Acolon is a German wine grape variety, a cross between Blauer Lemberger (Blaufränkisch) and Dornfelder. It was created in 1971 at the Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg (nr. Württemberg), Germany. The variety was officially recognised in 2002. It ripens early and produces a very color-intensive wine with mild tannins, resembling Lemberger. Currently it is growing experimentally on 1.35 square kilometres. Since 1981 it has often been used as a partner in creating new genetically diverse varieties.

Property Value
dbo:abstract
  • Acolon ist eine Rotweinsorte, die 1971 unter der Leitung von Helmut Schleip (1910–1987) von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg aus den Rebsorten Lemberger (Blaufränkisch) und Dornfelder gekreuzt wurde. Ab 1977 übernahm Bernd H. E. Hill die Leitung der Sämlingsauslese der Kreuzungsreihe, er gilt somit offiziell als Züchter des Acolon. Die Rebsorte erhielt erst 2002 vom Bundessortenamt die Sortenzulassung und den Sortenschutz als Neuzüchtung. Acolon ist ein reiner Phantasiename. Acolon wird zum Anbau empfohlen in traditionell guten Schwarzriesling- und Spätburgunderlagen. Die Sorte ist frühreifend (die Ernte kann fast zeitgleich mit dem frühreifenden Gutedel erfolgen) und erreicht hohe Mostgewichte. Die Weine aus der Acolon-Traube sind Lemberger-ähnlich und farbintensiv. Sie werden als füllig und harmonisch beschrieben, bei gleichzeitig dezenter Gerbstoffnote. Im Jahr 2014 waren in Deutschland 479 Hektar (= 0,5 % der deutschen Rebfläche) mit der Rebsorte Acolon bestockt. Im Jahr 2006 waren 460 Hektar Anbaufläche bestockt, nachdem im Jahr 2001 nur 76 Hektar erhoben wurden. In Belgien wurde die Rebsorte im Jahr 2005 in der Herkunftsbezeichnung Côtes de Sambre et Meuse zugelassen. (de)
  • Acolon is a German wine grape variety, a cross between Blauer Lemberger (Blaufränkisch) and Dornfelder. It was created in 1971 at the Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg (nr. Württemberg), Germany. The variety was officially recognised in 2002. It ripens early and produces a very color-intensive wine with mild tannins, resembling Lemberger. Currently it is growing experimentally on 1.35 square kilometres. Since 1981 it has often been used as a partner in creating new genetically diverse varieties. (en)
  • La acolon es una variedad de uva tinta alemana. Es un cruce entre la blauer limberger (conocida también como blaufränkisch y lemberger) y la dornfelder. Se creó en 1971 en el Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau, en Weinsberg. La variedad fue reconocida oficialmente en 2002. Madura pronto y produce un vino de color intenso con un contenido leve de taninos, recordando al lemberger. Actualmente está creciendo experimentalmente en 1,35 kilómetros cuadrados. Desde 1981 ha sido usada a menudo como compañera en la creación genética de diversas variedades. (es)
  • L' acolon est un cépage de cuve de raisins noirs. (fr)
dbo:origin
dbo:species
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1241339 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 548943965 (xsd:integer)
dbo:wineRegion
dbp:breeder
  • Bernd Hill
dbp:color
  • Noir
dbp:crossingYear
  • 1971 (xsd:integer)
dbp:flowersSex
  • Hermaphrodite
dbp:institute
  • Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Referat Rebenzüchtung und Rebenveredlung
dbp:pedigree
dbp:seedsFormation
  • Complete
dct:subject
http://purl.org/linguistics/gold/hypernym
rdf:type
rdfs:comment
  • Acolon is a German wine grape variety, a cross between Blauer Lemberger (Blaufränkisch) and Dornfelder. It was created in 1971 at the Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg (nr. Württemberg), Germany. The variety was officially recognised in 2002. It ripens early and produces a very color-intensive wine with mild tannins, resembling Lemberger. Currently it is growing experimentally on 1.35 square kilometres. Since 1981 it has often been used as a partner in creating new genetically diverse varieties. (en)
  • La acolon es una variedad de uva tinta alemana. Es un cruce entre la blauer limberger (conocida también como blaufränkisch y lemberger) y la dornfelder. Se creó en 1971 en el Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau, en Weinsberg. La variedad fue reconocida oficialmente en 2002. Madura pronto y produce un vino de color intenso con un contenido leve de taninos, recordando al lemberger. Actualmente está creciendo experimentalmente en 1,35 kilómetros cuadrados. Desde 1981 ha sido usada a menudo como compañera en la creación genética de diversas variedades. (es)
  • L' acolon est un cépage de cuve de raisins noirs. (fr)
  • Acolon ist eine Rotweinsorte, die 1971 unter der Leitung von Helmut Schleip (1910–1987) von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg aus den Rebsorten Lemberger (Blaufränkisch) und Dornfelder gekreuzt wurde. Ab 1977 übernahm Bernd H. E. Hill die Leitung der Sämlingsauslese der Kreuzungsreihe, er gilt somit offiziell als Züchter des Acolon. Die Rebsorte erhielt erst 2002 vom Bundessortenamt die Sortenzulassung und den Sortenschutz als Neuzüchtung. Acolon ist ein reiner Phantasiename. (de)
rdfs:label
  • Acolon (de)
  • Acolon (en)
  • Acolon (es)
  • Acolon (fr)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Acolon (en)
is dbo:varietals of
is foaf:primaryTopic of