Adaptability (Latin: adaptō "fit to, adjust") is a feature of a system or of a process. This word has been put to use as a specialised term in different disciplines and in business operations. Word definitions of adaptability as a specialised term differ little from dictionary definitions. According to Andresen and Gronau adaptability in the field of organizational management can in general be seen as an ability to change something or oneself to fit to occurring changes. In ecology, adaptability has been described as the ability to cope with unexpected disturbances in the environment.

Property Value
dbo:abstract
  • Als Anpassungsfähigkeit, auch Adaptivität, Adaptabilität oder Flexibilität, wird die Fähigkeit eines Lebewesens oder einer Gesellschaft zur Veränderung oder Selbstorganisation bezeichnet, dank der auf gewandelte äußere Umstände im Sinne einer veränderten Wechselwirkung zwischen (kollektiven) Akteuren untereinander (Assimilation) oder ihrer Umgebung gegenüber reagiert werden kann. Es ist die Fähigkeit, sich auf geänderte Anforderungen und Gegebenheiten einer Umwelt einzustellen. Sie weist auf eine umstellungsfähige und wenig festgefahrene Bindungs- und Verhaltensstruktur hin (Opportunismus). Das Potenzial der Flexibilität liegt begründet in der Erweiterung des Aktionsraums, der die möglichen Handlungsalternativen in einer Entscheidungssituation umfasst, sowie in der Reduzierung der benötigten Zeit, einzelne Strategien und Aktionen umzusetzen und durchzuführen. Der Begriffskomplex ist eng mit dem Begriff „Lernen“ verwandt. Bei einfachen Verhaltensverstärkungen spricht man von Sensitivierung, das Gegenteil ist die Habituation beziehungsweise Gewöhnung. In Wirtschaft und Gesellschaft bezeichnet Flexibilität die Fähigkeit eines dynamischen Systems, durch bewusste Handlungen das Verhältnis zu seiner durch Unsicherheit gekennzeichneten Systemumwelt, insbesondere im Hinblick auf die verfolgten Systemziele, reaktiv, aktiv und proaktiv selbständig zu gestalten. Insofern beschreibt sie das Potential, das durch die zur Verfügung stehenden Handlungsspielräume und erreichbare Handlungsgeschwindigkeit charakterisiert ist. In der Biologie galt evolutionäre Anpassung als davon anzugrenzender Fall, der sich nur auf die „Natur“ als System (Populationen), nicht aber auf Individuen bezieht. Im Kontext der Epigenetik wird über erweiterte Konzepte des selektiven Ablesens der Geninformation nachgedacht. Beispiele sind: * Superkompensation: Anpassung der Leistungsfähigkeit des Organismus als Reaktion auf einen Trainingsreiz * Anpassung von endogenen Rhythmen (zum Beispiel der Photoperiodik bei Pflanzen) oder der Schlaf-Wach-Perioden (bei Mensch und Tiere) an äußere Zeitgeber * Akklimatisation: die individuelle physiologische Anpassung eines Organismus an sich verändernde Umweltfaktoren * Anpassung an die globale Erwärmung von gesellschaftlichen und ökologischen Systemen oder Individuen als Folge des Klimawandels. * Anpassung in der Medizin als allgemeine physiologische oder psychologische Kompensation * Anpassung an Gefühlslagen, Gewohnheitseffekt * Anpassung an Stressfaktoren * Assimilation im soziologischen Sinne * Assimilation in der Lernpsychologie * Dynamik der Anpassung im sozialpsychologischen Sinn nach Alexander Mitscherlich. Untersucht wird die Anpassungsfähigkeit in der Verhaltensbiologie beziehungsweise der experimentellen Psychologie und Soziologie. Anwendung finden Modelle über Anpassungsfähigkeit auch in der Betriebswirtschaft, der Bionik und Adaptronik (Adaptivität von Informationssystemen, Künstliche Intelligenz) und anderen. Ein Bindeglied dabei bildet die Kognitionswissenschaft. (de)
  • Onder aanpassingsvermogen of adaptiviteit wordt in het algemeen het vermogen van individuele organismen en samenlevingen om te veranderen dan wel hun vermogen tot zelforganisatie verstaan. Iets anders geformuleerd heeft dit betrekking op de mate waarin zij kunnen reageren op veranderde omstandigheden van buitenaf die de wisselwerking beïnvloeden, ofwel het zich kunnen instellen op gewijzigde eisen en omstandigheden in het milieu. Opportunisme houdt nauw verband met adaptiviteit, net als sensitivering en het tegenovergestelde hiervan, habituatie. Concrete voorbeelden van adaptiviteit zijn culturele assimilatie, assimilatie in psychologische zin, psychologische compensatie, reacties op stressfactoren, supercompensatie en acclimatisatie. Adaptiviteit wordt vooral onderzocht in de ethologie, de experimentele psychologie en de sociologie. Daarnaast worden adaptiviteitsmodellen toegepast in andere disciplines zoals de bedrijfswetenschap, de bionica, de adaptronica en de cognitiewetenschap. (nl)
  • Adaptability (Latin: adaptō "fit to, adjust") is a feature of a system or of a process. This word has been put to use as a specialised term in different disciplines and in business operations. Word definitions of adaptability as a specialised term differ little from dictionary definitions. According to Andresen and Gronau adaptability in the field of organizational management can in general be seen as an ability to change something or oneself to fit to occurring changes. In ecology, adaptability has been described as the ability to cope with unexpected disturbances in the environment. With respect to business and manufacturing systems and processes adaptability has come to be seen increasingly as an important factor for their efficiency and economic success. In contrast, adaptability and efficiency are held to be in opposition to each other in biological and ecological systems, requiring a trade-off, since both are important factors in the success of such systems. To determine the adaptability of a process or a system, it should be validated concerning some criteria. (en)
dbo:wikiPageID
  • 12486885 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 740924135 (xsd:integer)
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Als Anpassungsfähigkeit, auch Adaptivität, Adaptabilität oder Flexibilität, wird die Fähigkeit eines Lebewesens oder einer Gesellschaft zur Veränderung oder Selbstorganisation bezeichnet, dank der auf gewandelte äußere Umstände im Sinne einer veränderten Wechselwirkung zwischen (kollektiven) Akteuren untereinander (Assimilation) oder ihrer Umgebung gegenüber reagiert werden kann. Beispiele sind: (de)
  • Adaptability (Latin: adaptō "fit to, adjust") is a feature of a system or of a process. This word has been put to use as a specialised term in different disciplines and in business operations. Word definitions of adaptability as a specialised term differ little from dictionary definitions. According to Andresen and Gronau adaptability in the field of organizational management can in general be seen as an ability to change something or oneself to fit to occurring changes. In ecology, adaptability has been described as the ability to cope with unexpected disturbances in the environment. (en)
  • Onder aanpassingsvermogen of adaptiviteit wordt in het algemeen het vermogen van individuele organismen en samenlevingen om te veranderen dan wel hun vermogen tot zelforganisatie verstaan. Iets anders geformuleerd heeft dit betrekking op de mate waarin zij kunnen reageren op veranderde omstandigheden van buitenaf die de wisselwerking beïnvloeden, ofwel het zich kunnen instellen op gewijzigde eisen en omstandigheden in het milieu. (nl)
rdfs:label
  • Anpassungsfähigkeit (de)
  • Adaptability (en)
  • Aanpassingsvermogen (nl)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of