Ertragsleistung der Sorte ist etwas höher als beim Müller-Thurgau, das Mostgewicht liegt dabei jedoch bei vergleichbaren Bedingungen um fünf bis acht Grad Öchsle niedriger. Arnsburger war einer der Kreuzungspartner bei der Neuzüchtung Saphira. Siehe auch die Artikel Weinbau in Deutschland, Weinbau in Italien, Weinbau in Neuseeland und Weinbau in Portugal sowie die Liste von Rebsorten. * Synonyme: Zuchtstammnummer Geisenheim 22-74 * Abstammung: Müller-Thurgau x Gutedel (de)
  • L' arnsburger est un cépage de cuve allemand de raisins blancs. (fr)
  • De Arnsburger is een witte druivensoort uit de wijnstreek Rheinhessen in Duitsland.Het is ook bekend onder de synoniemen Arns Burguer, Arnsburguer en Geisenheim 22-74. (nl)
  • Arnsburger is a white variety of grape used for wine. It was created 1939 by Heinrich Birk (1898-1973) at the Geisenheim Grape Breeding Institute by crossing two clones of Riesling, clone 88 and clone 64. Arnsburger did not receive varietal protection until 1984. It was named after Arnsburg Abbey, a ruin of a Cistercian abbey in Wetterau, as a homage of the importance of Cistercians in the history of German wine. Plantations of Arnsburger is very small. Other than in Germany, small plantation on Madeira, in Italy and on New Zealand are known. Arnsburger has low susceptibility to gray rot, a fruitiness similar to Riesling. It gives higher yields than Müller-Thurgau but lower must weights. The only synonym of Arnsburger is its breeding code Geisenheim 22- 74. Arnsburg was used as a crossing partner for Saphira. (en)
dbo:origin
dbo:species
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 23019490 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 563713328 (xsd:integer)
dbo:wineRegion
dbp:alsoCalled
  • Geisenheim 22-74
dbp:caption
  • Arnsburger grapes
dbp:color
  • Blanc
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • L' arnsburger est un cépage de cuve allemand de raisins blancs. (fr)
  • De Arnsburger is een witte druivensoort uit de wijnstreek Rheinhessen in Duitsland.Het is ook bekend onder de synoniemen Arns Burguer, Arnsburguer en Geisenheim 22-74. (nl)
  • Arnsburger ist eine Weißweinsorte. Sie ist eine Neuzüchtung aus Müller-Thurgau und Gutedel, die 1939 durch Heinrich Birk an der Forschungsanstalt Geisenheim im Rheingau erfolgte. Die ursprünglichen Angaben des Züchters, es handele sich um eine Kreuzung der beiden Riesling-Klone 88 und 64, konnten in der Zwischenzeit durch eine DNA-Analyse von Myles im Jahr 2011 widerlegt werden. Erst im Jahr 1984 wurde der Sortenschutz erteilt. Im gleichen Jahr wurde der Arnsburger in die Sortenliste eingetragen. * Synonyme: Zuchtstammnummer Geisenheim 22-74 * Abstammung: Müller-Thurgau x Gutedel (de)
  • Arnsburger is a white variety of grape used for wine. It was created 1939 by Heinrich Birk (1898-1973) at the Geisenheim Grape Breeding Institute by crossing two clones of Riesling, clone 88 and clone 64. Arnsburger did not receive varietal protection until 1984. It was named after Arnsburg Abbey, a ruin of a Cistercian abbey in Wetterau, as a homage of the importance of Cistercians in the history of German wine. Plantations of Arnsburger is very small. Other than in Germany, small plantation on Madeira, in Italy and on New Zealand are known. Arnsburg was used as a crossing partner for Saphira. (en)
rdfs:label
  • Arnsburger (de)
  • Arnsburger (fr)
  • Arnsburger (nl)
  • Arnsburger (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Arnsburger (en)
is foaf:primaryTopic of