Alois Hundhammer (25 February 1900, Moos – 1 August 1974, Munich) was one of the most prominent politicians in Bavaria following World War II

Property Value
dbo:abstract
  • Alois Hundhammer (* 25. Februar 1900 in Moos bei Forstinning, Landkreis Ebersberg; † 1. August 1974 in München) war ein deutscher Politiker der Bayerischen Volkspartei und CSU. Er war 1945 Mitbegründer der CSU, 1946 Mitglied der Bayerischen Verfassunggebenden Landesversammlung und deren wichtigsten Gremiums, des Verfassungsausschusses, 1946 bis 1970 Mitglied des Bayerischen Landtags, meist für den Stimmkreis Rosenheim, 1946 bis 1951 als Fraktionsvorsitzender, 1951 bis 1954 als Landtagspräsident. Hundhammer war langjähriger Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Oberbayern, von 1946 bis 1950 bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus im ersten und zweiten Kabinett Ehard, von 1957 bis 1969 bayerischer Staatsminister für Landwirtschaft und Forsten im ersten und zweiten Kabinett Seidel, im vierten Kabinett Ehard und im ersten und zweiten Kabinett Goppel. Von 1964 bis 1969 war Hundhammer stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Bayern. Hundhammer war ein Mann von ausgeprägter Religiosität und moralischer Rigorosität bis hin zu katholisch-fundamentalistischen Zügen. Er war bekennender Monarchist und bayerischer Patriot und mit seinem extremen Föderalismusverständnis ein Kämpfer für die bayerische Eigenstaatlichkeit. Er war Statthalter in Deutschland des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem. (de)
  • Alois Hundhammer (25 February 1900, Moos – 1 August 1974, Munich) was one of the most prominent politicians in Bavaria following World War II (en)
dbo:birthDate
  • 1900-02-25 (xsd:date)
  • 1900-2-25
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1974-08-01 (xsd:date)
  • 1974-8-1
dbo:deathPlace
dbo:office
  • Parliamentary group leaderof the CSU
dbo:termPeriod
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 32104070 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 737264872 (xsd:integer)
dbp:caption
  • Alois Hundhammer
dbp:termEnd
  • 1951 (xsd:integer)
dbp:termStart
  • 1946 (xsd:integer)
dct:description
  • German politician (en)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Alois Hundhammer (25 February 1900, Moos – 1 August 1974, Munich) was one of the most prominent politicians in Bavaria following World War II (en)
  • Alois Hundhammer (* 25. Februar 1900 in Moos bei Forstinning, Landkreis Ebersberg; † 1. August 1974 in München) war ein deutscher Politiker der Bayerischen Volkspartei und CSU. Er war 1945 Mitbegründer der CSU, 1946 Mitglied der Bayerischen Verfassunggebenden Landesversammlung und deren wichtigsten Gremiums, des Verfassungsausschusses, 1946 bis 1970 Mitglied des Bayerischen Landtags, meist für den Stimmkreis Rosenheim, 1946 bis 1951 als Fraktionsvorsitzender, 1951 bis 1954 als Landtagspräsident. Hundhammer war langjähriger Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Oberbayern, von 1946 bis 1950 bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus im ersten und zweiten Kabinett Ehard, von 1957 bis 1969 bayerischer Staatsminister für Landwirtschaft und Forsten im ersten und zweiten Kabinett Seidel (de)
rdfs:label
  • Alois Hundhammer (de)
  • Alois Hundhammer (en)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:gender
  • male (en)
foaf:givenName
  • Alois (en)
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Alois Hundhammer (en)
foaf:surname
  • Hundhammer (en)
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of