About: Tefifon     Goto   Sponge   NotDistinct   Permalink

An Entity of Type : owl:Thing, within Data Space : dbpedia.org associated with source document(s)

The Tefifon is a German-developed and manufactured audio playback format that utilizes cartridges loaded with an endlessly looped reel of plastic tape (much like the later 4-track and 8-track magnetic audio tape cartridges) with grooves embossed on it, similar to the ones on a phonograph record. The grooves were embossed in a helical fashion across the width of the tape, much similar to Dictaphone's Dictabelt format, and are read with a stylus and amplified pickup in the player's transport. A Tefifon cartridge can hold up to four hours of music; therefore, most releases for the format are usually compilations of popular hits or dance music, operas and operettas. Tefifon players were not sold by television and radio dealers in Germany, but rather sold directly by special sales outlets affil

AttributesValues
rdfs:label
  • Tefifon
  • Tefifon
  • Tefifon
rdfs:comment
  • Tefifon – analogowy nośnik danych używany do odtwarzania dźwięku. Opracowany w latach 20. XX wieku przez Karla Daniela działa na zasadzie podobnej do gramofonu, mechaniczne odtwarzając dźwięk dzięki ruchowi igły po ścieżce wyrytej w ciągłej taśmie plastikowej. Wyszedł z użycia w latach 60. XX wieku.
  • Das Tefifon war ein Wiedergabegerät für eine besondere Art elektromechanischer Tonträger, die Schallbänder. Dabei handelte es sich um Kassetten mit einem endlosen Kunststoffband, in das die Tonsignale ähnlich wie bei der Schallplatte in spiralförmige Rillen eingraviert waren und von einer Abtastnadel gelesen wurden. Auf einer Tefifon-Kassette war Platz für bis zu vier Stunden Musik, daher waren auf den Schallbändern überwiegend Zusammenstellungen von Schlagern oder Tanzmusik sowie Opern und Operetten zu finden.
  • The Tefifon is a German-developed and manufactured audio playback format that utilizes cartridges loaded with an endlessly looped reel of plastic tape (much like the later 4-track and 8-track magnetic audio tape cartridges) with grooves embossed on it, similar to the ones on a phonograph record. The grooves were embossed in a helical fashion across the width of the tape, much similar to Dictaphone's Dictabelt format, and are read with a stylus and amplified pickup in the player's transport. A Tefifon cartridge can hold up to four hours of music; therefore, most releases for the format are usually compilations of popular hits or dance music, operas and operettas. Tefifon players were not sold by television and radio dealers in Germany, but rather sold directly by special sales outlets affil
sameAs
dct:subject
Wikipage page ID
Wikipage revision ID
Link from a Wikipage to another Wikipage
Link from a Wikipage to an external page
foaf:depiction
  • External Image
foaf:isPrimaryTopicOf
thumbnail
prov:wasDerivedFrom
has abstract
  • Das Tefifon war ein Wiedergabegerät für eine besondere Art elektromechanischer Tonträger, die Schallbänder. Dabei handelte es sich um Kassetten mit einem endlosen Kunststoffband, in das die Tonsignale ähnlich wie bei der Schallplatte in spiralförmige Rillen eingraviert waren und von einer Abtastnadel gelesen wurden. Auf einer Tefifon-Kassette war Platz für bis zu vier Stunden Musik, daher waren auf den Schallbändern überwiegend Zusammenstellungen von Schlagern oder Tanzmusik sowie Opern und Operetten zu finden. Erfunden wurde das Tefifon von dem deutschen Unternehmer Dr. Karl Daniel. Bereits in den 1930er-Jahren wurden Schallband-Geräte für spezielle, vorwiegend militärische Zwecke produziert, wobei zu dieser Zeit die Sprachaufzeichnung im Vordergrund stand. Es gab ein Gerät für Aufnahme und