About: Baze v. Rees     Goto   Sponge   NotDistinct   Permalink

An Entity of Type : yago:WikicatUnitedStatesSupremeCourtCasesOfTheRobertsCourt, within Data Space : dbpedia.org associated with source document(s)
QRcode icon
http://dbpedia.org/describe/?url=http%3A%2F%2Fdbpedia.org%2Fresource%2FBaze_v._Rees

Baze v. Rees, 553 U.S. 35 (2008), is a decision by the United States Supreme Court, which upheld the constitutionality of a particular method of lethal injection used for capital punishment.

AttributesValues
rdf:type
rdfs:label
  • Baze v. Rees
  • Baze v. Rees
rdfs:comment
  • Baze v. Rees, 553 U.S. 35 (2008), is a decision by the United States Supreme Court, which upheld the constitutionality of a particular method of lethal injection used for capital punishment.
  • Baze v. Rees ist ein Rechtsstreit, der vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten verhandelt wurde (Docket-Nr. 07-5439). Gegenstand waren Todesurteile gegen Ralph Baze und Thomas Bowling (jeweils Kentucky) wegen Mordes. Die Verurteilten waren der Ansicht, dass die sie erwartende Giftspritze eine grausame Bestrafung darstelle und damit gegen den VIII. Verfassungszusatz verstoße. Im Vorfeld des Verfahrens war es bei Hinrichtungen wiederholt zu Komplikationen gekommen, die den Tod der Betroffenen hinauszögerten und unbeabsichtigte Schmerzen verursachten.
sameAs
dct:subject
Wikipage page ID
Wikipage revision ID
Link from a Wikipage to another Wikipage
Link from a Wikipage to an external page
foaf:name
  • Ralph Baze and Thomas C. Bowling v. John D. Rees, Commissioner, Kentucky Department of Corrections
foaf:isPrimaryTopicOf
prov:wasDerivedFrom
has abstract
  • Baze v. Rees ist ein Rechtsstreit, der vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten verhandelt wurde (Docket-Nr. 07-5439). Gegenstand waren Todesurteile gegen Ralph Baze und Thomas Bowling (jeweils Kentucky) wegen Mordes. Die Verurteilten waren der Ansicht, dass die sie erwartende Giftspritze eine grausame Bestrafung darstelle und damit gegen den VIII. Verfassungszusatz verstoße. Im Vorfeld des Verfahrens war es bei Hinrichtungen wiederholt zu Komplikationen gekommen, die den Tod der Betroffenen hinauszögerten und unbeabsichtigte Schmerzen verursachten. Am 11. Juli 2007 stellten die Verteidiger einen Antrag auf Zulassung des Rechtsbehelf der Appellation (petition for writ of certiorari), dem das Gericht am 25. September 2007 stattgab und den Devolutiveffekt anordnete. Daraufhin kam es zu einem bundesweiten Moratorium für Hinrichtungen, um den Ausgang des Verfahrens abzuwarten. Die mündliche Verhandlung fand am 7. Januar 2008 statt. Am 16. April 2008 wurde die in Kentucky praktizierte Hinrichtungsart mit einer Mehrheit von 7:2 für verfassungskonform erklärt; Ruth Bader Ginsburg und David Souter trugen die Entscheidung nicht mit. Siehe auch: Todesstrafe in den Vereinigten Staaten
  • Baze v. Rees, 553 U.S. 35 (2008), is a decision by the United States Supreme Court, which upheld the constitutionality of a particular method of lethal injection used for capital punishment.
ArgueDate
  • --01-07
ArgueYear
Concurrence
  • Thomas
  • Breyer
  • Scalia
  • Stevens
  • Alito
DecideDate
  • --04-16
DecideYear
Dissent
  • Ginsburg
Docket
Holding
  • Cocktail using three drugs for execution by lethal injection in Kentucky is constitutional under the Eighth Amendment. Kentucky Supreme Court affirmed.
JoinConcurrence
  • Thomas
Faceted Search & Find service v1.17_git39 as of Aug 09 2019


Alternative Linked Data Documents: PivotViewer | iSPARQL | ODE     Content Formats:       RDF       ODATA       Microdata      About   
This material is Open Knowledge   W3C Semantic Web Technology [RDF Data] Valid XHTML + RDFa
OpenLink Virtuoso version 07.20.3232 as of Jan 24 2020, on Linux (x86_64-generic-linux-glibc25), Single-Server Edition (61 GB total memory)
Data on this page belongs to its respective rights holders.
Virtuoso Faceted Browser Copyright © 2009-2020 OpenLink Software