Wiedergabe unter dem Namen Tefiphon (sic!) und ein reines Wiedergabe-Gerät unter dem Namen Teficord. Beide verwendeten lose Schallbänder. Im Krieg wurde erstmals ein Gerät für Kassetten entwickelt. Diese waren zunächst aus Metall. Die ersten Tefifon-Abspielgeräte und Schallband-Kassetten für den Heimgebrauch kamen Ende der 1940er-Jahre auf den Markt, konnten sich jedoch kaum gegen Schallplatte und Magnettonband durchsetzen. Ein Grund war, dass alle bekannten Künstler bei Schallplattenfirmen exklusiv verpflichtet waren, die Plattenfirmen aber kein Interesse daran hatten, Tefifon-Schallbänder anzubieten. Somit wurden auf Tefifon-Bändern nur relativ unbekannte Künstler dargeboten. Zudem gab es mit dem Plattenwechsler eine Alternative, mit der man auch bis zu drei Stunden Musik fast ohne Unterbrechung hören konnte (beidseitiges Abspielen von zehn Langspielplatten mit 25 cm Durchmesser, welche im Gegensatz zu den 30-cm-LPs für Wechsler geeignet waren). Das Tefifon wurde in den 1950er Jahren als eigenständiges Gerät, aber auch in Kombination mit verschiedenen Radiotypen von Musiktruhen bis zu Koffergeräten angeboten. Die Chassis der Radiogeräte wurden häufig von Fremdfirmen zugekauft und nicht selbst entwickelt. Die Tonqualität war den seinerzeit noch gebräuchlichen Schellackplatten überlegen, erreichte jedoch nicht ganz die Qualität der zur selben Zeit bereits angebotenen Vinylschallplatten. Außerdem war die mechanische Beanspruchung der Bänder beim Abspielen (Dehnung) recht stark, so dass diese relativ schnell verschlissen. Als letzte Innovation wurden ab 1961 auch Stereo-Geräte und -Schallbänder angeboten, die sich jedoch nicht durchsetzten. Die Tefifon-Produktion im Stammwerk Porz am Rhein (seit 1975 Köln-Porz) wurde 1965 eingestellt. Die Rechte an dem Namen wurden vom Versandhaus Neckermann übernommen, welches auch den Verkauf der vorhandenen Restbestände übernahm.
  • Tefifon – analogowy nośnik danych używany do odtwarzania dźwięku. Opracowany w latach 20. XX wieku przez Karla Daniela działa na zasadzie podobnej do gramofonu, mechaniczne odtwarzając dźwięk dzięki ruchowi igły po ścieżce wyrytej w ciągłej taśmie plastikowej. Wyszedł z użycia w latach 60. XX wieku.
  • The Tefifon is a German-developed and manufactured audio playback format that utilizes cartridges loaded with an endlessly looped reel of plastic tape (much like the later 4-track and 8-track magnetic audio tape cartridges) with grooves embossed on it, similar to the ones on a phonograph record. The grooves were embossed in a helical fashion across the width of the tape, much similar to Dictaphone's Dictabelt format, and are read with a stylus and amplified pickup in the player's transport. A Tefifon cartridge can hold up to four hours of music; therefore, most releases for the format are usually compilations of popular hits or dance music, operas and operettas. Tefifon players were not sold by television and radio dealers in Germany, but rather sold directly by special sales outlets affiliated with Tefi (the manufacturer of the format).
http://purl.org/voc/vrank#hasRank
is Link from a Wikipage to another Wikipage of
is foaf:primaryTopic of
Faceted Search & Find service v1.17_git39 as of Aug 09 2019


Alternative Linked Data Documents: PivotViewer | iSPARQL | ODE     Content Formats:       RDF       ODATA       Microdata      About   
This material is Open Knowledge   W3C Semantic Web Technology [RDF Data] Valid XHTML + RDFa
OpenLink Virtuoso version 07.20.3235 as of Sep 1 2020, on Linux (x86_64-generic-linux-glibc25), Single-Server Edition (61 GB total memory)
Data on this page belongs to its respective rights holders.
Virtuoso Faceted Browser Copyright © 2009-2020 OpenLink Software